Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Februar 2012

Ein einziges starkes Volk hat bei mir überlebt!

Gestern und heute waren die Bienen dieses einen Bienen-Volkes wieder fröhlich unterwegs.Dieses Volk ist nun Varroa-resistent!Darauf kann man aufbauen!Das Leben wird weitergehen!Hinfallen, aufstehen, Krone richten & weitergehen!
„>

Udo Jürgens – Griechischer Wein

„>

Thema des Tages: „Die Kleinen zur Kasse gebeten“

Journalist der Kronenzeitung "Thema des Tages"

Die Halbierung der staatlichen Bausparprämie ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie bei nunmehr fast fixen Sparpaket der Regierung vorgegangen wird:Es gibt in Österreich 5,5 Millionen Bausparverträge, streiche ich pro Vertrag bis zu 18 Euro, dann ergibt das multipliziert mit 5,5 Millionen eine ordentliche Ersparnis.
Die Millionen machen es also aus, nicht der Betrag der dem einzelnen Bausparer verlorengeht, der ist an sich eher gering-vier Krüge Bier gehen sich damit gerade aus.Dennoch ist es ärgerlich, denn die Regierung ist wieder einmal den Weg des geringsten Widerstandes gegangen.So wie auch Wirtschaftsminister Mitterlehner gebetsmühlenartig meint, dass die Explosion der Treibstoffpreise“problematisch aber nicht steuerbar“sei.Und da sind wir wieder beim Thema:Den „Gstopften“, also denen mit viel Geld, ist es ziemlich egal, ob Treibstoff je Liter 2 Euro kostet.Nicht aber den Kleinverdienern, wenn sie etwa zur Arbeit pendeln müssen.Deshalb zu Recht der Vorwurf, dass die Kleinen beim Sparpaket für ihre Verhältnisse mehr „bluten„müssen.
Quelle:.petergnam@kronenzeitung.at

Helene Fischer: Die Hölle morgen Früh…

Ludwig Hirsch hätte heute seinen 66.Geburtstag …

„>

Ausgetretene können kirchlich begraben werden
(28.02.2012)

Neue Richtlinien der Bischofskonferenz betonen seelsorgliche Begleitung von Angehörigen und definieren Kriterien für eine situationsgemäße Entscheidung des Pfarrers.

Personen, die aus der Kirche ausgetreten sind, können kirchlich begraben werden, wenn die Angehörigen darum ersuchen und es dem Willen des Verstorbenen entspricht. Das geht aus den neuen „Richtlinien für das Begräbnis von Verstorbenen, die aus der römisch-katholischen Kirche ausgetreten sind“ hervor. Sie sind im aktuellen Amtsblatt der Österreichischen Bischofskonferenz veröffentlicht und enthalten Kriterien für eine situationsgemäße Entscheidung des Pfarrers im Einzelfall. Ziel der Regelungen ist es, den gläubigen Familienmitgliedern des Verstorbenen bei der Feier des Begräbnisses Hilfe durch die Kirche anzubieten.

Pfarrer soll die Form klären

Wenn die Angehörigen von Ausgetretenen „um den Beistand der Kirche ersuchen, muss der Pfarrer klären, ob und in welcher Form dies möglich ist“, halten die Regelungen als grundlegende Voraussetzung fest. Unterschieden wird in der Folge zwischen drei Formen der seelsorglichen Begleitung: Ein „ortsübliches kirchliches Begräbnis“ ist dann bei einem Ausgetretenen möglich, wenn der „Wunsch nach Wiederaufnahme“ in die Kirche im Testament oder vor Zeugen glaubhaft zum Ausdruck gebracht oder „ein Zeichen der Kirchenzugehörigkeit“ gesetzt wurde.

Wunsch des Verstorbenen respektieren

Hat der Ausgetretene im Hinblick auf das eigene Begräbnis „das Mitwirken der Kirche nicht ausdrücklich ausgeschlossen“, dann kann „eine Feier der Verabschiedung“ gehalten werden. Vorgesehen dafür ist eine kirchliche Begräbnisfeier in der Aufbahrungshalle und am Grab, jedoch keine eigene Messfeier. Wenn jedoch jemand klar zu erkennen gegeben hat, „kein kirchliches Begräbnis zu wünschen, oder sich ausdrücklich vom christlichen Glauben losgesagt hat, dann ist das zu respektieren“. In solchen Fällen kann der Priester, Diakon oder Begräbnisleiter die Angehörigen hinter dem Sarg und ohne liturgische Gewänder begleiten, „um mit ihnen zu beten“.

Durch Taufe mit Kirche verbunden

Als Begründung für diese Vorgangsweise wird festgehalten, dass die christliche Gemeinde die Aufgabe hat, die trauernden Hinterbliebenen zu begleiten und zu trösten. Dies geschieht, „indem sie die christliche Auferstehungshoffnung verkündet und für den verstorbenen Menschen Gottes Barmherzigkeit erbittet“. Gleichzeitig hat die Gemeinde die Aufgabe, sich von einem Menschen zu verabschieden, „der durch die Taufe in den Leib Christi eingegliedert worden ist und daher immer mit der Kirche Verbunden bleibt, selbst wenn er die kirchliche Gemeinschaft offiziell verlassen hat“.

Ps.NEU in Österreich:Wenn Sterbende oder Angehörige sich gegen eine Organspende aussprechen auch wenn es keine Verzichtserklärung gibt wird der Wunsch berücksichtigt werden.In Deutschland galt wie in Österreich lange (bis 2011) der Organspenderausweis!Nun müssen die Menschen ebenso befragt werden wie in Österreich.Nur Menschen und dessen Angehörige die mit Organspende einverstanden sind können für eine Organspende herangezogen werden.Die atomatisierte Organspenderegelung wird gelockert und kann von Betroffenen sowie von den Angehörigen vor Ort abgelehnt werden.Wichtig ist die Verzichtserklärung.Zitiert von Vision 2000:

Wer in Österreich verhindern will, ungewollt zum Organspender zu werden, erreicht dies durch die Eintragung ins Widerspruchsregister.Auskünfte und Formulare zum Widerspruch gegen Oragnentnahme erhält man unter der Tel.Nr.01 515 61171 oder bei Fax 01 513 8 472 kann der Widerspruch direkt – mit Angabe der Sozialversicherungsnummer(zehnstellig)-eingelegt werden.

Trotzdem ist diese Sache mit der Verzichtserklärung gut zu überlegen, denn wer eine Verzichtserklärung abgibt Organe zu spenden verzichtete gleichzeitig vielleicht auch auf das Recht eine Organ im Notfall gespendet zu bekommen?Die Informationen diesbezüglich sind noch sehr unklar…!

Was wir noch anstreben…!

Ein Journalist fragt Gotthilf Fischer„Sie sind an der Spitze ihrer Erfolgskarriereleiter angekommen; Sie haben zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten;was streben sie noch an?“

„In den Himmel kommen“antwortete Gotthilf Fischer ernsthaft und hat vielen Katholiken aus der Seele gesprochen!

„>

Razzia

„>

5 eingewinterte Bienenvölker wenig Hoffnung auf Überleben…

…lediglich bei einem Volk war heute Flugbetrieb;trotz Varroabehandlung(ES) und vorschriftsmässiger Einfütterung…

…mögliche Ursachen
°Maisbeizmittel und chemischer Pflanzenschutz in Weingärten und bakteriologische Gelsenbekämpfung im Thayatal großflächig vom Flugzeug aus….usw unbekannte Ursachen werden erforscht!

Weh dem, der einsam ist!

Vae soli

Weh dem, der einsam ist!
Denn zwei sind stets einander nütze.
Wenn einer strauchelt, hat er Stütze.
Wenn einer friert, so wärmt der Freund.
Und alles trägt sich leicht vereint.
Weh dem, der einsam ist!

Weh dem, der einsam ist!
Er kann in keinen Lebensläufen ,
nach hilfsbereiten Händen greifen.
Und wenn er einmal glücklos fällt,
ist nichts und niemand, der ihn hält.
Weh dem, der einsam ist!

… Die Welt retten!

„>

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates