Warning: Creating default object from empty value in /home/.sites/5/site1714/web/wilma/wp-content/themes/nature/header.php on line 20

Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

🇬🇧England,🇫🇷Frankreich und 🇷🇺Russland mit privilegierten Vetorecht

NEWS

Nimmerwurscht-Weisheit

Das österreichische Bundesheer bekommt 1,8 Milliarden Euro.Viele Spitäler wollen sich jetzt in ,,Kaserne“ umbenennen.

🇨🇭Schweiz: Initiative will AKW-Verbot aufheben❓

Eine Bürgerinitiative in der Schweiz möchte das 2017 beschlossene Verbot von Atomkraftwerken aufheben. Denn nach der Stromspardiskussion wegen des Krieges in der Ukraine kommt jetzt eine Forderung nach neuen AKWs.

🕊️

Am Freitag findet die 🍺Münchner Sicherheitskonferenz statt. 180 hochrangige Regierungsvertreter werden erwartet.

https://tvthek.orf.at/profile/Guten-Morgen-Oesterreich-0730/13887644/Guten-Morgen-Oesterreich-0730/14213946/Sicherheitskonferenz-in-Muenchen/15575699

🇦🇹Österreich kauft 225 Radpanzer(❓)während die Leute an der Teuerung leiden…

https://www.derstandard.at/story/3000000208035/regierung-bestaetigt-kauf-von-225-pandur-radpanzern

🕊️

Wie kann sich die 🇪🇺Münchner Sicherheitskonferenz für Frieden einsetzen, wenn 🪖Rüstungskonzerne 💣 ihre Sponsoren sind?

Merit-Order= die Koppelung vom Ökostrommarkt auf den teuersten Gaspreis verfälscht den Strompreis und entkräftet Österreichs Ökostrommarkt...das ist kriminell,weil der Gaspreis börsennotiert an den Atomstrom gekoppelt ist,aber Ökostrom atomfrei ist.Darum bekam Atomstrom unverdient auch den grünen Orden,den eigentlich Österreichs Ökostromproduzenten verdienen..

WIRTSCHAFT

Gas-Testbohrung in Molln wohl diese Woche

Nach der Euphorie darüber, dass es in Oberösterreich viel Erdgas geben soll, ist rasch der Dämpfer gekommen, weil die Lagerstätte zum Teil unter dem Nationalpark Kalkalpen liegt. Naturschützer wollten die Bohrung verhindern. Doch ADX will noch diese Woche mit den Testbohrungen starten.

Bundesregierung bringt Erneuerbaren-Gas-Gesetz auf den Weg

https://presse.vorarlberg.at/land/public/LR-Zadra-Ein-wichtiger-Schritt-in-Richtung-Energieunabh-ngigkeit

Erdäpfel-Kräuterpalatschinken mit Bergkäse und Blattsalat mit Retzer Gold-Kürbiskernöl

Zutaten für 4 Personen Für die Kräuterpalatschinken

  • 120 g Mehl (glatt)
  • ¼ l Milch
  • 2 Eier
  • Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Majoran (getrocknet)
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 1 EL Schnittlauch
  • 1 TL gehackter Liebstöckel
  • Butter zum Backen
  • 200 g geriebener Bergkäse zum Überbacken

Für die Fülle

  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 150 g geriebener Bergkäse (oder Steirerkäse)
  • 250 g Topfen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Sauerrahm
  • Butter zum Anbraten

Für den Salat

  • 60 ml Kürbiskernöl
  • 30 ml Wasser
  • 30 ml Apfelessig
  • 2 TL Honig (oder Apfelsaft)
  • 2 TL körniger Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g gemischte Blattsalate
  • 50 g Kürbiskerne
  • 4 Cocktailtomaten
  • 4 Salatgurkenscheiben

Für die Garnitur

  • frischer Schnittlauch

Zubereitung:1. Für die Kräuterpalatschinken zuerst das Mehl, die Milch, die Eier, das Backpulver, eine Prise Salz, den Majoran, die gehackte Petersilie, den feingeschnittenen Schnittlauch und den gehackten Liebstöckel in einer Schüssel mit einem Schneebesen zu einem geschmeidigen Teig verrühren und anschließend in etwas Butter in einer beschichteten Pfanne dünne Palatschinken ausbacken.

Größter Eroberung seit Langem

Ukrainische Stadt Awdijiwka nun ganz in russischer Hand

Russland hat Awdijiwka nun vollständig eingenommen. Die ukrainische Armee musste den Ort im Osten der Ukraine wegen Munitionsmangels aufgeben.

Die ukrainische Armee hat die Stadt Awdijiwka aufgegeben. Seit Samstag zieht sich die ukrainische Armee aus der Industriestadt im Osten zurück. Nach mehreren Monaten blutigem Kampf haben russische Truppen die Stadt nun ganz unter Kontrolle, wie russische Nachrichtenagenturen am Montag berichten. Russland hatte am Wochenende die Einnahme des größten Teils der Stadt gemeldet. Von der Ukraine gab es dazu keine Stellungnahme.

Asche wird niemals verbrennen,sie ist nur der Überrest einer brennenden Liebe.

Synthetischer Diesel und das Klima

HVO = Hydrotreated Vegetable OilNeste MY Renewable Diesel wird zu 100 % aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt. Bei der Nutzung des Kraftstoffs entstehen bis zu 90 % geringere CO2e-Emissionen im Vergleich zu fossilem Diesel.

Sind synthetische Kraftstoffe klimafreundlich?Die synthetischen Kraftstoffe haben zwar die gleichen Eigenschaften wie Benzin oder Diesel, sind aber klimaneutral, vorausgesetzt die Energie für ihre Produktion stammt vollständig aus erneuerbaren Quellen.

Nachteile. Die Herstellung von synthetischen Kraftstoffen ist mit hohen Umwandlungsverlusten und hohem Energiebedarf verbunden, weshalb derzeit Produktion und Einsatz dieser Kraftstoffe noch nicht wirtschaftlich ist…

Ein weiteres Argument gegen E-Fuels ist die Energiebilanz. Von der Quelle bis auf die Straße (auch „Well-to-Wheel“ genannt) verbraucht ein mit E-Fuels betanktes Auto pro Kilometer rund 5mal so viel Primärenergie wie ein Elektroauto,das Grünstrom vom.Solardach tankt.

E-Fuels können in herkömmlichen Verbrennungsmotoren bzw. modernen Öl-Heizungen eingesetzt werden, die üblicherweise mit Benzin, Kerosin, Diesel oder bzw. Heizöl betrieben werden. Eine Umrüstung ist nicht erforderlich und die entsprechenden Fahrzeuge und Heizungsanlagen könnten auch in Zukunft genutzt werden.

Besonders viel Energie ist nötig, um per Elektrolyse aus Wasser zunächst Wasserstoff herzustellen. Diesem Wasserstoff wird dann CO2 zugeführt, um künstliche E-Fuels zu erzeugen. Aufgrund ihrer aufwendigen Produktion haben E-Fuels lediglich einen Wirkungsgrad von 13 Prozent.

E-Fuels sind teuer

Die Produktion von E-Fuels kostet 3 bis 6mal mehr, verglichen mit den Verkaufspreisen fossiler Kraftstoffe. Das schätzt die EU-Kommission. Die Bundesregierung rechnet mit 4,50 Euro für einen Liter synthetischen Kraftstoff.

Bisher gibt es nur Pilotanlagen für die Herstellung von E-Fuels. Das wirkt sich auf den Preis aus. Sollte es in Zukunft größere Produktionskapazitäten geben, würde der Preis sinken. Allerdings gibt das Fraunhofer-Institut für Energieinfrastruktur und Geothermie zu bedenken, dass sich die Preise für den sogenannten grünen Wasserstoff bereits bis 2030 verdreifachen könnten.

Denn der aus Ökostrom hergestellte grüne Wasserstoff wird zunehmend begehrter.

Dazu kommt noch, dass die Transportkosten weiter steigen. Und E-Fuels müssen erst noch über weite Strecken zu uns nach Europa gebracht werden.

Zu vertretbaren Kosten können sie nur in Gegenden mit sehr viel Wind und Sonne produziert werden. Weil in der südchilenischen Wüste etwa 3mal so viel Wind weht wie an der Nordsee, hat der Autobauer Porsche dort eine Pilotanlage errichtet – die erste Großanlage weltweit.

Wesentlicher Nachteil von E-Fuels ist deren schlechterer Wirkungsgrad. Das liegt an Energieverlusten bei der Umwandlung von elektrischem Strom in synthetischen Kraftstoff. Deshalb ist der Bedarf an erneuerbarer Energie für die Produktion höher, als würde der Strom direkt zum Laden eines E-Autos verwendet.

HVO Diesel ist nahezu unbegrenzt lagerfähig. Der Hersteller garantiert 7 Jahre. Durch die sehr hohe Cetanzahl verbrennt HVO Diese sauberer als normaler Diesel.

Synthetische Kraftstoffe sind deutlich besser für die Langlebigkeit des Motors und oft auch besser für die Umwelt. Allerdings haben alle SynFuels ihre Schwachstellen:

Während sich mit ihnen Feinstaub, CO2 und Stickoxide aus dem Auspuff deutlich reduzieren lassen, ist die Herstellung der Kraftstoffe sehr klimaschädlich.

Das Problem wird also nur verlagert, statt vollständig gelöst.

In Zukunft dürften die Wissenschaftler SynFuels aber noch weiter optimieren und zum Beispiel Power-to-Liquid effizienter machen. Gut möglich, dass bis dahin aber Elektroautos den Markt beherrschen. Immerhin sind sie lokal emissionsfrei und wenn sie mit Ökostrom fahren, in jedem Fall die klimafreundlichere Alternative.

KLIMADIESEL UND BIO-DIESEL NICHT BIO? WAS IST WIRKLICH ÖKOLOGISCH?

Die Vorsilbe „bio“ steht nicht immer für ökologische Produkte. Sogenannter Biodiesel etwa ist wegen seiner Ökobilanz umstritten, daneben kommen nun auch synthetische Kraftstoffe aus Abfallstoffen als Dieselersatz auf den Markt. Was spricht für diese Dieselalternativen und wo gibt es neue Probleme, die durch die Verwendung entstehen?

WAS SPRICHT FÜR, WAS GEGEN DIE VERWENDUNG VON HVO/“KLIMADIESEL“?

ProContra
Bessere Ökobilanz als herkömmlicher Biodiesel: Es werden keine Pflanzen unter Düngemittel- und Pestizideinsatz in Monokulturen angebaut, vielmehr werden Reststoffe verwendet.Verfügbare Abfälle werden nicht ausreichen, um Dieselbedarf zu decken, Klimanutzen durch Verwendung dieser Abfälle kann in anderen Bereichen höher ausfallen
Keine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion bei der FlächennutzungPreis absehbar höher als für fossilen Diesel bzw. Biodiesel
Schadstoffemissionen insbesondere älterer Dieselfahrzeuge können verringert werdenAbsoluter Kraftstoffverbrauch kann höher ausfallen
 Ältere Autos bekommen womöglich keine Herstellerfreigabe

WORAUS WIRD „BIODIESEL“ GEMACHT? WELCHE ROHSTOFFE KOMMEN FÜR „KLIMADIESEL“ ZUM EINSATZ?

Herkömmlicher Biodiesel wird in Deutschland vorwiegend aus (GEN)Raps gewonnen, EU-weit wird bis 2030 zudem Palmöl beigemischt. (GEN)Raps wird hierzulande dazu in Monokulturen angebaut, mit den üblichen Problemen der konventionellen Landwirtschaft. Es wird eine Vielzahl von Pestiziden und Düngemitteln eingesetzt, die langfristige Schäden an Boden und Grundwasser bewirken. Palmöl wiederum stammt aus tropischen Regionen, es wird mit Urwaldzerstörung und Lebensraumverlust in Verbindung gebracht: Da Palmöl weltweit in zahlreichen Bereichen eine große Rolle spielt, reichen die nachhaltig produzierten Mengen derzeit bei weitem nicht aus, um die Nachfrage zu decken.

Hinzu kommt, dass die Ausgangsstoffe für Biodiesel auf landwirtschaftlichen Flächen angebaut werden, die eigentlich für die Bio-Nahrungsmittelproduktion zur Verfügung stehen sollten, die „Teller-statt-Tank“-Diskussion. Die Aufwendungen für Ernte, Verarbeitung und Vertrieb sowie schließlich die ineffiziente Nutzung im Verbrennungsmotor schmälern dann nochmals die CO2-Bilanz von B*i*o*diesel.

Die neuen synthetischen Kraftstoffe aus Abfällen wie HVO erreichen zwar ein besseres Ergebnis, doch auch hier bleibt eine Nutzungskonkurrenz zu anderen Bereichen bestehen, in denen diese Abfälle effizienter verbrannt werden könnten.

Ein Vorteil von HVO besteht darin, ältere, bereits vorhandene Fahrzeuge länger und ohne fossile Rohstoffe betreiben zu können. Dies ist allerdings davon abhängig, ob die Hersteller auch Freigaben für die alten Modelle erteilen.

Auf verpflichtende Biolandwirtschaft wäre das Gebot der Stunde

Neue Möglichkeit für Mitsprache bei Flugrouten

Verbesserungsvorschläge zu bestehenden Routen sowie Stellungnahmen bei Neufestlegung oder Änderung von Routen können der Austro Control online übermittelt werden

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.9.9
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates