Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Branchensprecher Mario Pulker fordert Förderungen für Wirte, damit Lokale bleiben

Hilfe für Hagel-Unwetter-Betroffene

Betroffenen soll mit Mitteln aus dem Katastrophenfond des Finanzministeriums geholfen werden.

Schwere Hagelunwetter haben gestern, Dienstagabend in Oberösterreich und Salzburg zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen geführt. Betroffen waren vor allem der Flachgau und das oö. Seengebiet.

„Ein einzelnes Schadensereignis wie noch nie in der Geschichte der Österreichischen Hagelversicherung“, beschrieb es deren Chef Kurt Weinberger. Der Schaden belaufe sich allein in der oberösterreichischen Landwirtschaft auf 22 Millionen Euro.

Mannermuffins

Iranisches AKW abgeschaltet

Moskau meldet Tausende Corona Infektionen nachträglich nach

Klimapaket

Kommission plant offenbar CO2-Grenzabgabe auf Düngemittel

Sägeindustrie gibt Gewinne nicht an Forstwirte weiter

Keine Lösung für Holz-LKW

Sommerschule

Milliarden aus Brüssel sollen bald nach Österreich fließen

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen weilt am Montag wegen des Corona-Wiederaufbauplans in Wien

20. Juni 2021, 17:23

 13 Postings

Das Zwiegespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz im November fand virtuell statt. Am Montag wird das anders aussehen.

Digitalisierung, Verkehrswende, Ökowende, Klimaschutz, Zukunftsjobs, all das will Österreich auch mit Geld aus Brüssel stemmen. Ihren Plan für den europäischen Wiederaufbaufonds hat die Regierung bei der EU-Kommission im April eingereicht, nach einigen Debatten, inwieweit Gebietskörperschaften und Sozialpartner umfassend in die Diskussion eingebunden waren.

Österreich hat neue und bereits bestehende Initiativen in Brüssel eingemeldet – auch das hat für Kritik gesorgt – und will sich 3,5 Milliarden Euro abholen.

Finanziert werden sollen Breitbandausbau, E-Mobilität, die Errichtung neuer Bahnstrecken, die Elektrifizierung von Regionalbahnen, ökologische Investitionen in Unternehmen“.

Nun, knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für das 750 Milliarden Euro schwere Corona-Aufbauprogramm, hat Österreich Aussicht auf das erste Geld.

Besuch in Wien

Morgen,- Montag weilt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Wien, um die Botschaft zu verkünden. In einigen Wochen wird der EU-Ministerrat die Pläne billigen, erst dann kann auch tatsächlich Geld fließen.

In Wien will von der Leyen das Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften besuchen – ein Projekt, das ebenfalls im Rahmen des Aufbaufonds finanziert werden soll.

Ein Bündnis aus NGOs, dem unter anderem Transparency International EU und Access Info Europe angehören, listet Österreich jedenfalls unter jenen Ländern mit keinerlei Bereitschaft zur Transparenz hinsichtlich der Verwendung der Gelder. Neben Österreich erhielten Kroatien, Dänemark, Deutschland, Polen, Slowenien und die Slowakei null von vier möglichen Punkten in der Transparenz-Rangliste des „Open Procurement EU“.

Von der Leyen hat angekündigt, alle 27 Mitgliedsstaaten zu besuchen.

Nach Wien geht es in die Slowakei. Ob Transparenz ein Thema sein wird, bleibt abzuwarten. (red, 21.6.2021)

Flüchtlingskonferenz in Prag: Rückführungsplan von Innenminister Nehammer

Du rufst die Tiere an mit Namen

10 Sommerdrink-Rezepte von Schweizer Barkeepern

Traumhaft schön und süß: Zitronen-Rosmarin Pavlova | krone.tv Cooking Stars

Schmerzen ,,ohne Ursache“

Mamorgugelhupf

Grüner Pass: Impfnachweise ab kommender Woche abrufbar

SpaceX Starlink könnte ein neues Ozonloch verursachen

07.06.2021

Alte Satelliten könnten beim Verbrennen in der Atmosphäre eine chemische Reaktion auslösen.

Forscher*innen warnen davor, dass die große Menge an Satelliten, die langfristig im Orbit um die Erde platziert werden sollen, die Ozonschicht schädigen könnte. Zudem könnte der verglühende Weltraumschrott zu unkontrolliertem Geoengineering führen.

Zwar treffen täglich mehr Objekte aus dem All auf die Erdatmosphäre und verglühen dort, als es verglühende Satelliten geben wird. Doch die chemische Zusammensetzung des Satelliten könnte Probleme mit sich bringen, so die Wissenschaftler*innen.

Wir haben 60 Tonnen Meteoritenmaterial, das täglich auf die Erde prallt“, sagt Mit-Autor der Studie Aaron Boley, von der University of British Columbia, in Kanada gegenüber Space.com. „Mit der ersten Starlink-Generation erwarten wir etwa 2,2 Tonnen an toten Satelliten, die täglich in die Erdatmosphäre eintreten.“

Meteoriten bestünden aber Großteils aus Gestein. Das setze sich aus Sauerstoff, Magnesium und Silizium zusammen. Satelliten hingegen bestünden hauptsächlich aus Aluminium.

Damit könnten Megakonstellationen, wie sie für Starlink, aber auch Satellitennetzwerke anderer Unternehmen geplant sind, die chemische Zusammensetzung der oberen Erdatmosphäre ändern. Das Verbrennen von Aluminium könnte Aluminiumoxid produzieren.

Laut Boley reflektiert diese Verbindung Licht auf einer bestimmten Wellenlänge. Befindet sich zu viel davon in der Atmosphäre, könne das Albedo der Erde, also das Rückstrahlvermögen, verändert werden.

Rückstrahlvermögen der Erde

Die Option, die Atmosphäre zu verändern, um das Rückstrahlvermögen der Erde zu erhöhen, wurde bereits 2017 von Wissenschaftler*innen vorgeschlagen. Dieses Geoengineering sei allerdings laut Boley wegen unberechenbarer Auswirkungen kritisch gesehen worden: „Jetzt sieht es so aus, als würden wir das Experiment ohne Aufsicht oder Regulierung durchführen“. Man wisse nicht, wie das die obere Atmosphäre verändern könnte.

Zudem könnte das Aluminium die schützende Ozonschicht beschädigen. Hinweis darauf fanden die Wissenschaftler*innen bei der Aerospace Corporation. Sie identifizierten Schäden durch Raketenstarts an bestimmten Stellen der Ozonschicht, an denen die Raketen durch die Atmosphäre brechen.

Temporäre Ozonlöcher

„Wir wissen, dass Aluminiumoxid bereits durch Raketenstarts Ozon abbaut, da Aluminiumoxid ein Nebenprodukt vieler Feststoffraketen ist. Dadurch entstehen kleine temporäre Ozonlöcher. Die Veränderung der Atmosphäre durch die Raumfahrt ist eines unserer größten Bedenken“, sagt Boley.

Loading video

Satelliten verglühen in einer Höhe von 50 bis 90 Kilometern, während die Ozonmoleküle bis maximal 30 km Höhe gemessen werden, also in der unteren Stratosphäre. Allerdings könnten sich die entstandenen Partikel mit der Zeit absenken. Das Aluminiumoxid würde laut Boley eine chemische Reaktion in der Stratosphäre verursachen, die das Ozon wahrscheinlich beschädigt.

Zehntausende neue Satelliten

In ihrer Studie mahnen die Forscher*innen um Boley, dass insbesondere die 55.000 geplanten Starlink-Satelliten die Menge an Weltraumschrott erheblich steigen lassen. Bereits seit der Inbetriebnahme der ersten 1.700 Satelliten sei die Zahl aktiver und toter Objekte auf einer Höhe von 1.000 Kilometern um 50 Prozent gestiegen. Hinzu kämen Pläne von Amazons Kuiper, Chinas Starnet und OneWeb.

Boley vergleicht das mit der Plastikverschmutzung der Ozeane: „Menschen sind sehr gut daran ihre Fähigkeit zu unterschätzen, die Umwelt zu verändern. Es gibt die Wahrnehmung, man könne niemals so viel Plastik in den Ozean werfen, dass ein Unterschied bemerkbar würde. Nun haben wir ein Problem mit Plastikverschmutzung, wir haben den Klimawandel als Resultat unserer Taten.“

Die Situation mit der Veränderung der Zusammensetzung der Atmosphäre sei ähnlich, da man die gleichen Fehler wie zuvor bei der Plastikverschmutzung der Ozeane machen würde.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.11
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates