Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Juli 2012

Heute bei der Schwammerlsuche „Körnchenröhrling“ und Parasol und gemeine Birkenpilz gefunden; …

Gemeiner Birkenpilz

Den berühmten Parasol oder „gemeiner Riesenschirmling“(Macrolepiota procera) kennt fast jeder und ist in unserer Region dann des öfteren zu finden, wenn die Wetterbedingungen passen.

… neu erkannt:
Körnchen – Röhrling , Schmerling (Suillus granulatus)

Kurzbeschreibung:
Schleimiger, ringloser Röhrenpilz mit gelbbraunem Hut, olivgelben Röhren und jung mit milchigen Tröpfchen an der Hutunterseite.

Hut:
anfangs halbkugelig, später flach gewölbt (konvex) bis polsterförmig; braun- bis rötlichgelb; Oberfläche besonders jung stark schmierig – klebrig (Name!), trocken matt glänzend und glatt; Huthaut abziehbar; Hutrand lange eingebogen; 4 – 10cm breit.

Röhren:
5 – 10mm lang; angeheftet; leicht am Stiel herablaufend; zuerst hellgelb, dann allmählich oliv- bis schmutziggelb; Mündungen zuerst sehr klein, später größer; jung und bei feuchtem Wetter mit kleinen milchigen Tröpfchen.

Stiel:
8 – 12cm lang, bis 2cm breit; hellgelb; meist kurz, fest, voll, +/-zylindrisch, alt schmutzigbräunlich; ohne Ring; jung an der Spitze ebenfalls mit milchigen Tröpfchen und körnigen, weißgelblichen, später bräunenden Wärzchen besetzt.

Fleisch:
Zuerst weiß bis hellgelb, dick, jung zart und fest, dann weich und schwammig; im Schnitt nicht färbend; Geruch obstartig, Geschmack mild und angenehm säuerlich.

Sporenstaub:
olivbraun

Wert:
essbar; sehr zarter und milder Pilz; sollte nur wenig gewürzt und ohne kräftig schmeckende Zutaten (Speck, Kräuter, …) zubereitet werden, um den zarten Geschmack nicht zu überdecken, am besten in Butter dünsten … .

Tipp:
Vorsicht beim Transport: nur gut gesäuberte Pilze in den Korb legen (wegen des schmierigen Hutes, an dem sonst viel Sand usw. festklebt, das Putzen wird zu Hause dadurch wesentlich erschwert und es wird mehr Verlust verursacht), außerdem Pilze luftig, nicht in verschlossenen Plastiktüten, transportieren, weil der Pilz sich in der luftabgeschlossenen Plastiktüte schneller erwärmt und somit auch schneller verdirbt.

Vorkommen:
Juni – Oktober besonders unter 2nadligen Kiefern (Pinus nigra, Pinus silvestris), gern auf Sand- und Kalkböden an sonnigen Standorten wie Lichtungen, Schneisen, Waldwegen, Dünen, Trockenrasen; gesellig und häufig vom Flachland bis ins Hochgebirge.

Zucchinikuchen

…auf biologsiche Zutaten achten!

(4 Portionen)
4 Eier
280 g Honig
1/8 L Öl ,400 g geraspelte Zucchini,
1 TL Vanille
280 g Mehl,
1 TL Weinstein-Backpulver(bio)
1/2 TL Zimt,
1 EL Kakao
90 g geriebene Nüsse

Eier und Honig gut schaumig rühren, das Öl langsam einfließen lassen und weiter schlagen,Zucchini, Vanille, Mehl,Backpulver,Zimt,Kakao und Nüsse unterheben.Auf ein mit Backpapier ausgelegten Blech streichen und bei 170 °C ca.40 Minuten backen.

…der (in ägyptischen Grabstätten ewig-haltbare)Honig: Leckerei und Hausmittel in einem

Honig haltet nachhaltig nahezu unbegrenzt bei guter Lagerung

Honig mäßig aber regelmäßig
Honig beruhigt die Nerven
Honig: Diabetiker vorsicht!(Fruchtzuckeranteil im Honig:81%;17%Wasser)

Honig hat etwas sehr Weihnachtliches an sich weil Lebkuchen, Weihnachtsstollen und Bratäpfel im Advent und in der Weihnachtszeit in den Orginalrezepten immer Honig zum Süßen vorgeschrieben ist, obwohl der Honig das ganze Jahr über ein wertvoller Begleiter des Menschen sein soll.

Seit Jahrtausenden ist der Honig ein Symbol für Lebenskraft.In der Antike nannte man die Honig „Nektar der Götter“.Der griechische Arzt Hippokrates um 460 vor Christus riet seinen Patienten Honig als Lebenselexier und den Sportlern für besondere Energie und Leistungskraft.

Bei den Römern der Antike verabreichte man schwangeren Frauen Honig als Stärkungsmittel und den Soldaten zur Vorbeugung von Magen-und Darmbeschwerden.
Heute wird es Menschen in geistigen und körperlichen Berufen( Bauern,Schwerarbeiter, Schülern und Studenten,Lehrer,Priester,Ärzten usw.) wärmstens angeraten die Kraft und Konzentrationsfähigkeit mit Honig zu stärken.

Im Mittelalter wurde Honig häufig in der Medizin gegen entzündliche Erkrankungen der Atemwege eingesetzt.Man trug ihn auch auf Wunden und Geschwüre auf.

Was macht nun den Honig so wertvoll?

Bienen beherrschen ein Geheimnis, hinter das bis heute keine Chemiker und kein Biologe gekommen ist.Bei der Honigherstellung gelingt es den Bienen, Vitamine haltbar zu machen, die sonst an anderen Naturprodukten vergänglich und leicht zerstörbar sind.

Ein Beispiel:
Wenn ein Apfel vor der Ernte im September bis zum November 30 Prozent und bis zum April des darauf folgenden Jahres 80% seiner Vitamine verloren hat, so können heute noch in 2.000 Jahr alten Honigkrügen in ägyptischen Grabstätten Vitamine in Honig festgestellt werden.
Und das sind die wertvollen Inhaltsstoffe des Honigs die ihn zum Haus-und Naturmittel machen.: Fruchtzucker,Traubenzucker(Zuckeranteil im Honig:81%;17%Wasser),die Vitamine B1,B2,B4,B5,B6,Vitamin C,die Mineralstoffe Kalium,Kalzium und Magnesium, die Spurenelemente Eisen,Kupfer,Phosphor,Mangan, und Silizium.Der Anteil wechselt, je nachdem as welchen Gebiet der Honig stammt und aus welchen Pflanzen der Nektar von den Bienen geholt wird.

Der Honig liefert aber auch wichtige Enzyme und pflanzliche Hormonstoffe,welche die Arbeit des Herzens positiv beeinflussen und die Nerven stärken.DER Honig enthält antibakterielle Substanzen, die man Inhibine nennt.Die antibakterielle Wirkung ist sogar noch in einer Verdünnung von 1 zu 64 nachweisbar.

Interessante Beobachtungen dazu hat der österreichische Arzt Dr.Stefan Karal gemacht.Interessant sind auch die Säuren – Phosphorsäure,Apfelsäure,Zitronensäure,Milchsäure,Buttersäure, ect.-,welche die Verdauung des Menschen aktivieren.Die rund 50 pflanzliche Duft-und Aromastoffe im Honig beruhigen Nerven und Gemüt.

Die Harmonie all dieser Substanzen ergibt eine Reihe gesundheitsfördernden Wirkungen.Honig kann in kleinen Mengen bei Erschöpfungszuständen Kraft geben,beruhigt und stärkt die Nerven,gibt Energie nach Freizeitsport,fördert die Rekonvaleszenz bei älteren Menschen nach Krankheiten.

Honig sollte man niemals über 40 Grad Celsius erhitzen, weil sonst seine Inhaltsstoffe zerstört werden.
Ganz wichtig: Honig sollte immer nur in kleinsten Portionen eingenommen werden.

Krafttrunk und Durstlöscher:
2 EL Honig und 1 TL Zitronensaft in ein viertel Liter Wasser verrühren.

Hausrezept gegen Heiserkeit:
1/4 Liter warme Milch 2 EL Honig einrühren, in kleinen Schlucken trinken.

Zur Stärkung des Kreislauf trinken sie morgens auf nüchternen Magen 1/4 Liter stille Mineralwasser oder Leitungswasser mit 2 EL Apfelessig und 1 EL Honig in kleinen Schlucken.

Bei Angina(Halsschmerzen) und Schnupfen kauen sie 4-bis 6-mal täglich ein Stück Honigwabe mit Honig vom Imker.15 Minuten kauen.Was übrig ist weggeben.

Bei Erkältung trinken sie eine Tasse Kräutertee(Lindenblüten,Kamillen,Hollablüten,Pfefferminz,Melissen, usw…mit 2 TL Honig und 2 TL Melissengeist.
… aufgesprungene Lippen im Winter reiben sie mehrmals am Tag mit Bienenhonig ein.

Bei Husten 2 Zwiebeln in Scheiben schneiden,3 EL Honig darüber träufeln.1 1/2 Stunden ziehen lassen.Dabei entsteht ein Saft, den man schluckweise mit dem Löffel einnimmt.

Quelle: Prof.Hademar Bankhofer

Bienengift bei Gelenksschmerzen und gegen reumatische Beschwerden;sogar gegen MS soll Bienengift es helfen …

Auch das Gift der Bienen ist Medizin


Bienengift bei Gelenksschmerzen

Bienengift spielte in der Volksheilkunde schon immer eine große Rolle auch wenn in den letzten Jahren immer mehr Leute dagegen allergisch reagieren.Früher hatte man noch keine Bienengiftsalben wie heut, und so behalft man sich etwas radikaler, wie es heute kaum jemand machen würde -außer uns Imkern.Man lässt sich einfach von einigen Bienen dorthin stechen, wo es weh tut.Meist sind das die schmerzhaften Gelenke.Dazu setzt man einfach einigen Bienen auf das schmerzhafte Gelenk und lässt sich ganz gezielt stechen.Je nach Größe des Gelenks und je nach Gewöhnungsfaktor des „Patienten“ sind dies ein bis zwei Stiche an den Fingergelenken und auch schon einmal zwischen sechs und zehn Einstichen an einem Schultergelenk, einem Hüftgelenk oder einem Knie.Die Stachel der Bienen ragen gewöhnlich etwas aus der Haut heraus und sollte möglichst mit einer Pinzette sofort nach dem Einstich entfernt werden, damit die Reizung und Schwellung milder vor sich geht.

Bienengift gegen rheumatische Beschwerden
Die Einstichstellen schwellen natürlich trotzdem an,werden rot und sehen gereizt aus, aber die Gelenksschmerzen lassen nach, und wenn die Schwellung und Rötung durch die Bienenstiche nach einigen Tagen weg ist, ist auch das betroffene Gelenk nicht mehr oder zumindest nicht mehr ganz so schmerzhaft und – wenn es vorher zu einer Bewegungseinschränkung gekommen war – auch sehr viel beweglicher.

Bei uns Imkern kommt es fast nie zu rheumatischen Erkrankung.
Auch Krebstumorerkrankungen und Bluthochdruck sind bei Imkern fast nie vorkommende Erkrankungen.Imker stehen in der Statistik der Krebspatienten mit an unterste Stelle im Vergleich zur übrigen Bevölkerung.Wir Imker führen dies auf das Bienengift, das eine enorme Steigerung der körpereigenen Abwehr bewirkt,zurück und auch auf die Zusatzernährung durch Honig, Pollen,Propolis und Gelée royale.

Antistresstrink erfrischend und aufbauend gegen hohen Blutdruck wirkt beruhigend …


Ein Drink mit Brennnessel und Melisse:

Als Zutaten dienen frische und gewaschene Brennnessel- sowie Zitronenmelissen-Blätter in der Menge von je 1/2 Liter. Dazu gibt man 1/2 Liter Wasser und verarbeitet die Blätter nun mithilfe eines Stabmixers zu Mus, das man abschließend abseiht. Zum gewonnenen Saft mixt man dann mit einem Schneebesen 1/2 Liter Buttermilch und fügt je 2 cl von Orangen- und Zitronensaft hinzu. Zum Schluss rührt man 1 Esslöffel Honig in den Drink ein und schmeckt das Ganze mit ein wenig Salz, Pfeffer und Bourbon-Vanillezucker ab.

*2dl=2 dl = 20 cl = 200 ml … ich hab genommen eine Orange; und eine Zitrone

… des weiteren kann man Ingwer,Knoblauch,Pfefferminze,Hollasaft hinzufügen dann hat man einen echt natürlichen Trink günstig zubereitet.
Eines der besten Trinks die wir jemals getrunken haben!Danke für das gute Rezept!

Leute mit niederen Blutdruck könnten Rosmarin,Weißdornsaft beifügen, damit Herz und Kreislauf angeregt wird.

Bienen lieben derzeit Vogelfutterhanf und Wildsträucher(Bocksdorn) Herbstastern und Herzgespann…

Biene auf Herbstaster

,… neben Herzgespann ist derzeit bei den Bienen Vogefutterhanf sehr beliebt.Auch ein violette blühender Wildstrauch im Windschutzgürtel(Gemeiner Bocksdorn Lycium barbarum) wird sehr fleißig besucht.Eine ähnliche Pflanze wie der Bocksdorn haben wir im Biokräutergarten – die Goji – Beere

Wer keine teuren Gojibeeren kaufen will sammelt Bocksdornfrüchte eine Wildhecke in vielen Windschutzgürtel

Die chinesische Medizin setzt seit jeher Bocksdornfrüchte therapeutisch ein. In einer Dosis von 1-3 Esslöffel täglich haben sie einiges zu bieten:

– Sie stärken Niere und Leber (nähren deren Säfte und wirken so zB. gegen graue Haare oder schmerzende Gelenke)
– Sie befeuchten die Augen (sehr zu empfehlen, wenn man viel am Computer arbeitet und an trockenen/brennenden Augen leidet)
– Sie stärken die Essenz und tonisieren das Blut
– Sie regulieren den Blutdruck und Blutzuckerspiegel


Die olympische Begeisterung der Bienen derzeit für Vogelhanf ist kaum zu überbieten; selten sieht man Honig-Bienen derart begeistert in der Luft stehen wie jetzt …!

Herzgespann

Bienen produzieren vom Herzgespann den guten Herzhonig

Wiesenalant(Inula britannica L.)

Heute hab ich beim Nachmittagsspaziergang wo ich immer 2 Km zum nahegelegenen Teich gehe Wiesenalant gefunden.

Anwendung:
Tee
1 Teelöffen Blüten mit 250 ml kochendem Wasser übergiessen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen, hilft gegen Verdauungsprobleme und ist schleimlösend.
Umschläge
Umschläge mit dem Tee helfen bei Hautentzündungen und Hautunreinheiten.


>Echter Alant (Inula helenium)

Die Pflanze trägt je nach Region sehr unterschiedliche deutsche Trivialnamen. Dazu zählt Altkraut, Brustalant, Darmkraut, Darmwurz, Edelwurz, Glockenwurz, Helenenkraut, Odinskopf und Schlangenkraut[1]. Mittelhochdeutsch sind alan, aland und alant belegt[2].

Der griechische Name von Alant ist Ἑλένιον.

Die botanische Artbezeichnung helenium spielt auf zwei Legenden der Antike an. Nach der einen soll Helena, bevor sie von Paris von Griechenland nach Troja entführt wurde, ihre Hände mit den Blüten dieser Pflanze gefüllt haben[3]. Nach einer anderen Legende wuchs die Pflanze dort, wo Helenas Tränen den Boden benetzten[4]. Möglicherweise bezog sich die antike Bezeichnung helénion aber nicht auf die in der Ilias erwähnte Helena, sondern auf Helénē, eine minoische Vegetationsgöttin


In der Naturheilkunde wird der Alant vor allem wegen seiner stärkenden Kräfte bei chronischem Husten und bei Appetitlosigkeit geschätzt. Aber dieser Gartenfreund kann noch mehr. So erfährt vor allem die Haut eine gute Unterstützung, wenn sie durch manche Verunreinigung beeinträchtigt wird.

Alantsalbe für großporige und unreine Haut:

Von der feingeschnittenen Alantwurzel, die zuvor gründlich gereinigt wurde, nimmt man eine Menge von 150 g. Diese werden mit ein wenig Wasser zugestellt und unter ständigem Umrühren zu einem Brei gekocht. Dann kommen in das Kochgefäß noch 1/2 kg Schweineschmalz, 75 g Schaftalg und 25 g Bienenwachs hinzu. Alles zusammen rührt man solange, bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Wenn man diese vom Herd nimmt, presst man das Ganze abschließend noch durch ein Tuch und füllt es in eigene Tiegel ab, die man nach dem Auskühlen verschließt. Am Abend die Hautstellen damit einreiben und am Morgen heiß abwaschen.

Überraschung heute: Eine ganze Schar kleiner Zwerg-Hendl-Kücken mit der Mutter freut sich über Biofutter und Biotopfen!


Die Kücken sind sehr stark und lebhaft und können sich gut vor der Verwandtschaft verstecken weil es ab und zu auch einmal vorkommen kann dass Konkurrenz und Futterneid entsteht bis sich die gesamte Zwerghühner-Familie sich doch am Nachwuchs gewöhnt hat.Demnächst könnte ich einige Fotos einfügen wenn sie für Schnappschüsse zu haben sind!
Die kleinen Kücken bekommen geschrottetes Biofutter und Biotopfen des weiteren picken sie schon wie die großen am biologischen Kompost mit, denn in unserem biologischen Kompost kommt wirklich nur BIO weil wir selber nur biologisch kochen. (,,… denn unser Kompost heißt nicht nur Bio sondern ist es auch).
Am roten Kamm sieht man dass unser Zwerg-Hendln immer auch genügend Wasser bekommen und gesund sind.Die Kücken bekommen bioMilch und Wasser am Anfang damit sie sich gut entwickeln;noch nicht lange ist es her als die Laufenten und die Kätzchen Junge hatten;

Bio-Soja – Österreich ist Vorreiter

Die Österreichischen Biobauern haben in Zusammenarbeit mit dem Institut biologische Landwirtschaft, BIO FORSCHUNG AUSTRIA bewiesen, dass die Produktion von qualitativ hochwertiger Bio-Soja in Österreich machbar ist.

„Die Niederösterreichischen Biobauern sind erfolgreiche Pioniere im Bio-Soja Anbau,“ freut sich LR DI Josef Plank. Er streicht den Erfolg des gentechnikfreien Anbaus von Bio-Soja ohne leichtlösliche Mineraldünger und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel hervor. „Ertragssicherungen von Bio-Soja erfolgen mit Hilfe von Knöllchenbakterien. Sie binden den Stickstoff aus der Luft, der für die Ausbildung des Eiweißes im Soja verantwortlich ist,“ so Ing. Edi Weninger, Bio-Sojabauer aus Erdberg /Poysdorf im Weinviertel. Er profitiert von den langjährigen Forschungsaktivitäten und dem effizienten Wissenstransfer von der BIO FORSCHUNG AUSTRIA zur Praxis.

Bio-Börse:
In dieser Plattform der Biobauern können Futtermittel, Lebensmittel, Tiere, Maschinen und Geräte usw. angeboten oder gesucht werden. Sie dient dem Handel von Bauer zu Bauer.

Morgen: Praxis 4 – ‚Varroa‘ – Richtige Behandlung schützt vor Verlusten – LFS Edelhof

Tierhaltung > Bienen
von: 24.07.2012 13:00
bis: 24.07.2012 17:00
Anmeldestichtag: 17.07.2012
Standort: 3910 Edelhof, Edelhof 1, Landw. Fachschule
Zielgruppe: Interessierte an der Imkerei, ImkereInnen die mit der Imkerei vor kurzem begonnen haben
Kosten (Euro): 15,00
Erläuterung Kursbeitrag: bereits gefördert
Unterrichtseinheiten: 4
Referent(en): Ing. Erich Strobl
maximale Teilnehmer: 20
Anmeldestelle: LFS Warth( bildungszentrum@lfs-warth.ac.at, 02629/2222-0)
Seminarbetreuer: Valeria Füllenhals 02629/2222-21
Link: http://www.lfs-warth.ac.at

Kursbeschreibung: In diesem Kurs werden die wichtigsten Bereiche, für ein sicheres Überwintern der Bienenvölker durchgenommen.

Sehr gute Informationen zu diesen Thema von IM Wolfgang Oberrisser: hier

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates