Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Freitag, 26. Juli 2013

Die Schlümpfe – Lebt denn der alte Schlumpfritter noch …


Opa´s Hitmix

Hirsefeld im Retzerland

Kieselsäure brauchen wir zur Einlagerung von Kalzium in den Knochen; zum Aufbau von Gewebe und zur Reparatur von Gelenken.Ohne ausreichend Kieselsäure funktioniert unser Gehirn nicht richtig.Das kommt davon weil unserer Nahrung nicht immer biologischen Urspung´s ist.
Unsere Denkprozesse werden gestört und viele der Erkrankungen unserer Wohlstandsgesellschaft, wie Müdigkeit, Nervösität, Konzentrationsschwäche und Schalfstörungen könnten durch eine biologische Hirsediät behoben werden.Der hohe Fluorgehalt beugt Karies vor und sie enthält z.B.dreimal soviel Eisen wie der Weizen, mit 50 g deckt man den Tagesbedarf.

Häufiger Hirsegenuss reinigt die Arterien und senkt den Cholesterinspiegel, man beugt damit der Arteriosklerose vor.Menschen die mehrmals pro Woche Hirse in ihren Ernährungsplan aufnehmen, werden viel ruhiger,Ihr Nervenkostüm ist ausgeglichen.

Bei Arthrose(Gelenksentzündung) nimmt man täglich 3-4 Tl frisch gemahlene Hirseflocken in einem Kräuter-,Gemüse-oder Fruchtsaft(bio) ein.
Hirse(Farbe gelb) soll immer geröstet oder gekocht werden.

-Im ganzen Gegensatz zu Braunhirse, die ebenso gesunde Gelenke-freundliche Kieselsäure enthält.Braunhirse(bio) sollte gemahlen am besten roh und ungekocht zu sich genommen werden 3 EL am Tag.

Zwei Bienenfreunde: Buchweizen neben Steinklee im Retzerland.(Buchweizenbrot)

Buchweizen nicht nur Bienenweide, auch glutenfreier Getreideersatz bei Zöliakie.Buchweizentee aus dem getrockneten biologisch angebauten Kraut wirkt im Verständnis der Volksheilkunde vorbeugend aber auch heilend bei Erkrankungen des Gefäßsystems, Krampfadern, Venenschwäche, Arteriosklerose und Durchblutungsstörungen werden gebessert.Eine neue Studie bestätigt die Wirksamkeit des enthaltenen Rutins.Es sorgt dafür, das die Blutverteilung bis in die kleinsten Blutgefäße funktioniert.

Tee: 2 Teelöffel getrocknetes „biologisch angebautes“ Buchweizenkraut werden mit einer Tasse kochendes Wasser übergossen.15 Minuten ziehen gelassen und abgeseiht.2 bis 3 Tassen pro Tag sind ausreichend.Eine Kur sollte mindestens 3 Wochen dauern.Ältere Menschen nehmen 1 Tasse pro Tag.

Buchweizenbrot:
1 Würfel (bio)Hefe bei Spar erhältlich mit wenig warmen Wasser verrühren.1 Teelöfel Mehl(bio) daruntermengen; abdecken und an einen warmen Ort stehen lassen.Wer keinen Vorteig machen will nimmt getrocknete Biohefe aus dem Säckchen nach Anleitung.400 g Weizenmehl(bio) mit 100 g Buchweizenmehl(bio) und mit 15 Esslöffel Kernen(Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne(bio)-geschält-und gehackte Kürbiskernen(bio) vermischen.Jetzt 1/2 Liter warmes Wasser, den Vorteig oder Trockenhefe, 2 EL milder Essig(bio) und 2 Teelöffel Kräutersalz unterkneten.Solange kneten bis sich der Teig von der Schüssel löst und glatt wirkt.In eine gefettete Kastenform geben.Den Backofen auf 180 Grad einschalten, das Brot bei aufsteigender Hitze etwa 1 Stunde backen.Der Ofen soll zuletzt etwa 220 Grad haben(Brotbackmaschine)Auf den Boden des Backrohrs einen Topf mit Wasser stellen.Das Backrohr am Anfang etwas offen lassen(Holzlöffel einklemmen)


….auch der Tee Steinklee-Tee hat ähnliche durchblutungsfördernde Wirkung!

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.6
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates