Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Juni 2012

Honigbier(bio)und bioGermkur(Hefe) für die Nerven

…bei Nervösität:

Honigbier
Hier kommen 2 Faktoren zusammen, die die Nerven wieder beruhigen:
Die Hefe im Bier und der Honig.Erwärme einen Viertel Liter helles(oder dunkles)Bio-Bier, lasse es kurz abkühlen und rühre einen Esslöffel Honig unter;
unmittelbar vor dem Zubettgehen trinken.

(bio)Hefekur:
1/2 Würfel frische bioGerm(Hefe)(erhältlich bei EuroSpar)
1 Essslöffel Honig
1 Glas Wasser

1
Verrühre den halben Würfel Germ(Hefe)und den Esslöffel Honig in einem Glas Wasser(Mineralwasser)und trinke diese Heilmischung auf nüchternen Magen.
2
Täglich über 5-6 Wochen eingenommen ist dies nicht nur eine Wohltat für überstrapazierte Nerven sondern es kurbelt auch den Stoffwechsel an und regeneriert die Haut.(Spiegel der Seele)

„Warum soll der Mensch sterben, dem Sabei im Garten wächst …(von den Schriften der berühmten Ärzteschule von Salerno…)

Salbei (Salvia officinalis)

http://de.wikipedia.org/wiki/Schule_von_Salerno

Sabei wirkt beruhigend, antiseptisch und entzündungshemmend.Er reinigt das Blut, lindert die Beschwerden bei allen Erkrankungen der Atemwege sowei bei Magen-und Darmentzündungen, Erkältungen, Bronchitis, krankhaften Schwitzen,Hautentzündungen, Hämorrhoiden und Afterjucken.

Die Heilige Hildegard von Bingen sagt:

Salbei(lateinisch >salvia<=heilen Keine Pflanze reinigt so intensiv die Haut von allen schlechten Säften,Toxinen und Umweltgiften wie der Sabei.Hildegard war die Erste die den Sabei als reinigenden Schutz gegen die gefährlichen Umweltgifte unserer Tage empfahl.

Kaue ein frisches Salbeiblatt:

Wer im Garten ein Stöckel von der Salbeipflanze stehen hat, kann ab und zu während des Tages ein Blatt abzupfen und dieses in den Mund nehmen und gut kauen. Nicht nur, dass dies eines alten Ratschlages der Jägerschaft gemäß die durch ein schärferes Auge erhöhte Zielsicherheit mit sich bringen würde, sondern nebenbei gelangen dadurch die heilenden Kräfte des Salbeis auch über die Mundschleimhaut in unseren Organismus.

Blutsauger im Anflug: Das hält Gelsen von dir fern …!

„>

„Pfiat di Gott, gute Nacht, in unserm Zimmer is a Gelsen. A blutgierige Gelsen…“ Der geniale Ludwig Hirsch und sein Lied über die Plagegeister drückt gelsendippelgenau aus, was man durchmacht, wenn es nächtens neben dem Ohr zu summen beginnt. Damit dir die Stechmücken nicht den Schlaf rauben oder abendliche Freiluft- Vergnügungen verderben, hier ein paar Tipps gegen die lästigen Blutsauger.

Wenn die Damen – ja, nur die Gelsenweibchen brauchen unser Blut, um nach der Begattung ihre Eier ablegen zu können – im Anflug sind, hilft nur: den Körper mit Kleidung zu „panzern“ und möglicherweise Knoblauch zu essen. Letzteres schützt nicht nur vor Vampiren, sondern soll uns Ausdünstungen verleihen, die Gelsen nicht mögen.

Auch das sollte helfen, die lästigen Plagegeister fernzuhalten:
Helle Kleidung

Helle Kleidung auf gebräunter Haut ist nicht nur schick, sondern wehrt auch Mücken ab. Die blutrünstigen Tierchen halten die leuchtenden Farben in der Dunkelheit nämlich für Sonnenstrahlen, die ihnen so gar nicht guttun.
Duftender Schutz

Lavendel- , Nelken- oder Zitronen- Öl können Gelsen gar nicht gut riechen. Beim Auftragen des Öls auf die Haut solltest du aber vorsichtig sein: Es könnte eine allergische Reaktion auslösen!
Ab unter die Dusche!

Angelockt werden Gelsen durch Butter- oder Essigsäure, die Bestandteile unseres Schweißes sind. Bis zu 30 Meter weit können sie uns so erschnuppern. Kalt duschen bringt da Abhilfe: Das lindert deinen Körpergeruch und durch die gesenkte Körpertemperatur erschwerst du den summenden Tierchen zudem, dich zu orten.
Sprays, Cremen und Gels

Ebenfalls als wirksam haben sich sogenannte Repellents erwiesen. Die Sprays, Cremen oder Gels werden sparsam auf die Haut aufgetragen und halten die Mücken fern. Zum Einsatz kommt oft der chemische Inhaltsstoff DEET (Diethyltoluamid), dieser kann aber Hautreizungen und Störungen des Nervensystems verursachen. Die WHO stellt dem Wirkstoff Icaridin ein positives Zeugnis aus. Er kann auch bei Kleinkindern verwendet werden. In der Apotheke beraten lassen!

Schwangere oder Frauen, die stillen, sollten sich von diesen Mitteln aber fernhalten. Bei Kindern sollten die Mittel eher auf die Kleidung aufgetragen werden.
Vorsicht mit Gelsensteckern

In Verruf geraten sind Gelsenstecker. Sie enthalten Inhaltsstoffe, die bei empfindlichen Menschen Haut- und Schleimhautreizungen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen können.

Wer trotzdem nicht auf die „chemische Keule“ gegen die lästigen Winzlinge verzichten will, sollte nach Expertenmeinung folgende Ratschläge befolgen:

Gelsenstecker sollten auf keinen Fall in Räumen verwendet werden, in denen sich Schwangere, Kleinkinder oder Allergiker aufhalten.
Um zu verhindern, dass sich Dämpfe ablagern, sollten die mit Gelsensteckern „gesicherten“ Räume häufig gelüftet werden.
Nach dem Auswechseln der Wirkstoffplättchen immer die Hände waschen!
Sollte ein Kind das Wirkstoffplättchen verschlucken, sollte man sofort den Vergiftungsnotruf wählen: +43 (0)1/406 43 43

Gelsendippel richtig behandeln
Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen lassen sich Gelsenstiche oft nicht verhindern. Aber immerhin lindern – zum Beispiel, indem man schnell einen warmen Gegenstand auflegt. Die Wärme zerstört das Protein, das den Juckreiz auslöst. Kaltes Wasser hilft entgegen der allgemeinen Annahme reichlich wenig. Im Gegenteil: Der Juckreiz wird durch die Kälte nur noch verstärkt.

Beliebte Hausmittel gegen die juckenden Stellen sind Gurkenscheiben, Ringelblumensalbe und essigsaure Tonerde. Vorsicht walten lassen bei Teebaumöl: Die Geheimwaffe aus Australien kann mitunter Allergien auslösen. Solltest du nach einem Gelsenstich bei den Blutgefäßen einen Rotlauf, also eine Blutvergiftung bemerken, bitte gleich zum Arzt und Antibiotika verschreiben lassen.
Nicht kratzen!

Das Allerwichtigste: Auch wenn es furchtbar juckt, bitte nicht kratzen! Ein aufgekratzter Gelsendippel könnte sich entzünden und unschöne Narben hinterlassen. Wer seine Hände im Griff hat, ist den Dippel nach ein paar Tagen wieder los.

… BITTE VERMEIDEN!Chemische Gelsenmittelkeulen könnten fürs Bienensterben mitverantwortlich sein

Johannisbeeren(Ribiseln)

Ribiseln(Johannisbeeren)

Ribiseln (Johannisbeeren)

Die roten Johnnisbeeren, bei uns in Österreich als Ribiseln bekannt, sind reich an Vitamin C, haben Entgiftungseigenschaften und helfen gegen Übersäuerung wegen freien Radikalen und fördert die Verdauung. Auch als Heilmittel gegen Reizhusten und Halsschmerzen hat der liebe Gott diese Beeren wachsen lassen.Diese Johannisbeeren haben nur 40 Kcal pro 100 g und sind reich an Ballsatstoffen.Diese Früchte helfen auch den Cholesterinstpiegel und den Blutdruck zu regulieren.

Kommeline (Commelina communis) oder Tagblume blüht derzeit in unserem Bio-Garten im Retzerland

Der Name Tagblume bezieht sich darauf, dass die einzelnen Blüten nur einen Tag halten. Es öffnen sich aber täglich durch den ganzen Sommer bis zum Herbst viele neue.
Besonderheiten

Die Gemeine Tagblume (Commelina communis), auch Commeline bzw. Kommeline genannt, eine einjährige Sommerblume (oder kurzlebig ausdauernd), ist eine relativ unbekannte Blume.

Auffällig sind kleine (1,5-2cm breite), aber leuchtend blaue Blüten, die von einem merkwürdig zusammengefaltetem grünen Hochblatt umgeben sind.

> Neophyt: Sie stammt aus O-Asien (S-China, Japan, Indien) und kommt auch verwildert aus Gärten in der freien Natur bevorzugt an halbschattigen, feuchten Standorten in Europa, vor allem in Norditalien und in der Schweiz (Tessin), aber gelegentlich auch in Deutschland und Österreich(bei uns im Garten) vor. In den USA steht sie in einigen Ländern teilweise auf der Liste für Invasive Arten (Schwarze Liste für gefährliche Pflanzen).

> Kennzeichen zur Identifizierung: Bei den für Tagblumen typischen, schalenförmigen, dreizähligen Blüten über einem zusammengeklappten grünen Hochblatt sind bei Commelina communis nur die beiden oberen Blütenblätter blau, das dritte unten ist unaufällig, kleiner und weißlich, sodass es scheint, als hätte sie nur 2 Blütenblätter.


Blüht: Jul – Okt
Grösse: 30 – 70 cm
Standort: Hecken,Weinberge,Schuttplätze
Fundort: Tessin, Centovalli

Wir beschneiden „nichts“ im Garten der Lebensfreude …

Weinstock im Garten trägt wie 2010 auch heuer(2012) wieder reichlich Blüten und Früchte sind wieder zu erwarten
Ein Wunder oder Gott-gegeben!
Während im beschnittenen benachbarten Weingarten nach Abfrieren der Weintrauben-Blüten wegen dem frühen Zurückschneiden im Jänner keine neuen Blüten nachwachsen, stehen unsere biologischen unbeschnittenen Weinstöcke nach leichten Frostschaden erneut in voller Blüte und Früchte sind wieder zu erwarten.Anscheinend erholen sich unbeschnittene Weinstöcke besser nach Frostschaden und blühen erneut währdend im beschnittenen Weingarten es nach dem Frostschaden sich keine neuen Blüten bilden …?! Eigentlich logisch!

Wir bebauen uns

Wir bebauen uns
ein Fleckchen Erde
pflanzen deinen Witz
meinen Humor
unser Lachen
unsere Tränen
unseren Frohsinn
unsere Traurigkeit
und einen kleinen Baum.
Säen deine Stille
mein Schweigen
unseren Idealismus
unsere Ideen
unsere Verrücktheiten
unsere Liebe
und einfache Blumen.
Lassen unsere Hoffnungen keimen
beschneiden nichts
in unserem Garten
der Lebensfreude.

(Margot Bickel)

Solange wir fragen

nach dem Jetzt und Später

nach der gerechten Verteilung

der Arbeit und des Lohns

nach der Ächtung der Kriege

nach der Vertreibung des Hungers

solange wir fragen

auf Fragen beharren

verunsichern wir die Mächtigen

beim Ausverkauf der Zukunft

stören wir die Fallensteller

beim Vermarkten unserer Träume

(Hugo Ernst Käufer)

Adler und Taube

Zu dem Adler sprach die Taube:
„Wo das Denken aufhört, da beginnt der Glaube.“
„Recht“, sprach jener, „mit dem Unterschied jedoch:
wo du glaubst, da denk ich noch.“

(Ludwig Robert alias Markus Levin)

Jetzt

Jetzt geht es richtig los – ich spüre es!
Ich lasse das Wunder nicht mehr aus den Augen –
wohin es auch geht, es geht meinen Weg.
Wir haben lange genug gewartet!
Jetzt werf ich die Zeit aus dem Fenster,
jetzt mach ich mich auf, und lass mich zu.
Jetzt trau ich mich so verrückt zu werden,
wie ich bin.

(Hans Kruppa)

Imker und Neugierige aufgepasst: Drohenlarven(Drohnenrahmen) sind kein Abfallprodukt zur Varroareduktion sondern ein gesundes Stärkungsmittel

Das Gelée Royal der DROHNEN
Drohnenlarven
In unserem Kulturkreis tun wir uns schwer mit dem Gedanken Insektenlarven zu essen. Anders in unseren östlichen Nachbarländern, dort kennt man schon seit einigen Jahrzehnten das Heilpotential von Drohnenlarven. Meist gefriergetrocknet werden die proteinreichen Larvenextrakte zu Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet und in Kapselform angeboten. Dabei sind sie mehr als ein Potenzmittel für das sie meistens genommen werden. Vor allem für Leistungssportler haben wir hier eine interessante Alternative zu den üblichen Proteinquellen, weil wir mit den Drohnenlarven gleichzeitig auch viele Schutzstoffe erhalten, ähnlich wie mit Gelée Royal.

Drohnenbaurahmen sind in der Imkerei weniger gerne gesehen aber vom Bienenvolk nicht wegzudenken. Weil die meisten Varroen sich mit Vorliebe in den Drohnenrahmen sich befinden sollen, lehrten die alten Imker Drohnenbaurahmen möglich auszuschneiden und zu entfernen zur Varroareduktion und den Hühnern zum Fraß zu geben, da Drohnen nur „Unnütze Honigfresser“ wären und Platzhalter für Varroen wären.Jedoch sind Drohnen sehr wichtig für die Königin zur Begattung und um befruchtete Eier zu legen.Lediglich gegen Ende des Bienenjahres werden die Drohnen von den Arbeiterinnenbienen mit Gewalt aus dem Bienenvolk befördert um das Überleben des Bienenvolkes über den Winter zu sichern.Jedoch schon lange vor der Medientierschutzkampagne ist der Tierschutzgedanke bei den Imkern gewachsen; viele Imker schneiden keine Drohnenrahmen heraus zur Varroenreduktion.

Dennoch sind Drohnenlarven auf besondere Weise  in Imkerkreisen wieder aktuell geworden nehmlich für den privaten Gebrauch  für Heilzwecke zu Stärkung des persönlichen Allgemeinbefindens in Erschöpfungzeiten besonders bei uns Imkern selber.

Drohnenlarven,

…das besondere Gelée Royal der Drohnen.Gelée Royal wird normalerweise von Königinnenweiselzellen gewonnen.Jetzt weiß man dass auch die Drohenlarvenzellen stärkend sich auswirken auf den gesamten Organismus.

In einer meiner ersten imkerlichen Tätigkeiten vor 3 Jahren wunderte sich mein Imkerpate, dass ich mich besonders für die –  für den Abfall bestimmten –  Drohnenlarven interessierte und sie mit Freude sofort zu naschen begann.

Ist das „Gelee Royal“ fragte ich und er lachte mich aus und sagte das wäre nur Abfall für die Hühner.Das wollte ich nicht recht glauben und heute auf mich allein gestellt verwerte ich  stets anfallende Drohnenlarven auf meine eigene Weise.Zum Beispiel zur DrohnenEISerzeugung.Und das geht so:

Drohnenrahmen, die unten im Bienenstock durchhängen kann man mit ruhigen Gewissen ernten, ohne den Tierschutzgedanken zu beleidigen.

Ich nehme also einen Drohnenbaurahmen mit den Drohnenlarven und presse den Drohnensaft mit sauberen Händen aus und fangen diesen wertvollen Drohnensaft der Drohnenlarven fein gefiltert in ein sauberes Honigglas.Dann beginne ich sofort mit der Eiserzeugung mittels  meiner Eismaschine und mische den frisch gepressten Drohnensaft dazu.Der Geschmack bleibt neutral und das Drohneneis wirkt sehr belebend.Man könnte noch viel mehr machen mit Drohnensaft von Salben und Cremen zu Haarshampoo, denn Königinnen-Gelee-Royal fällt weitaus weniger an in der Imkerei und sollte geschützt bleiben.
Auch hab ich Drohnensaft schon in Honig gemischt und frisch im Kirschkuchen verwendet an Stelle von Zuckerrübenzucker – Dohnensafthonig ist aber nicht jedermanns Sache.Der Drohnensaft im Honig hält sich nur gefroren aber frisch wird der Honig mit Drohnensaft auf lange Sicht ungekühlt sauer.Das ist also nur eine sehr kurzlebige Variante um Drohnensaft im Honig nutzbar zu machen.Drohnensaft enthält ähnlich wie Gelee Royal und Honig bei 20 Aminosäuren,Vitamin A,das Provitamin Betacarotin,Vitamin C,alle B-Vitamine,wie B1,B2,B3,B6 und B12,Enzyme,Magnesium,Eisen,Chrom,Hormon-Aufbaustoffe,Flavonoide,entzündungshemmende und antibiotische Substanzen.3%der Wirkstoffe der Bienenprodukte sind immer noch ein Geheimnis.
Drohen-Gelée Royal sollte natürlich nur gewonnen werden und genutzt werden bei natürlicher giftfreier Bienenhaltung und natürlich nur privat und nicht gewerblich, weil ja Muttermilcheis ja gewerblich auch wieder verboten wurde am Markt.Wer das ganze Jahr über zur Varroareduktion Mittel verwendet im Bienenstock, die zwar natürlich sind aber nicht geschmacksneutral sind kann auch das Drohnen – Gelée Royal nicht verwerten weil es nicht rückstandsfrei ist.

Das selbstgemachte Drohen-Gelée Royal-Eis sollte möglichst rasch wieder aufgebraucht werden(auch im gefrorenen Zustand als Eis in der Gefriertruhe)um die gute gesundheitlich stärkende Wirkung voll für sich selber zu nutzen.

Wer also jetzt neugierig geworden ist mache sich auf den Weg zum nächstbesten Imker, und mit ein wenig Glück nimmt sich der Imker Zeit das Bienenvolk zu öffnen und ein Stück Drohenwabe anzubrechen und eine Kostprobe anzubieten; bei mir selber hat sich diese Situation leider noch viel zu wenig eingestellt,dass jemand aus meiner Nachbarschaft neugierig geworden ist auf das Innenleben meiner Bienenvölker…dabei sollte das Imkerdasein eher kommunikativ sein als einsam.Wahrscheinlich fehlen mir noch Erfahrungsjahre und unter uns Imkern selber liegt das Bienensterbenthema noch immer sehr sehr schwer im Magen und jeder kämpft sich allein durchs Bienenjahr und zittert einen ganzen Winter lang wenig Bienenverluste durch Varroen ect.aufweisen zu können.
Doch die Situation verbessert sich zusehends sobald das Pflanzenschutzgesetz von den Bienenfreundlichen Landwirten freiwillig biologisch angewendet wird.Sogar der Spar bieten jetzt kostengünstig Biowein von der Region an mit extra Werbung für bienenfreundlichen Weinbau.Auch im Retzerland wird immer mehr Biowein produziert, weil die Nachfrage gewachsen ist.Im Biotop Weingarten kann auch im Retzerland ohne Chemie reiner Wein aus intakter Natur erzielt werden – mit Stärkung der natürlichen Widerstandskraft der Rebe sowie Schaffung eines natürlichen Lebensraums für die Nützlinge. Im Weingarten wird nach den biodynamischen Regeln gearbeitet, mit Kuhhornmistpräparaten, Kräuterextrakten und Rücksicht auf Mondphasen und Gestirnkonstellationen. Doch im Keller ist Hightech angesagt. Mit diesem Methodenmix entstehen überzeugende Weine in großer Vielfalt, egal ob Welschriesling, Weißburgunder, Blaufränkisch, Blauburgunder oder die Top-Cuvée Zwerest und sogar mein Lieblingwein „Merlot“ und „Reinriesling“ ist im Retzerland zu haben und ein gut gehüteter Geheimtipp für alle Bioliebhaber und Bienenfreunde.

Biene auf Taubnessel

Biene auf Oregano

Fast 20.000 Arten vom Aussterben bedroht

Rote Liste

Fast 20.000 Arten vom Aussterben bedroht

Die Liste der bedrohten Arten ist länger geworden. Damit schwinden Quellen für Medikamente. Die Hälfte der 100 meistverschriebenen Medikamente in den USA hat Ursprung in wilden Pflanzen oder Tieren.

Bedrohte Arten 1/10

DPADer Große Feuerfalter (Lycaena dispar) steht auf der aktualisierten Roten Liste der bedrohten Arten.

Bilder teilen

Bildergalerie teilen

Trotz aller Schutzbemühungen nimmt die Zahl der bedrohten Arten zu. Von den knapp 64.000 untersuchten Tier- und Pflanzenarten seien fast 20.000 vom Aussterben bedroht, berichtete die Weltnaturschutzunion (IUCN). Die jüngste Rote Liste bedrohter Arten sei ein Weckruf an die Politiker, die sich am Mittwoch zum dreitägigen UN-Gipfel für Nachhaltigkeit in der brasilianischen Stadt treffen. Das rasche Absinken der Zahl der Tier- und Pflanzenarten könne die Quellen für Nahrung, Medikamente und sauberes Wasser ebenso gefährden wie die Existenzgrundlage von Millionen Menschen.

„Nachhaltigkeit ist eine Frage von Leben und Tod für die Menschen auf unserem Planeten“, sagte IUCN-Chefin Julia Marton-Lefèvre. „Eine nachhaltige Zukunft kann nicht erreicht werden, ohne die Artenvielfalt zu erhalten – die Tier- und Pflanzenarten, ihre Lebensräume und ihre Gene…“ Das gelte nicht nur für die Natur selbst, sondern auch für die sieben Milliarden Menschen, die davon abhängig sind.

Nach jüngster Zählung sind 41 Prozent der Amphibien bedroht sowie 33 Prozent der Riffe bildenden Korallen, 25 Prozent der Säugetiere, 13 Prozent der Vögel und eine von fünf Pflanzenarten.

Ursprung in wilden Pflanzen oder Tieren

Selbst in Hochtechnologie-Ländern wie den USA haben der IUCN zufolge die Hälfte der 100 meistverschriebenen Medikamente ihren Ursprung in wilden Pflanzen oder Tieren. Insbesondere Amphibien spielten eine wichtige Rolle bei der Suche nach neuen Medikamenten, viele Grundstoffe seien aus Hautsubstanzen von Fröschen entwickelt worden.

Mehr als 70.000 verschiedene Pflanzen werden demnach in der traditionellen oder der modernen Medizin genutzt. Ein erwachsener Laubbaum produziere zudem in etwa den Sauerstoff, den zehn Menschen verbrauchen.

Einige Tiere kamen neu auf die Rote Liste, die neben stark bedrohten auch mehr oder weniger gefährdete Arten enthält. Darunter sind der Tintenfisch Sepia apama, der Springaffe Callicebus caquetensis, der Stechrochen Himantura leoparda, der Schwarzleguan Ctenosaura nolascensis und die Schlange Python bivittatus.

Positive Nachrichten

Andere wurden innerhalb der Liste von bedroht zu stark bedroht hochgegestuft, wie die südostasiatische Kobra Naja siamensis. Aber es gibt auch positive Nachrichten. So wurde beispielsweise ein als ausgestorben geltender Frosch in Israel wiederentdeckt: Der weiß gepunktete Israelische Scheibenzüngler (Discoglossus nigriventer) wird nun als „stark vom Aussterben bedroht“ gelistet.

„Die meisten Gründe für den Verlust der Artenvielfalt sind wirtschaftlicher Natur“, betont Simon Stuart, Leiter der IUCN Species Survival Commission. Insbesondere die Folgen von Klimawandel und eingeschleppten Arten sind nach IUCN-Angaben nur schwer rückgängig zu machen. So verbreite sich die vom Amazonas stammende Dickstielige Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes) in afrikanischen Gewässern und verursache dort jährlich einen Schaden bei Trinkwasserversorgung, Transport und Fischerei von rund 100 Millionen Dollar.

Die IUCN (International Union for Conservation of Nature) in Genf ist das weltweit größte Netzwerk staatlicher und nichtstaatlicher Umweltorganisationen. Zu den über 1000 Mitgliedern zählen auch der Deutsche Naturschutzring, der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und WWF Deutschland.

dpa/cl
© Axel Springer AG 2012. Alle Rechte vorbehalten
Artikelfunktionen Kommentare (26) Drucken
Leserkommentare

Datenschutz Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen
Moderation Die Moderation der Kommentare liegt allein bei WELT ONLINE. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in der Netiquette.

Heidelbeerblättertee (Blutzucker – regulierend)

Jetzt ist die Zeit günstig Heidelbeerblätter zu sammeln bevor die Heidelbeeren Früchte ansetzen.
Aber vorsicht; die Pflanzen nicht verletzen und nur pflücken wenn man sich ganz sicher ist in der Pflanzenkunde denn es gibt sehr viele ähnliche Pflanzen, die leicht verwechselt werden können und auch giftig sein können.
Wer vor Zecken im Wald angst hat lieber im Kräuterladen kaufen.
Die Blätter enthalten Myrtillin, welches eine positive Wirkung hat bei Diabetes.

Heidelbeerblätter – Tee
Er wird stets aus getrockneten Blättern zubereitet. Von diesen nimmt man 2 Teelöffel voll, gießt 1/4 Liter kochendes Wasser darüber und lässt den Aufguss 15 Minuten lang ziehen.
Danach seiht man den fertigen Tee ab.
Auf den Tag über verteilt trinkt man davon nach einer Empfehlung von Kräuterpfarrer Weidinger nicht mehr als 2 Tassen.


köstliche Walderdbeeren

Walderdbeeren in unserem biologischen Kräuterwaldgarten


Erdbeeren sind frisch gepflückt am besten und sehr vitaminreich und gut fürs Herz sowie fürs Blut; da sie schnell verderben sollte man sie frisch fürs Eis oder Milchshake oder Marmelade verarbeiten.Es gibt Leute die reagieren auf Erdbeeren empfindlich,nach Hildegard von Bingen sollen von Krankheit geschwächte Menschen und Leute mit chronischen Entzündungen Erdbeeren meiden; für Kinder sind Walderdbeeren nur dann gesund wenn man sich sicher ist, dass keine Pflanzenschutzgifte oder chemische Düngermittel die Beeren belasten.Wer zu chronischen Mittelohrentzündungen neigt sollte mit Erdbeeren vorsichtig sein und nur geringe Mengen zu sich nehmen und dann lieber biologischen Ursprungs.
Wer Walderdbeeren im Wald sammelt sollte immer den Eigentümer des Waldes zuerst fragen; nur für den Hausgebrauch sammeln; gewerbliche Mengen zu sammeln ist verboten, das gilt auch für die Eierschwammerl; wenn zuviel gesammelt wird, können Walderdbeeren und Schwammerl gefährdet werden in ihrem Bestand;das gilt auch für Heidelbeeren.Beim Sammeln nie die Pflanze selbst und die Wurzeln verletzen und so wenig als möglich zertreten.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.7
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates