Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Mittwoch, 28. Dezember 2011

Deutsches Umweltamt warnt vor Nanotechnologie

Quelle

Deutsches Umweltamt warnt vor Nanotechnologie

©Auszug aus einem Artikel der Internetausgabe der Kleinen Zeitung vom 21.Oktober 2009 zum Bericht

Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) warnt nach einem Zeitungsbericht vor Gesundheitsgefahren, die aus dem industriellen Einsatz von Nanotechnologie in Nahrungsmitteln, Kleidungsstücken, Kosmetika und anderen Produkten resultieren können. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) und beruft sich auf eine noch unveröffentlichte Studie des UBA.

Das Amt empfehle in der Studie, Produkte mit den kleinen Partikeln so lange zu vermeiden, wie ihre Wirkungen in der Umwelt und auf die menschliche Gesundheit noch weitgehend unbekannt sind. Zudem fordere das UBA eine Kennzeichnungspflicht und ein Melderegister für Produkte, die Nanopartikel enthalten. Davon wären mehr als 800 Unternehmen in Deutschland betroffen, die in der Nanotechnologie tätig sind.

Die Verwendung Millionstel Millimeter kleiner Partikel ist für viele Industriebranchen interessant, weil sie nützliche chemische und physikalische Eigenschaften besitzen. Ihre Winzigkeit birgt allerdings auch die Gefahr, dass sie viel eher die natürlichen Barrieren im Körper überwinden – die Blut-Hirn-Schranke etwa.

Chinesische Forscher hatten im August eine Studie veröffentlicht, nach der Nanopartikel in Farben schwere Lungenkrankheiten verursachen können. Japanische Forscher veröffentlichten eine Studie, der zufolge Nanopartikel die Hirnentwicklung bei Föten beeinflussen können. In Tierversuchen wurde mehrfach gezeigt, dass Nanopartikel zu Entzündungen der Lunge führen.

In den Wind gereimt…(von Wolf Martin)

Viele Große – schauderhaft –
hat dies Jahr dahingerafft.
Selbst wo man es kaum geglaubt,
ward das Lebenslicht geraubt
und bewußt ward wieder allen,
dass ein ewiges Erdenwallen
keiner jemals sich erwarb,
selbst Johannes Heesters(108) starb.

Niederösterreich auf Erfolgskurs in Sachen“bio“

Biobauern und und Biowinzer sind auf Erfolgskurs unterwegs.
4700 von rund 21 000 landwirtschaftlichen Betrieben in Niederösterreich sind bio.In vier Jahren gab es eine Zunahme von mehr als 10 Prozent.Niederösterreich zählt weiters zu den wichtigsten Erzeugern von Bio-Soja in Europa.Der Bio-Umsatz in Österreich liegt bereits bei mehr als einer Milliarde Euro; 8% der Lebensmittel sind „bio“ das ist viermal mehr als der Europadurchschnitt derzeit.Aber Immer mehr Konsumenten vertrauen auf Bio-Lebensmittel.Eine Verpflichtung für die Landwirtschaft weltweit. frei zitiert von Harold Pearson

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates