Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Wenn’s böse wird, brauchen wir die Kraft der Heiligen um den Frieden zu bewahren; oft spricht das Böse im Deckmantel des Guten und stiftet Unfrieden.Die ganze Wahrheit, die von Gott kommt schließt den Frieden nie aus!Den Frieden zu bewahren, in Zeiten der Angst und Not und Ungerechtigkeit ist ein hohes Gut das bewahrt,rettet und nicht zerstört.

Katholisch:Wenn man das Weltall samt NATUR wissenschaftlich im Labor testen würde, wäre die Welt gar nicht steril lebensfähig, weil wir zuwenig von Gott wissen wollen obwohl Gott ,,Leben in Fülle“will und wir das täglich in der NATUR an den Früchten sehen.

Katholisch:Es gibt niemand Lebendigeren als einen Heiligen im Himmel

Katholisch: Heilige dieser Zeit sind Menschen, die die Unfreiheit in Kauf nehmen, um dem System die Kraft Gottes zu beweisen.

Steiermark will Schüler in der 1.Schulwoche impfen

***

Geimpfte (Schüler) sollen von Testpflicht befreit werden

Ein Reaktor eines Kernkraftwerks in Südchina musste nach einer Beschädigung abgeschaltet werden. Das teilte der Betreiber des Atomkraftwerks Taishan gestern,- Freitag laut einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Gefahr aufgrund von austretender Radioaktivität bestehe demnach aber keine. ….

Zuvor gab es im Juni Hinweise auf ein Leck in der Anlage. Das französische Nuklearunternehmen Framatome, das den Betrieb der Anlage unterstützt, meldete ein „Leistungsproblem“. China stellte zunächst technische Probleme in Abrede, räumte sie dann aber schlussendlich ein. Demnach seien 5 der 60.000 Brennstäbe beschädigt. Dies hätte auch zu erhöhten Werten bei radioaktiven Gasen geführt. Techniker*innen werden die Brennstäbe nun ausfindig machen und ersetzen, wie es heißt.

Wartungsarbeiten

Nach Gesprächen zwischen französischem und chinesischem technischen Personal wurde nun beschlossen, Block 1 für Wartungsarbeiten stillzulegen, sagte die China General Nuclear Power Group (CGN) am Freitag in einer Aussendung.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass neue Brennstäbe in einem Atomreaktor Schäden erlitten, sagte Najmedin Meshkati, Professor für nukleare Sicherheit an der amerikanischen University of Southern California zuvor der New York Times.

Seit 2018 in Betrieb

Das Atomkraftwerk liegt südlich von Hongkong in Yaogu an der Küste der chinesischen Provinz Guangdong. Die 2 Druckwasserreaktoren wurden 2018 und 2019 in Betrieb genommenen. 

Es ist das erste EPR-Kraftwerk, was für European Pressurized Reactor steht. Dabei handelt es sich um den chinesischen Markennamen für Druckwasserreaktoren der 3. Generation.

***

Leck in chinesischem Atomkraftwerk: US-Regierung geht Hinweis nach

Das Atomkraftwerk liegt südlich von Hongkong in Yaogu an der Küste der chinesischen Provinz Guangdong. Die mit französischer Hilfe gebauten 2 Druckwasserreaktoren wurden 2018 und 2019 in Betrieb genommenen. Anlass für den Hinweis von Framatome an die US-Behörden sei ein Antrag am 8. Juni gewesen, dringend eine Ausnahmeerlaubnis zu erhalten, amerikanische technische Daten und Unterstützung teilen zu dürfen, um das Problem zu lösen, berichtete CNN.

Evangelium des Tages:

Jesus antwortete Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.
Joh 14,24Wer mich nicht liebt, hält an meinen Worten nicht fest. Und das Wort, das ihr hört, stammt nicht von mir, sondern vom Vater, der mich gesandt hat.
Joh 14,25Das habe ich zu euch gesagt, während ich noch bei euch bin.
Joh 14,26Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.
Joh 14,27Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.
Joh 14,28Ihr habt gehört, dass ich zu euch sagte: Ich gehe fort und komme wieder zu euch zurück. Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich.
Joh 14,29Jetzt schon habe ich es euch gesagt, bevor es geschieht, damit ihr, wenn es geschieht, zum Glauben kommt.
Joh 14,30Ich werde nicht mehr viel zu euch sagen; denn es kommt der Herrscher der Welt. Über mich hat er keine Macht,
Joh 14,31aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und so handle, wie es mir der Vater aufgetragen hat. Steht auf, wir wollen weggehen von hier.

Faßmann: Keine Testpflicht für Geimpfte !(Schüler)..Denkbar sei außerdem, dass Geimpfte keine Masken mehr tragen müssen. 

IM AUSTRIA CENTER VIENNA

Impf-Aktion in Wien mit allen Impfstoffen ohne Anmeldung

Vorsicht: aggressive Impfwerbung auf Krone.at

WAS DÜRFEN UNGEIMPFTE?

Kleine Gruppe terrorisiert Rest der Gesellschaft?

US-Präsident Biden will mit Geldgeschenken die Anreize für Impfungen erhöhen. 100 Dollar soll jeder neu geimpfte US-Bürger erhalten. Bundesangestellte müssen eine vollständige Corona-Impfung nachweisen oder dauerhaft Maske tragen und sich testen lassen.

Österreich.Um die Impfbereitschaft in der jungen Bevölkerung zu erhöhen, bringt WKO-Chef Harald Mahrer einen 100-Euro-Gutschein für die Nachtgastro ins Spiel

Merkel (D)verspricht, daß eine Zeit kommt, wo man sich den Impfstoff aussuchen wird können auch für Leute, die keinen GEN-Impfstoff wollen.

Jetzt weiß ich warum ich mich als Atomgegner(innen und außen) nicht testen lasse: Kommt die organisierte Corona-Pandemie mit den PCR-Tests von der Atomlobby?Deswegen haben Atomländer so positive Zahlen

In Großbritannien,Griechenland,Portugal, Slowenien,Slowakei,Tschechien, Spanien,Ungarn,Brasilien, Indien Russland,Ägypten sinken bereits die Corona-Zahlen.

Info: Hier

Nukleare Forschung , Gen-Insektenzüchtung statt Pestizide…

In Seibersdorf (Bezirk Baden) betreibt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) seit 60 Jahren ein großes nukleares Forschungszentrum. Dabei spielt sie in mehreren Bereichen eine Rolle: von Ernährungssicherheit bis zur Bekämpfung der Pandemie.Online seit heute, 6.04 UhrTeilen

Es ist ein eher unscheinbarer Neubau, der vor eineinhalb Jahren mit einem Schlag weltweit höchst gefragt ist. Das Coronavirus breitet sich zu diesem Zeitpunkt unkontrolliert aus. Politik und Wissenschaft agieren großteils im Blindflug, denn Tests auf das neuartige Coronavirus gibt es praktisch nicht. An der weltweiten Lösung für dieses Problem ist auch das Team des IAEA-Labors für Tiergesundheit beteiligt: Konkret geht es um den „Real Time RT-PCR-Test“, der mittlerweile unter dem vereinfachten Begriff PCR-Test auch Laien bekannt ist.

Für diese spezielle PCR-Variante wurden früher radioaktive Stoffe verwendet, heutzutage ist das nicht mehr nötig. Aufgrund dieses nuklearen Ursprungs sind die IAEA-Forscherinnen und -Forscher in Seibersdorf (Bezirk Baden) allerdings überhaupt erst zuständig. Dadurch kannten sie sich bestens mit der Methode aus – im Gegensatz zu vielen Kolleginnen und Kollegen in anderen Laboreinrichtungen, die mit der Situation anfangs überfordert waren.

Fotostrecke mit 4 Bildern

Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Dieser Notfallkoffer mit PCR-Geräten wurde von Seibersdorf aus in die Welt verschickt
Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
In dem IAEA-Labor hat man sich auf Testverfahren spezialisiert, die mit nuklearer Technologie in Verbindung stehen
Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Das Gebäude dafür wurde vor kurzem neu errichtet
Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Die Mitgliedsstaaten der IAEA sollen dafür jeweils einen Beitrag leisten

Bild 1von 4Weiter in der Fotostrecke

„Wir haben damals hunderte Anfragen von Mitgliedsstaaten der Atomenergiebehörde bekommen“, erzählt Laborleiter Giovanni Cattoli beim Besuch von noe.ORF.at. Sein Team stellte daraufhin ein Notfallset zusammen. In einer orangen Box wurden alle Geräte gesammelt, die für diese besonders wirksame Testmethode notwendig sind. „Wenige Stunden, nachdem ein Labor diese Notfallbox zusammen mit Reagenzien und Anleitungen erhält, ist es bereit, um viele Menschen oder auch Tiere auf das Virus zu testen“, sagt Cattoli. Für die Forscherinnen und Forscher in Seibersdorf war es damals eine intensive Zeit: In 128 Länder wurde ihr Set ausgeliefert, um überall auf der Welt möglichst schnell mit den Tests starten zu können.

Nukleare Lösungsfindung für Mitgliedsstaaten?

Es ist nur ein Beispiel für die Forschungsarbeit der Internationalen Atomenergiebehörde. Die Organisation der Vereinten Nationen hat ihren Hauptsitz in der UNO-City in Wien. In Seibersdorf, wo Österreich bereits in den 1950er-Jahren an der Kernenergie geforscht hatte, betreibt die IAEA einen separaten Bereich. Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen arbeiten Spezialistinnen und Spezialisten aus unterschiedlichen Fachrichtungen – verbindendes Element sind die nuklearen Technologien.

Zum einen befinden sich in dem Zentrum die „Safeguards Analytical Laboratories“ der IAEA. Dort werden nukleare Proben untersucht, unter anderem, um die Einhaltung des Atomabkommens mit dem Iran zu kontrollieren. Es ist ein besonders sensibler Bereich, den wir beim Besuch von noe.ORF.at nicht betreten dürfen. In den anderen Labors auf dem Gelände wird radioaktive Strahlung mit anderen Bereichen der Naturwissenschaften verknüpft, zum Teil in Form einer Kooperation mit der Welternährungsorganisation FAO. In der Regel fragt ein Mitgliedsstaat an, ob die IAEA bei einem bestimmten Problem helfen kann. Dann kümmern sich die Forscherinnen und Forscher in Seibersdorf darum.

Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Die Anlage wurde vor etwa 60 Jahren errichtet, demnächst will man ältere Forschungseinrichtungen auf dem Gelände erneuern

Ein gutes Beispiel dafür ist das Labor zur Bekämpfung von schädlichen Insekten. Es befindet sich ebenfalls in einem Neubau, direkt gegenüber dem bereits erwähnten Labor für Tiergesundheit. Das Grundproblem ist simpel: Unterschiedliche Insekten übertragen in vielen Ländern der Welt Krankheiten auf Menschen und Tiere, sie schädigen dadurch auch die Landwirtschaft. Ein Problem, das sich nicht zuletzt wegen des Klimawandels immer weiter verschärft.

Ziel der Forschung ist eine Alternative für klassische chemische Insektengifte, sagt Laborleiter Marc Vreysen: „Jedes Jahr versprühen Landwirte weltweit Insektizide im Wert von 65 Milliarden Dollar. Das ist schlecht für Umwelt, Landwirte und Konsumenten.“ Es brauche stattdessen einen umweltfreundlichen Weg, um die Zahl an schädlichen Insekten zu reduzieren.

Niederösterreich heute, 30.7.2021Nukleares Forschungszentrum in SeibersdorfAutomatischSehr hochHochMittel04:10

Milliardenfache Insektenzüchtung als Lösung?

Der Lösungsansatz in Seibersdorf klingt anfangs paradox: Es geht um die massenhafte Züchtung von Insekten – allerdings nur um männliche. Diese werden dann mithilfe von radioaktiver Strahlung sterilisiert und freigelassen. Wenn sich dann Milliarden dieser Insekten mit Weibchen paaren, pflanzen sie sich trotzdem nicht fort, die Zahl der Insekten sinkt. Dieses Prinzip wurde bereits in mehreren Ländern erfolgreich angewendet. In jedem dieser Fälle ist die Ausgangslage allerdings eine andere. So brauchen unterschiedliche Insektenarten etwa unterschiedliche Nahrung, sie werden auch auf unterschiedliche Weise sterilisiert. All das wird in Seibersdorf untersucht.

Vögel verhungern wenn Insekten -Nahrung ausfällt

Fotostrecke mit 5 Bildern

Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Unterschiedliche Insektenarten werden in Seibersdorf erforscht, unter anderem die vielerorts gefürchtete Tsetse-Fliege
Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Bei den Forschungen geht es etwa um die richtige Ernährung (weiße Behälter) für die Massenproduktion von sterilen Insekten
Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Die Tiere werden bestrahlt und so unfruchtbar gemacht
Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Um die Überlebensfähigkeit der gezüchteten Insekten in freier Wildbahn sicherzustellen, wird in speziellen Testräumen das Ökosystem nachgebaut
Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
Nach den Vorarbeiten in Seibersdorf sollen die Verfahren in vielen Ländern weltweit zum Einsatz kommen

Bild 1von 5Weiter in der Fotostrecke

Ethische Einwände gegen die Methode lässt Vreysen nicht gelten? Die gezüchteten Tiere seien selbst etwa nicht radioaktiv strahlend. Dadurch, dass sie sich selbst nicht fortpflanzen können, entstehe kein zusätzlicher Schaden an der Umwelt?(…außer Vögel verhungern )Auch der menschliche Eingriff in die Natur sei nicht bedenklich, da es sich in den meisten Fällen um eingeschleppte Insekten handle?(Nur wenn der Pestizideisatz reduziert wird)„Die Fruchtfliegen, mit denen wir arbeiten, haben sich zum Teil in den vergangenen einhundert Jahren ausgebreitet“, sagt der Laborleiter. Die Bekämpfung dieser Arten helfe vielmehr dabei, das natürliche Ökosystem wiederherzustellen?

Generell sei die Arbeit in Seibersdorf für die Umgebung und die Allgemeinheit nicht gefährlich, wird betont? Einen Forschungsreaktor gibt es hier übrigens nicht – zumindest nicht seit der Stilllegung des benachbarten ASTRA-Reaktors. Dieser war bis 1999 auf dem heutigen AIT-Gelände betrieben worden – mehr dazu in Österreichs Einstieg in die Atomenergie (noe.ORF.at; 1.11.2018).

Klimawandel als bestimmendes Thema

Als Musterbeispiel für die Sicherheit dieser Forschung wird das Labor für Boden- und Wasserwirtschaft sowie Pflanzenernährung präsentiert. Hier geht es um bestimmte Isotope, also vereinfacht gesagt, um spezielle Arten von Atomen, die auf natürliche Weise in unserer Umwelt vorkommen. Die Forscherinnen und Forscher wollen diese natürlichen Isotope messen, um so etwa unterschiedliche Züchtungen einer Pflanze besser einschätzen zu können.

Ein Projekt befasst sich etwa mit Bananenpflanzen, die durch den Klimawandel immer unter Druck geraten. Die Konzentration eines speziellen Isotops zeige dem Team, wie viel Stress eine bestimmte Pflanze entwickelt. So können die widerstandsfähigsten Züchtungen ausgewählt werden, die unter schwierigen Bedingungen auch langfristig bestehen können. „Wir brauchen die nuklearen Technologien ???, um zu sehen, wo genau etwas passiert“, sagt Gerd Dercon, der dieses Labor leitet.

Forschungszentrum der IAEA in Seibersdorf
In diesem Gewächshaus geht es um die Widerstandsfähigkeit von weltweit wichtigen Nutzpflanzen, hier etwa Kaffee und im Hintergrund Bananen

Dafür müsse man nicht mit zusätzlicher Bestrahlung arbeiten, sondern nur die bestehende messen, was wiederum „harmlos“ sei, sagt Dercon: „Isotope gibt es überall, im Boden, in der Atmosphäre, im Wasser, auch in Pflanzen. Man muss nichts hinzufügen, auch nichts Gefährliches.“ Auch mit der umstrittenen Gentechnik habe diese Forschung nichts zu tun.

Maßnahmen gegen das nächste Coronavirus

Während die Welt sich noch mehr oder weniger mit der aktuellen Coronavirus-Pandemie beschäftigt, denkt man in Seibersdorf an die Zukunft, unter anderem im Labor für Tiergesundheit. Dort ist man sich sicher, dass das nächste Virus mit einem tierischen Ursprung nur eine Frage der Zeit ist?

Das Projekt „Zodiac“ soll hier gegensteuern. Zum einen sollen Labors weltweit mit neuen Testmethoden ausgestattet werden, um gefährliche Viren frühzeitig erkennen und Alarm schlagen zu können. (Gesundheit hat nichts mit Laborgesundheit zu tun, jemand kann im Labor krank getestet sein, ist aber völlig beschwerdenfrei)Zum anderen setzt man auf Impfungen von Tieren. Geht der Plan aus Seibersdorf auf, dann sollte die nächste Pandemie gar nicht stattfinden.

Felix Novak, noe.ORF.at

PCR-Tests brauchen Atomtechnologie

Corona-Hilfe: Diese Personen bekommen jetzt 1.800 Euro

***

„Fleißige Bürger“ sollen jetzt mehr Geld bekommen

WKO-Boss Harald Mahrer fordert jetzt die versprochenen Steuersenkungen von Kanzler Kurz ein. 


In NÖ gibt’s nur 20 Leute im Spital wegen Corona (Früher Sommergrippe)und wir haben immer noch Pandemie-Auflagen

Grüner Pass kaputt? Zertifikate plötzlich ungültig

Mega-Cluster nach Festival

Grüner Pass: Proteste in Italien und Slowakei

Österreich hat mehr Ökostrom-Pumpspeicherkraftwerke als Deutschland

Scheich Mohammed bin Zayed Al NahyaN interessiert sich für Österreichs Okostrom-Speicherforschung wo Sonnenenergie mit Wasserstoff gespeichert wird.

Studie zeigt: AstraZeneca wirksamer in Kreuzimpfung?

Schade, daß er nur bei Kurz ist und nicht zu uns kommt: Von meinem Mann könnte er viel lernen.

Die Speicherung von GRÜNEN Strom ist bares Geld.

¶Widerspruch zu Lesch:: Es gibt sehr wohl technische Lösungen um Grünstrom zu regeln: Speicher müssen billiger und besser werden: Grünstrom speichern in Wasserstoff wäre auch eine Alternative.

Atomfreie Pumpspeicherkraftwerke in Österreich“

B

H

K

L

M

O

R

S

Arthrose ist ernährungsbedingt: Schmerz entsteht im Gehirn…

Ernährung: (Braun)Hirse(=für Gelenke) senkt auch Blutzuckerspiegel und Diabetes-Risiko

Täglich 2× 3-4 gehäufte TelL Braunhirsemehl ungekocht in Speisen und Getränken beimengen.

SEIT 15 Uhr heute läuten unsere katholischen Glocken schon für den Welthunger.Mehr als 690 Millionen gibt es weltweit…

Landau-Wort des Tages:

So wichtig Milliarden- Unterstützung für die Wirtschaft war, so wichtig ist es jetzt, daß auch das Soziale stabil bleibt und Armutsvermeidung und Armutsbekämpfung wieder an erster Stelle steht.

Erderschöpfungstag

Hauptsache gesund extra: Heilsames aus dem Wald

29.07.2021 ∙ Hauptsache gesund ∙ MDR Fernsehen

Der Wald tut gut, aber warum? Was steckt hinter seiner Ausstrahlung? Dr. Carsten Lekutat testet den neuen Trend des japanischen Waldbadens und sucht im Unterholz nach gesunden Waldpflanzen, Blüten und Beeren.

Blackout-Vorsorge mit

Ökostrom Speicher…

Blackout-Vorsorge

Ohne elektrische Energie würde in unserem Alltag vieles nicht funktionieren – denken Sie etwa an die vielen Ladegeräte für Handys, Laptops und Tablets – oder an die steigende Zahl von E-Autos. Stromausfälle, also sogenannte Blackouts hätten damit enorme Auswirkungen. Und die Gefahr, dass das tatsächlich passieren kann, steigt. Cristian Kugler hat sich angesehen, welche Chancen alternative Energieformen bieten um vorzubeugen.

Jeder Krieg hat gelehrt das HEUTE zu leben,weil man nicht wußte ob es ein MORGEN gibt.

Vielleicht wäre es besser in Zukunft weniger zu wissen, aber das wenige,-was wir über das GUTE wissen zu TUN,auch auf die Gefahr hin Fehler zu machen?

Pharma-Israel sucht Versuchskaninchen-Propanden für die vorbeugende Corona-Pille statt der Impfung?Die Kräfte der NATUR bleiben stiefmütterlich außen vor.

Corona-Testauflagen und Maskenpflicht belasten den Schulunterricht… Will die Politik Kinder in den Heimunterricht treiben um die Verantwortlichkeit der Bildung an Eltern abzugeben?

Bei Anstieg: drohen Schulschließungen

Regierung plant größten Digitalisierungsschub für Österreichs Schule.

***Frage des Tages: Wie atomstromzukunftsfreundlich ist Digitalisierung?Die guten alten Schulbücher brauchen keinen Strom.Bei Stromausfall werden sie wieder aktuell.

Corona-Pandemie belastet Familien schwer

**“

Lehrer-Vertreter rechnet mit Corona-Schließung ganzer Schulen

***

Im Zuge der Brände an der türkischen Mittelmeerküste und in weiteren Regionen sind mehrere Menschen gestorben.  

Türkei:

Zwischen Mittwoch und Donnerstag seien insgesamt 41 Waldbrände in 13 Provinzen des Landes ausgebrochen, von denen ein Großteil gelöscht worden sei, teilte Bekir Pakdemirli, Minister für Land- und Forstwirtschaft, via Twitter mit. Die Arbeiten gingen auch am Donnerstag noch weiter. Laut Pakdemirli waren dabei unter anderem 29 Hubschrauber und mehr als 1800 Rettungskräfte im Einsatz.
Teilweise hatten starke Winde Berichten zufolge die schnelle Ausbreitung der Brände vorangetrieben, mehrere Orte mussten evakuiert werden.

Wenn Bildung dazu führt uns der NATUR zu entfremden und zu entfernen, und uns Atomstrom-abhängig machen zu lassen, dann wäre eine Umkehr das Gebot der Stunde.

Bis zu 50 Grad! Wetter-Prognose schockt selbst Experten

Weltweit leistungsstärkstes Gezeitenkraftwerk geht in Betrieb

Südeuropa erwartet eine heftige Hitzewelle. Laut einem Wetter-Modell wird es an der Adria bis zu 50 Grad heiß. Damit könnte ein Allzeit-Rekord fallen.

Obwohl diese Langzeit-Vorhersage erst in anderthalb Wochen aktuell wird, bringt sie schon jetzt die Menschen zum Schwitzen. Selbst Wetter-Experten sind von der schlimmen Vorhersage geschockt.

„Solche Karten hab ich noch nicht gesehen und man kann nur für Süd-, Südosteuropa hoffen, dass es so schlimm nicht kommt“, schreibt der Meteorologe Clemens Grohs von Kachelmannwetter zu der Besorgnis erregenden Prognose auf Twitter. 

Dem globalen Wettervorhersagemodell GFS aus den USA zufolge, wird es am 8. August an der Adria und am Balkan so richtig heiß. Heißer als uns allen lieb ist – und als es je war!

Sprengt Italien Allzeit-Rekord?

An der Adriaküste östlich von Rom soll es an diesem Sonntag zu 50 Grad heiß werden! Die errechneten Hotspots liegen bei den Gemeinden San Salvo, San Severo und bei Pescara.

Kommt es wirklich wie von dem amerikanischen Modell errechnet, würde Italien den europäischen Allzeit-Hitzerekord aus dem Jahr 1977 sprengen. Am damaligen 10. Juli wurden in Athen 48,0 Grad gemessen

Schwere Unwetter in der Nacht: Verwüstungen in Nieder-und Oberösterreich

Dutzende Bäume fielen auf Strom- und Telefonleitungen, Dächer wurden teilweise abgedeckt, Plakatwände stürzten um und Straßenunterführungen wurden überflutet. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Den Helfern und Feuerwehrleuten in Nieder- und Oberösterreich haben schon wieder eine schwere Nacht mit Aufräumarbeiten hinter ihnen. In Niederösterreich legten sich 900 Einsatzkräfte von 80 Feuerwehren ins Zeug. Das Landeskommando zählte 140 Einsätze. 

Sturmböen und schwere Niederschläge machten vor allem den Bezirken St. Pölten, Krems, Korneuburg, Mödling und Baden zu schaffen.

Nach heftigen Gewittern in der Nacht auf Mittwoch gab es am Nachmittag auch in Oberösterreich erneut Unwetteralarm. 150 Feuerwehren mit rund 2.300 Einsatzkräften rückten zu 400 Einsätzen in den Bezirken Braunau, Ried im Innkreis, Vöcklabruck, Wels-Land, Wels Stadt und Grieskirchen aus. Wieder kam es zu regionalen Überflutungen und kleineren Vermurungen.

China plant gigantisches Wetterprojekt

China spielt GOTT

Was bewirkt Silberiodid, mit dem man Gewitterwolken „impft“?

Wetterbeeinflussung: Gefährliches Spiel auf Zeit?(Bienensterben, Insektensterben,Artensterben, Zellschädigung, Immunschwäche…Demenz?)

Der Niederösterreichische Hagelflieger Johannes Eckharter ist von den positiven Effekten seiner Arbeit überzeugt, erkennt aber auch die Problematik der mangelnden Beweisbarkeit: „Man kann das nur unter Laborbedingungen testen, ein sogenannter Feldversuch ist nicht möglich“. Denn um wirklich wissenschaftlich testen zu können, müsse man dieselbe Gewitterwolke einmal impfen und einmal nicht impfen, und das gehe praktisch nicht. Wir sprechen mit ihm, da es nicht nur in der Steiermark hagelt und Hagelabwehrgenossenschaften auch in anderen Bundesländern anzutreffen sind. Er ist Geschäftsführer der Hagelabwehr Langenlois und Umgebung. Im Interview mit unserer Redakteurin gibt er sich weniger zugeknöpft als seine Kollegen in der Steiermark.

Die österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, kurz ZAMG ist sich in ihren Ergebnissen jedoch sicher. Sie führte zwischen 1981 und 2000 eine Langzeit-Studie durch. Die Auswertungen zeigten damals angeblich eine Hagelschadensminderung um zirka 50 Prozent. Leiter der Studie: Dr. Otto Svabik. Der bereits pensionierte Klimaforscher des ZAMG sieht die Wirkung der Hagelabwehr durch Ausbringen von Silberiodid-Aceton als unumstritten. Auch die von Max Oswald geforderten jährlichen Kontrollen fänden ordnungsgemäß statt. So würden zum Beispiel jedes Jahr Förster befragt, ob Wild durch Silber in der Nahrung gestorben sei. „Da gibt es strenge Auflagen“, meint Svabik.

Doch was die Unbedenklichkeit von Silberjodid-Aceton betrifft, ist man sich in Forscherkreisen noch nicht ganz einig: So wird in einer Forschungsarbeit des Wegener Zentrums der Universität Graz etwa dringend empfohlen, begleitende Studien in Hagelabwehrgebieten durchzuführen. Damit solle „vermieden werden, dass das ausgebrachte Silber (…) andere bedenkliche in der Umwelt vorkommende Stoffe verstärkt oder die Aktivität von Mikroorganismen in Boden oder Wasser beeinflusst“, heißt es.

Ganz anders wird die Frage aus Karlsruher Sicht beantwortet: Silberiodid sei zwar ein Umweltgift und habe daher auch eine EU-Gefahrstoffkennzeichnung. „Allerdings ist die bei einem Einsatz der Hagelflieger ausgebrachte Menge aufgrund des Verdünnungseffekts so gering, dass eine Gefahr für Menschen und Umwelt ausgeschlossen werden kann“, meint Michael Kunz dazu. In der Abteilung für Umweltmedizin der Magistratsabteilung 39 ist man sich hingegen sicher, dass zu diesem Thema gar nicht geforscht wurde: „Uns liegen keine relevanten Studien vor und unsere Literaturrecherche in der PubMed mit mehr als 24 Mio. Eintragungen ergab diesbezüglich auch keine Treffer“, erklärt uns die Leiterin der MA 39, Theodossia Nadiotis-Tsaka.

„Die Krankenkasse sollte das bezahlen“
Zurück zur Praxis. Johannes Eckharter, Chef der niederösterreichischen Hagelabwehr sieht Silber und Jod in dieser Menge nicht als Giftstoffe. Diese Stoffe fördern sogar die Gesundheit: „Silber hat eine antibakterielle Wirkung, wird in der Medizin seit hunderten Jahren eingesetzt und Jod genauso, meines Wissens zur Vorbeugung von Schilddrüsenkrebs“. Er persönlich findet es schade, dass die Wirksamkeit noch nicht eindeutig bewiesen ist, denn „wäre das nachweisbar was wir da machen, dann müssten wir eigentlich von den Krankenkassen finanziert werden“, meint er scherzhaft.

Anders sieht das FPÖ Abgeordneter Harald Jannach. Er brachte gemeinsam mit anderen Parteikollegen eine Anfrage zum Thema „Wettermanipulation durch Chemikalien“ im österreichischen Parlament ein. Jannach und Kollegen interessieren sich in ihrer Anfrage vor allem für das Ausbringen zweier anderer Chemikalien: Aluminiumpulver und Bariumsalz. Diese sollen für regenfreie Tage sorgen. Jannach spricht in seiner Anfrage von einer „Vergiftung des österreichischen Luftraumes“, die endlich Eingang in die öffentliche Diskussion finden müsse.

Stimmen aus Hanoi: „Sehr gefährlich für Mensch und Umwelt“
Doch auch was diese Chemikalien betrifft, verläuft die Recherche im Sand. Weder die angeschriebenen Umweltsprecher diverser Parteien, noch Umweltorganisationen wie Global 2000 oder Greenpeace haben Informationen dazu. Auch an der Universität für Bodenkultur kann man keine Auskunft zum Thema Chemikalien zur Wetterbeeinflussung erteilen. Wir kontaktieren das Umweltbundesamt. Als größte österreichische Facheinrichtung für alle Umweltthemen mit definierter Zielsetzung „Umweltschäden nach dem Vorsorgeprinzip von vornherein zu vermeiden, sollte es doch über Informationen verfügen, denken wir. Doch auch hier kann man uns nicht weiterhelfen. Die „von Ihnen gesuchten Daten wurden in unserem Haus nicht erhoben“, meint die freundliche Mitarbeiterin aus der Abteilung Kommunikation und Marketing. Sie verweist uns weiter an das Gesundheitsministerium und die AGES, die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit. Während wir mit dem Gesundheitsministerium telefonieren, erreicht uns ein Mail von Dr. Gabriele Berg. Sie ist Institutsleiterin der Abteilung „Umweltbiotechnologie“ an der TU Graz. Sie sei zwar auch keine Expertin auf diesem Gebiet, schreibt uns die Professorin, sei aber gerade zufällig auf einem Kongress in Hanoi. Dort habe sie ihre internationalen Kollegen befragt, die die Vorgänge in Österreich „für sehr bedenklich für Mensch und Umwelt hielten“. Wissenschaftliche Studien zum Thema kenne sie auch leider keine, dafür verspricht uns unser Gesprächspartner im Gesundheitsministerium einen baldigen Rückruf, „sobald ein zuständiger Mitarbeiter da wäre.“ Wir warten leider vergebens, die AGES ist wesentlich schneller, doch die Antwort ernüchternd: Man habe sich bisher noch nie mit dem Thema auseinandergesetzt und könne daher keine entsprechenden Auskünfte geben. Doch Dr. Andreas Baumgarten von der Abteilung Bodengesundheit verspricht uns: „Wir werden Ihre Anfrage aber gerne zum Anlass nehmen, um uns intensiver mit der Thematik auseinanderzusetzen.“ Wir sind gespannt.

Erntezeit

Chinesische Weinbeeren und Brombeeren.
Kriecherl
Brennesseltee bei Rheuma
Beifußtee bei Bauchschmerzen
Estragon(Fieber, Gicht, Nieren, Vitamin-C-Aufnahme-Mangel,Nerven)

Estragon

WEGWARTE BEI Traurigkeit
Hibiskustee bei Husten
Nachtkerze Öl: Haut, Bluthochdruck,Cholesterin

Goldmelisse.Heilpflanze bei Atemwegserkrankungen. Man verwendet meistens einen Tee aus den sehr aromatischen Blättern und für nervenberuhigenden Monade-Kräuterwein

Odermenning-Tee gegen Magen-Darm-Beschwerden oder als Mittel zum Gurgeln bei Entzündungen im Mund-und Rachenraum anwenden. Odermennig sammeln und trocknen: Du kannst das gesamte blühende Kraut von Juni bis September sammeln und anschließend trocknen.

***∆∆∆***

Als Kind standen wir immer nur im Weg bei der Erntezeit.Ohne fragen durfte nichts gepflückt werden.Es gehörte uns ja nichts.Wir sahen beim Spazieren gehen nur die Stoppelfelder und die großen Maschinen.Heute sieht man kaum KINDer oder Hasen über Stoppelfelder laufen. Ernten durften immer nur anderen.Heute hat mir mein Mann einen Garten angelegt, wo das ganze Jahr über geerntet werden kann und wenn es nur die blühenden Brennesseln für einen Rheumatee sind oder der Beifußtee gegen Bauchschmerzen oder der Estragon für den Senf oder als Nierentee.Die alte Weißheit: Wenn man keine Schmerzen hat, wenn man in der Früh aufsteht,ist man tot, stimmt nicht wirklich.Wer den Garten wachsen läßt, braucht weder Schmerzmedikamente noch Entzündungshemmer noch Pharmaimpfungen.Das UN-Kraut, das das als unnütz ausgerissen wurde, hab ich immer geliebt.Es war wie ich: es stand nur im weg, und wollte doch nur wachsen und seine wahren Werte zeigen.Wenn die alte Nachbarin über Rheuma klagt,und sie schon eine sehr leicht verletzliche dünne Schmetterlingshaut von den giftigen Rheumaschmerzkamenten hat,und ich Brennesseltee rate, aber sie lange schon keine mehr hat, weil sich das nicht gehört, Brennesseln im Garten blühen zu lassen, aber doppelt geimpft sein gehört sich?…was soll man darauf antworten…

COVID-19-Therapie: Neue Fakten über Krätze-Medikament Ivermectin

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.11
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates