Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Bio-Erdäpfel

Bio-Erdäpfeln zählen zu den beliebtesten Grundnahrungsmittel.Jeder 3 Europäer verzehrt pro Jahr 70 Kg ungefähr.
Sie haben viele wertvolle Inhaltsstoffe und nur wenige Kalorien.
Wie man aus Erdäpfeln erprobte Hausmittel gegen kleine Beschwerden herstellen kann.
Die Artenvielfalt der Erdäpfel ist enorm.Der Sortenkatalog der EU verzeichnet 450 Erdäpfelsorten.

Die Hauptinhaltsstoffe von Bio-Kartoffeln sind:
°Kohlenhydrate(Stärke)
°Eiweiß(Aminosäuren)
-Mineralstoffe(u.a.Magnesium, Kalium,Kalzium)
-Balaststoffe
-Vitamine (C und B Komplex)

Zu 77 % bestehen die gesunden Knollen jedoch aus Wasser, der Fettanteil ist mit 1 % sehr gering. 100 g Kartoffeln enthalten lediglich 70 Kilokalorien. Daher werden sie auch erst dann zu Dickmachern, wenn sie in Fett gebraten, frittiert oder mit schweren Soßen verzehrt werden. Moderne Ernährungsexperten empfehlen allerdings, am Abend keine Kohlenhydrate zu essen, wenn Sie nicht zunehmen möchten.

Um zu vermeiden, dass ihre gesunden Inhaltsstoffe verloren gehen, sollten Sie Kartoffeln erst kurz vor der Zubereitung schälen. Damit sie beim Kochen nicht auslaugen und wertvolle Mineralien verlieren, dürfen die Knollen nur zu 2/3 mit Wasser bedeckt sein. Am meisten profitieren Sie von den Vitalstoffen der Kartoffel, wenn Sie sie als Pellkartoffeln zubereiten. Kleine Sorten mit feiner Schale – so genannte Drillinge – essen Sie am besten ungepellt. Wenn Sie Ihre Pellkartoffeln lieber ohne Schale mögen, erleichtert Ihnen ein kurzes Abschrecken unter kaltem Wasser nach dem Abgießen das Pellen.

Wenn Sie sich mit Kartoffeln bevorraten, ist die richtige Lagerung wichtig, damit so viele Vitalstoffe wie möglich erhalten bleiben. Die Erdknollen mögen es dunkel, denn Licht zerstört das enthaltene Vitamin C, verändert den Geschmack und führt zur Bildung von Solanin. Der beste Lagerungsort ist daher der Keller oder eine Speisekammer. Bewahren Sie Ihre Kartoffeln nicht im Kühlschrank auf. Selbst im Gemüsefach verwandelt sich die Stärke in Zucker und es entwickelt sich dadurch ein süßer Geschmack. Das Aufbewahrungs-Behältnis sollte luftdurchlässig sein, entfernen Sie daher unbedingt eventuelle Plastikfolie. Die sich bildende Feuchtigkeit würde sonst zu Schimmelbildung und Fäulnis führen.
Bei welchen Beschwerden Kartoffeln helfen können und welche Hausmittel man aus den Knollen herstellen kann:

Kartoffeln gegen Alltagsbeschwerden

Mit 400 mg pro 100 g ist die Kartoffel sehr kaliumreich. Daher wirkt sie sanft entwässernd und entschlackend. Darüber hinaus ist sie in der Lage, Giftstoffe zu binden. Kartoffelpüree gehört daher zu den altbewährten Rezepten bei Magen- und Darmverstimmungen. Aus Kartoffeln können Sie ganz einfach wirkungsvolle Anwendungen gegen die unterschiedlichsten gesundheitlichen Probleme des Alltags herstellen. Bei diesen Beschwerden hilft Ihnen die Kartoffel:

– Magenschleimhaut-Entzündung

– akute und chronische Darmentzündungen

– Sodbrennen

– Ekzeme

– Insektenstiche

– Halsentzündungen

Und so können Sie die Kartoffel bei den unterschiedlichsten Beschwerden anwenden:

Kartoffel-Wickel bei Halsschmerzen: Kochen Sie vier mittelgroße, ungeschälte Kartoffeln sehr weich und gießen Sie das Wasser ab. Zerdrücken Sie die Pellkartoffeln mit einer Gabel und schlagen Sie die Masse in ein Küchenhandtuch ein. Wickeln Sie das mit den sehr warmen Kartoffeln gefüllte Handtuch um den Hals und fixieren Sie es mit einem Schal. Lassen Sie den Wickel eine Stunde lang einwirken.

Kartoffelsaft gegen Sodbrennen: Aus rohen Kartoffeln frisch gepresster Saft lindert rasch durch Magensäure verursachte brennende Schmerzen, wie eine aktuelle Studie belegen konnte. Trinken Sie davon morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen jeweils ein Glas.

Kartoffelwasser gegen Husten: Ein Glas heißes Kartoffelwasser mit einem Teelöffel Honig stoppt zuverlässig den Hustenreiz und löst Verschleimungen.

Kartoffelmehl bei juckenden Hautausschlägen: Juckende oder nässende Ekzeme heilen schneller ab, wenn Sie sie mit Kartoffelmehl behandeln. Sie erhalten es in jedem Supermarkt und können es wie einen Puder verwenden. Stäuben Sie das Mehl mit einem Wattepad einfach auf die betroffenen Stellen auf.

Kartoffelauflage nach Insektenstichen: Legen Sie nach einem Mücken- oder Wespenstich eine frisch abgeschnittene Scheibe einer rohen Kartoffel auf die Einstichstelle. Dadurch verhindern Sie, dass eine starke Schwellung entsteht.

Bio-
Kartoffel
(Solanum tuberosum)

Volksnamen: Erdäpfel,Speisekartoffel,Erdbirn,Grundbirn,Krumbirn
Pflanzenart -Höhe:Nachtschattengewächse(Solanaceae),einjährig,40 cm.
Boden, Standort: guter Lehmboden, volle Sonne
Vermehrung: durch Kolle, Ende April
Blütezeit: Juli
Sammelzeit:August bis Oktober
Verwendete Teile: Knolle
Inhaltsstoffe: Eiweiß, Mineralstoffe, alle Vitamine,Stärke, Solanin,Cholin,Acetylcholin

Anwendungen
Bio-Kartoffelknollen enthalten bis zu 80%Wasser, im Rest befinden sich alle Vitamine und Mineralstoffe bei nur 80 Kalorin/100 mg.Solanin,das Gift, das Kartoffelkraut,-blüten und -früchte so giftig macht, findet sich in vernachlässigbarer Menge dort,wo die Kartoffeln grün sind, man sagt, dort wären sie vom Vollmond beschienen.Die Knollen sind leicht verdauliche Heilnahrung bei Kreislauferkrankungen und Wasseransammlungen im Körper.Sie sind gesund.

Ein gekochter Kartoffelbrei kann eine Erste-Hilfe-Maßnahme sein, wenn jemand eine Fischgräte verschluckt hat.Im Handel befinden sich eine Reihe von roher Kartoffelsäften, die gegen Übersäuerung des Magens helfen sollen.
auch die Volksmedizin kennt den Kartoffelsaft., vor allem bei ständigen Sodbrennen, bei chronischer Übersäuerung oder Gastritis,bei Leberstörungen,Gallensteinen und Verstopfung.Man presst eine mittelgroße rohe Kartoffel(geschält) aus und trinkt den Saft auf nüchternen Magen.Eine Kartoffelsuppe mit Leinsamen und Kümmel bringt denselben Effekt.

In der Volksheilkunde wird die Kartoffel äußerlich angewendet.
Gerieben oder geschnitten sind rohe Kartoffeln gute Auflagen bei Kopfschmerzen.

Kräuterpfarrer Künzle empfiehlt eine Auflage vor allem bei Hirnhautentzündung, sie soll über den Kopf gelegt und über die Fußsohlen gebunden werden.Bei hohem Fieber werden die Kartoffeln schnell schwarz, dann muß man sie erneuern.
Gequetschte, rohe, angewärmte biologisch gewachsene Erdäpfeln öffnen Geschwüre und können dann gut heilen.

Konservieren/Aufbewahren:

Die Lagerung der frischen Knollen soll immer trocken, kühl und dunkel erfolgen.Nässe und Frost vertragen sie nicht.
Lagerung auf einen Lattenrost, nie in Plastiksack oder Beutel.
Grüne Stellen erhalten Kartoffeln durch Lichteinstrahlung.Auskeimende Kartoffeln enthalten in den Keimen und Augen Solanin; dies großzügig ausschneiden.Immer nur soviele Kartoffeln kochen, wie man bei der nächsten Mahlzeit verbraucht.
Gekochte Kartoffeln sollen nicht aufgehoben werden;also keine Vorräte anlegen.

Allgemeines
Nachdem die Spanier die Kartoffel vor 500 Jahren in Mitteleuropa eingeführt hatten, dauerte es ncoh einmal 200 Jahre, bis sie von der Bevölkerung angenommen wurde.Niemand wollte damals eine Frucht, die unter dem Boden wuchs, essen.Dies war eindeutig „des Teufels“.Und doch hat es gerade die Kartoffel geschafft, unsere Welt in das industrialisierte Zeitlater hineinzuführen und dabei auf die Wurzeln nicht zu vergessen.
der Bio-Bauer konnte mit ihr nicht nur den eigenen Bedarf decken, sondern Bio-Nahrung für viele erzeugen.
Die bio-Edäpfel ist, genauso wie bio-Gräser,bio-Tee,bio-Kaffee oder manche bio-Gewürze, eine mächtige Pflanzen-gemütspflanze mit unbändigen Expansionsgelüsten.Sie passt zum modernen Menschen und ist heute die fünf wichtigste Pflanze der Welt.
Leider auch jene wo in Amerika bis Europa auch genmanipuliert wird;nicht so im kleinem Österreich, das immer noch Genfreiheit und Biolandbau im landwirtschaftlichen Anbau verteidigt und forciert und um weltweite Anerkennung hofft, damit biologischer Landbau endliche einmal weltweite Selbstverständlichkeit wird um wirklich gesunde Lebensmittel zu erzeugen und Boden und Grundwasser entlastet.

Roher bio-Kartoffelsaft lindert Hautentzündugen.Z.B.ist der mit gleichen Teilen bio-Olivenöl vermischte Saft ein gutes Mittel bei allen Verbrennungen, auch Sonnenbrand und rissige Haut.Getrocknetes Kartoffelkraut ist in Fußbädern eventuell bei Krämpfen in den Beinen einzusetzen.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates