Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: September 2016

Greenpeace-Report: 32 französischen Atomkraftwerken droht akuter Störfall aufgrund veralteter Bauteile …

Greenpeace-Report: 32 französischen Atomkraftwerken droht akuter Störfall …

http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2016/kw39/greenpeace-report-32-franzoesischen-atomkraftwerken-droht-akuter-stoerfall-aufgrund-fehlerhafter-bauteile.html
Derzeit seien 4 deutsche Reaktoren wegen weiterer Stresstest vom Netz, darunter ein Reaktor in Fessenheim bei Freiburg. 

Akute Gefahr für Millionen Europäer

„Die französische Atomaufsicht muss sofort handeln und die betroffenen Meiler vom Netz nehmen“, sagt Greenpeace-Atomexpertin Susanne Neubronner. „Frankreichs AKW sind eine akute Gefahr für Millionen Europäer.“

Large hat eine umfassende Dokumentation der französischen Atomaufsicht ASN ausgewertet. Sie beschreibt Mängel an Dampferzeugern und anderen AKW-Bauteilen aus der Stahlschmiede Creusot Forge des französischen Areva-Konzerns.

Der verwendete Stahl weise eine zu hohe Kohlenstoffkonzentration auf, die bei starker Beanspruchung zu einem Bersten des Materials führen könne. Bei 19 Reaktoren seien die Kohlenstoff-Anomalien an den Dampferzeugern festgestellt worden. Das sei besonders riskant, denn auch nach Ansicht der französischen Sachverständigenorganisation Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire (IRSN) kann das Versagen eines Dampferzeugers eine Kernschmelze verursachen.

Derzeit seien lediglich vier Reaktoren wegen weiterer Untersuchungen vom Netz, darunter ein Reaktor in Fessenheim bei Freiburg. 

Die restlichen 15 AKW laufen laut Greenpeace ungedrosselt weiter.

 

Fehlerhafte Bauteile müssen umgehend ausgetauscht werden

Erstmals wurden beim AKW-Neubau in Flamanville im Jahr 2014 Mängel am verbauten Stahl des Reaktordruckbehälters festgestellt. Daraufhin veranlasste die ASN weitere Untersuchungen, die enthüllten, dass hunderte Produktionsunterlagen für Bauteile der Stahlschmiede Creusot Forge unvollständig und fehlerhaft waren. Kontrollen der betreffenden Bauteile deckten die normwidrigen Anormalitäten des Stahls auf.

Der Large-Report kritisiert, dass die derzeitigen Untersuchungsmethoden von Areva und dem AKW-Betreiber EdF bei weitem nicht ausreichen.

Einzige Konsequenz müsse sein, so Large, die AKW stillzulegen und die betroffenen Bauteile umgehend auszubauen. Dies hätte jedoch zur Folge, dass mehr als die Hälfte aller französischen Atomreaktoren auf unbestimmte Zeit keinen Strom produzieren könnten.

„Frankreich hat die Energiewende verschlafen, daher klammert sich der Staat an einen Weiterbetrieb seiner Atomkraftwerke um jeden Preis. Ein Preis, den die Menschen in benachbarten Ländern wie Deutschland nicht mehr bezahlen wollen“, sagt Neubronner.

Das Gutachten ist zugänglich unter: www.greenpeace.de/

 

30.09.2016 | Quelle: Greenpeace e.V.; Bild: commons.wikimedia; Florival fr | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html

Verwandte Artikel


Kaske(SPÖ) zu CETA(TTIP): Wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren

Wien (OTS) – Die EU Kommission und andere BefürworterInnen des Abkommens zwischen EU und Kanada werben dafür mit der Förderung des Außenhandels, mit einem höherem Wirtschaftswachstum, steigenden Einkommen und der Schaffung von Arbeitsplätzen?

Eine Studie der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung im Auftrag der AK Wien kommt zu einem anderen Schluss, nämlich, dass für Österreich keine bis extrem geringe positive wirtschaftliche Effekte zu erwarten sind, was übrigens auch bestehende Studien bestätigen. „Dem stehen aber hohe Risiken und damit einhergehend auch hohe Kosten gegenüber, die wir heute und auch längerfristig nicht abschätzen können. Die Rechnung könnte klar ins Minus gehen“, warnt AK Präsident Rudi Kaske.

Nicht so wie die Befürworter rechnet die AK Studie im besten Fall nur mit äußerst geringen positiven Effekten durch CETA. So rechnet die Studie für Österreich mit einem Einkommenszuwachs von 0,016 Prozent des BIP – das sind gerade mal sechs Euro pro ÖsterreicherIn -und das in einem Zeitraum von zehn bis zwanzig Jahren. Auch die übertriebenen Erwartungen bezüglich der Beschäftigungseffekte sind laut Studie nicht gerechtfertigt.

 In Österreich wird nach zehn bis zwanzig Jahren unterm Strich bestenfalls ein Plus von 450 Arbeitsplätzen stehen.

Bei CETA handelt es sich nicht um ein klassisches Handelsabkommen. 

Es beinhaltet neue Themen wie den Investorenschutz und die Regulierungskooperation, deren Folgen unabsehbar sind. Die Kosten und Risiken durch Deregulierung und mögliche Klagen sind damit völlig offen.

Welches Klagepotential ausländische Investoren in Industriestaaten haben, zeigen die Erfahrungen Kanadas im Rahmen des Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (NAFTA). Unter NAFTA wurde Kanada 37 Mal von multinationalen Konzernen verklagt, wobei erst acht dieser Streitfälle abgeschlossen sind, die die kanadischen SteuerzahlerInnen bisher über 171 Millionen Euro gekostet haben. Hinzu kommen noch 45 Millionen Euro für Rechtsvertretung und Rechtsgutachten. In den noch offenen Fällen fordern ausländische Investoren rund 1,7 Milliarden Euro Schadensersatz.

Diese ernüchternde Bilanz wird nicht einmal durch zusätzliche Investitionen und damit wirtschaftliche Vorteile verbessert. Selbst Kommissarin Malmström gibt zu, dass privilegierte Investitionsschutzbestimmungen für kanadische Konzerne und Sondergerichte keine vermehrte Investitionstätigkeit bringen werden. „Die Risiken und die damit verbundenen Kosten können für unsere Bürgerinnen und Bürger sehr hoch werden“, spricht sich Kaske gegen CETA, TTIP und Co in der vorliegenden Form aus.

Die AK fordert insbesondere: 
+ Keine privilegierten Investitionsschutzbestimmungen und einen völligen Verzicht auf Investor-Staat-Streitverfahren.

+ Umfassende Sicherung der Handlungsspielräume der öffentlichen Hand (Gemeinden, Länder, Bund) zum Erhalt und Ausbau der Daseinsvorsorge – diese sowie die öffentliche Auftragsvergabe ist lückenlos vom Anwendungsbereich der Abkommen auszunehmen. 

+ Die geplante Regulierungskooperation darf nicht zum Abbau von Regulierungen zum Schutz von ArbeitnehmerInnen, KonsumentInnen und Umwelt führen. Darüber hinaus darf auch die Möglichkeit zur Anhebung dieser Standards (durch eine regulatorische Kooperation) nicht eingeschränkt werden. Das Vorsorgeprinzip muss ausdrücklich im Kapitel über die regulatorische Kooperation verankert werden. 

+ Das Kapitel über die genfreie Umweltfreundlichkeit muss, wie alle anderen Kapitel des Abkommens auch, unter das allgemeine Streitbeilegungsverfahren fallen. 

Verstöße gegen diese internationalen Mindestrechte sind zu sanktionieren. 

Die Ratifikation, Umsetzung und Anwendung der Verpflichtungen aus den ILO-Mindest¬arbeitsnormen sowie aus internationalen Umweltübereinkommen durch Kanada müssen die Voraussetzung für die Inkraftsetzung des Abkommens sein.

Heinz Fischer darum für Van der Bellen:Seine Mahnung: Die Demokratie sei „nicht unzerstörbar

http://m.diepresse.com/home/politik/bpwahl/5090193/index.do

Die Gründe für die Entscheidung Fischers: Er kenne den früheren Parteichef der Grünen seit vielen Jahren, seit dieser noch Assistentenvertreter an der Universität Innsbruck war, und habe dessen Qualitäten kennengelernt. Van der Bellen sei ein ausgebildeter Ökonom, habe eine vernünftige Einstellung zu Europa und könne Österreich auf internationalem Parkett gut vertreten.

„Er wäre ein Repräsentant, der unserem Lande nützt“, 

so das Urteil des Ex-Präsidenten über seinen möglichen Nachfolger.

Niederösterreich Bürger gegen Tschechiens Atom-Neubaupläne und für die Schließung vom störanfälliges Uralt-Reaktor Dukovany.Die Politik bei Fuß, um das angeschlagenes Image aufzubessern.

117.242 Kritiker unterstützen Kanzler Kern(SPÖ) bei der Absage von TTIP&CETA

Alle Hoffnung liegt bei Kanzler Kern(SPÖ), der bei TTIP &CETA bei seiner kritischen Haltung beim umstrittenen europäisch- kanadischen Handelspaktes bleiben soll!

Kritiker fordern eine Absage des Abkommens, weil Österreichs bestehende und bewährte Öko-Sozialstandards gefährdet würde von TTIP&CETA.Gestern,- Dienstag-Früh wurden nicht weniger als 117.000 Unterschriften von Aktivisten gegen den Handelspakt gestapelt.

FP verantwortlich für die Wahlwiederholung, weil die FP bereits vor der Stichwahl die Anfechtung aufgrund von bisher bewährten , aber zuwenig geregelten Oberflächlichkeiten beim Wahlablauf vorbereitet hat. Höchstrichter wählt darum Van der Bellen,wie das letzte Mal.

Im ganzen Haus riecht es vom blühenden Weihrauch im Wintergarten

Ein ganzes Land trägt Trauer.Israels großer Staatsmann Shimon Peres ist in den ewigen Frieden des Himmels eingegangen

http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/story_id__531599/sendung_id__28/story.phtml

Der israelische Politiker und Friedensnobelpreisträger Schimon Peres ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Seine Familie soll in seinen letzten Stunden bei ihm gewesen sein.

Peres war zweimal Israels Regierungschef und mehrmals Minister. Den Friedensnobelpreis hatte er 1994 als Außenminister gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Izchak Rabin und PLO-Chef Jassir Arafat erhalten. Von 2007 bis 2014 war er Staatspräsident. Peres hatte sich trotz seines hohen Alters bis zuletzt unvermindert für eine Verständigung zwischen Israelis und Arabern eingesetzt, unter anderem mit seinem Peres Center for Peace in Tel Aviv.

Bericht: Peres‘ Sarg wird in der Knesset aufgebahrt

Er hatte nie die Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern aufgegeben. Wohl durch sein beharrliches Streben nach Frieden war er zudem einer der wenigen israelischen Politiker, der im Ausland beliebt war. Peres äußerte sich auch als Staatspräsident immer wieder sehr politisch – ungewöhnlich für dieses Amt.

Philosophie und Wahrheit

Es ist absolut falsch zu sagen: ohne Erinnerung und ohne Vergangenheit gäbe es kein ,,ich“ und kein ,,selbst“.Genauso wie es falsch ist zu behaupten ohne ,,Welt“ gäbe es keinen Gott.Wahr ist gerade das andere: Es ist das ,,ich“ und das ,,selbst“ daß über Gegenwart und Zukunft bestimmen darf;-genauso wie es wahr ist, daß es ohne Gott keine Welt gäbe.Denn auch ohne Bezug zu Vergangenheit kann ich Gegenwart und Zukunft gestalten, das heißt, daß ich nicht zwingend auf der Vergangenheit aufbauen muß, damit ich ein heute und ein morgen hab, sondern ich darf jeden Tag neu als Geschenk annehmen und die Gott-gegebene Zeit mit dem Licht der Freude füllen.
Denn weder Wand noch Gewand noch Materie noch Gold machen mich zu dem was ich bin.Sondern ,,ich“ belebe Wand und Gewand mit dem Leben Gottes.

Genausowenig sich Gott nicht an die Materie gebunden hat, sondern es ist die Menschheit in seiner Umwelt,aus der ich von Gottes Wunder etwas ahnen kann.

Das heißt nicht, daß es ein ,,Nachher“ nicht gibt.Gibt es ein Heute, so gibt es auch ein morgen.Weil Gott im Leben wohnen will.Inwieweit geben wir Gott Heimat?

Es ist nicht das geschaffene Werk allein,daß mir etwas von Gott erzählt,denn Gott kann nicht allein auf sein Werk reduziert werden.
Vielmehr wahr ist auch das andere.Er wohnt im ,,ich“ und im ,,selbst“, da wo die Liebe wohnt!

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates