Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Suchergebnisse:

Von Ackersenf- bis Girsch-Brokoli-Wer einen giftfreien Naturgarten pflegt, nicht rücksichtlos abmäht, den bereichert Gottes UN-Kräutergarten kostenlos in teuren Zeiten!

Bio-Wildkräuter-Dinkel-Sonnenblumenkerne-Brot im Römertopf mit Wildkräuter wie Bärlauch, Girsch,Vogelmiere, Fenchel, Beifuß,Gundelrebe, Brennessel,Löwenzahn,

Zuckerwurz-und Girschsamen sind ein guter Kümmelersatz und noch schmackhafter und vor allem heimisch!

Frauenmantel neben Girsch

image

Pflege

Der Frauenmantel gilt nur als bedingt winterhart. Wird er in sehr rauen Lagen kultiviert, an dem lange und starke Fröste zu erwarten sind, sollte er einen Winterschutz aus Laub und Reisig erhalten.

Im Frühjahr empfiehlt es sich, verrotteten Kompost oder Stalldung auszubringen. Auch das Mulchen liefert reichlich Nährstoffe und sorgt zudem dafür, dass die Feuchtigkeit besser gespeichert wird. Je mehr Nährstoffe der Frauenmantel erhält und je kontinuierlicher der Wasserhaushalt geregelt wird, desto üppiger gedeiht der Frauenmantel und bildet dichte Laubteppiche aus.

Verwendung

Aufgrund der enthaltenen Gerb- und Bitterstoffe findet das Kraut des Frauenmantels Anwendung in der Volksheilkunde. Wegen des Gerbstoffgehalts wird es bei Magen-Darm-Erkrankungen, insbesondere bei Blähungen und Durchfällen, eingesetzt. Auch die äußerliche Anwendung bei schlecht heilenden Wunden sowie als Badezusatz ist zum Teil gebräuchlich.

Wissenswertes

Der Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) ist auch bekannt unter den Namen Löwenfußkraut, Marienkraut, Herbstmantel, Frauentrost und Frauenbisskraut.

Der zu der Familie der Rosengewächse zählende Frauenmantel ist in Europa und Asien weit verbreitet, es existieren rund 300 verschiedenen Arten, die sehr schwer zu unterscheiden sind. Der Frauenmantel ist eine mehrjährige Pflanze, die wohl wegen den halbkreisförmigen Blättern an einen Umhang, also einen Mantel erinnern. Der lateinische Name kommt von der experimentellen Welt der Alchimie. Mittelalterliche Alchimisten versuchten wohl aus dem Frauenmantel mystische Essenzen herzustellen. Dem Frauenmantel werden aber seit jeher verschiedene Heilkräfte zugeschrieben.
Die Wurzel ist verholzt, die Vermehrung erfolgt über Samen. Die Blüte ist blass hellgrün bis blass gelb mit doldigen Rispen und sieht bezaubernd aus im heimischen Kräutergarten. Die Pflanze enthält die Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Glykoside, Phytosterin und Bitterstoffe.

Frauenmantel in der Geschichte, Aberglauben und der Heilkunde

Bei den Germanen war der Frauenmantel eine heilige Pflanze. Sie gehörte zu Freya, der Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit. Nachts sammelt sich auf den Blättern des Frauenmantels Guttationstropfen. Diese Flüssigkeit solle „ältere Weiber in der Zustand der Jungfräulichkeit versetzen.“ Darum ranken sich viele Geschichten, auch schon in der Antike war der Frauenmantel ein Wunderkraut. So, laut den Überlieferungen, soll man Frauenmantel in Regenwasser legen, der Schmied das glühende Eisen darin kühlen und die Frauen ihre „heimliche Orte“ damit waschen. Dies würde wiederum zur Jungfräulichkeit führen. Die Druiden sammelten dieses Pflanzenwasser auch, und es diente zur rituellen Reinigung bei kultischen Handlungen. Die Pflanze soll gegen Blitzschlag schützen. Darum wurden Frauenmantelkränze an Fenstern, Türen und Dachfirsten angebracht.

In der Heilkunde ist der Frauenmantel hauptsächlich in der Frauenheilkunde bekannt.
Er soll helfen bei eitrigen Wunden, Geschwüren, Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrbeschwerden, Kopfschmerzen, Nierenschwäche, Blähungen, Durchfall, Ödeme, Lidrandentzündungen und Mund- und Rachenentzündungen. Die getrockneten Blüten, zu Tee aufgegossen, lindern Unterleibskrämpfe. Im Alpenraum wird das Kraut auch heute noch verzehrt, weil die darin enthaltenen Phytosterine die Potenz erhalten.

In der Kosmetik

Frauenmantel-Kräutermaske, bei normaler Haut.
3 EL Weizenkeime mischen mit 1 EL Honig. Einen konzentrierten Aufguss Frauenmantel aus 1 EL gehacktem Frauenmantel und 15cl kochendem Wasser. Den Aufguss abkühlen lassen und 1 El unter die anderen Zutaten mischen. Maske auftragen und 20 Minuten einwirken lassen, mit lauwarmen Wassern das Gesicht reinigen, mit kaltem Wasser spülen und vorsichtig trocken tupfen. Diese Maske ist anregend und erfrischend.

Um den wertvollen Frauenmantel als Heilkraut zu schonen kann Käsepappel ebenso wirksam in der Kosmetik verwendet werden.

Bei Kopfschmerzen kann auch Mutterkraut sehr gut verwendet werden!

Die Wildkräuter Gottes im Biogarten enthalten mehr gesundes Eiweiß als Soja!

Brennnessel-Bärlauch-Butter

4 Bund Brennessel
200 g Butter(bio)
5-10 Stk Bärlauchblätter
2 Prise Salz
Zubereitung
Die Brennesselblätter waschen und fein schneiden, den Bärlauch hacken.
Die Butter mit einer Gabel zerdrücken, gehackte Brennessel daruntermischen, mit Kräutersalz und Bärlauch würzen.
Die Masse auf Pergamentpapier zu einer Rolle formen und im Kühlschrank fest werden lassen.
Mutterkrautbutter bei Kopfschmerzen

Blätter als Brotbelag(2-3 Blätter am Tag )genügen um Migräne vorzubeugen;
Kräuterbutter mit Mutterkraut für eine Woche etwa 2o Blätter;Estragon und Zitronenschale und Petersilie,Girsch nehmen den bitteren Geschmack.
100 Gramm weiche Butter mit Kräuter mischen.Das Muttterkraut sollte jeden Tag eingenommen werden.Butter mit Kräuter in eine Rolle einrollen und im Kühlschrank(hält eine Woche) oder in der Tiefkühltruhe einfrieren.

Girsch

Wildkräuter wie Girsch,Brennessel,Löwenzahn und Schöllkraut entsaften helfen bei Gicht, Rheuma und Krebs-Prophylaxe,heilen und reinigen das Blut

image

Grüner Wildkräuterhonigsaft hilft bei Rheuma,Gicht und zur
Krebskarzinom-Prophylaxe,wirkt heilend und dient der Prophylaxe sowie der Genesung.
Wie oft hat man Gottes Wildkräuter als Unkräuter verteufelt und rücksichtslos oft chemisch vernichtet.
Jetzt erst beginnt man wieder sich des
echten medizinischen Wertes zu besinnen und entsaftet die Bio-Wildkräuter nach dem Bio-Gemüse- jäten.

Girsch und Brennessel,Schöllkraut,…
Weiße Taubnessel ,
Löwenzahn,,…

Mit dem entsafteten Wildkräutersaft und Bio-Ingwer,Bio-Apfelsaft und Biozitrone kann man sich ein schmackhaftes wie gesundes Getränk herstellen,das kein Geld kostet.

Die Wildkräuter Gottes im Biogarten wie Brennnesseln und Girsch enthalten mehr gesundes Eiweiß als Soja

image

Brennnesseln

Brennnessel-Bärlauch-Butter

4 Bund Brennessel
200 g Butter(bio)
5-10 Stk Bärlauchblätter
2 Prise Salz

Zubereitung

Die Brennesselblätter waschen und fein schneiden, den Bärlauch hacken.
Die Butter mit einer Gabel zerdrücken, gehackte Brennessel daruntermischen, mit Kräutersalz und Bärlauch würzen.
Die Masse auf Pergamentpapier zu einer Rolle formen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Mutterkrautbutter bei Kopfschmerzen

Blätter als Brotbelag(2-3 Blätter am Tag )genügen um Migräne vorzubeugen;
Kräuterbutter mit Mutterkraut für eine Woche etwa 2o Blätter;Estragon und Zitronenschale und Petersilie,Girsch nehmen den bitteren Geschmack.
100 Gramm weiche Butter mit Kräuter mischen.Das Muttterkraut sollte jeden Tag eingenommen werden.Butter mit Kräuter in eine Rolle einrollen und im Kühlschrank(hält eine Woche) oder in der Tiefkühltruhe einfrieren.

image
Girsch

Gicht muß kein Schicksal sein: GIRSCH(Gichtkraut,Zipperleinkraut)…so wie der „Gute Heinrich“,Garten-Kerbel,Aniskerbel,die Gartenmelde,der Baumspinat;der Erdbeerspinat,der Waldschnittlauch;die Brennesseln,die Knoblauchraute, der Bärlauch- wilde Spinatsorten aus dem UNKAUT-Kräutergarten kommen zu neuen Ehren und verdienen auch unser Hochachtung

Girsch gehört zu den Wildformen -Spinatsorten und wurden lange Zeit mit giftigen Unkrautvernichtungsmittel ungerechtfertigt rücksichtslos als unordendlich bekämpft und kommt jetzt wieder zu neuen Ehren …
wie der guter Heinrich,
Gartenmelde,
junge Brennesseln Knoblauchraute,
Bärlauch.
Eigenschaften: entgiftend, blutreinigend,harnsäuretreibend.

Girsch(Aegopodium podagraria)

Volksnamen: Erdholla,Geißfuß,Zipperleinkraut

Pflanzenart-Höhe: Doldenblütler, mehrjährig, 50 cm
Boden&Standort: nährstoffreicher Boden, Schatten bis Halbschatten
Vermehrung durch Wurzelausläufer
Blütezeit: Juni bis August
Sammelzeit: März bis September
Verwendete Teile: Blätter
Inhaltstoffe: Kalzium,Magnesium und Phosphor,Silizium,Vitamin C, natürliche Nitrate, Kaffeesäure, ätherisches Öl;
Eigenschaften: entgiftend, blutreinigend,harnsäuretreibend

Allgemeines
Vor dem Sammeln dieser Wildspinatpflanzen(Girsch,Guter Heinrich,Gartenmelde,Brennesseln,
Knoblauchraute-
Bärlauch usw.)
muß man die Wildkräuter-vor der Spinatzubereitung genau bestimmen können, immer wieder werden sie mit giftigen Doldenblütlern zum Beispiel den Schierling, verwechselt.
Schon im Mittelalter wurde Girsch als Heilmittel gegen Gicht und Herzerkrankungen eingesetzt.Daher stammt der lateinische Name: Podaga = Gicht.
Vor allem bei Beschwerden im Fußbereich war Girsch immer beliebt;herausgefallen aus der Ordnung der Nutzpflanzen kommt er heute wieder zu neuen Würden & neuen Ehren.
Der Tee aus dem getrockneten oder frischen Kraut kann ein Heilmittel bei Gichtknoten und schlecht heilenden Wunden sein.;außerdem bei Reuma und Ischias

Äußerlich ist die Abkochung als Kräuterwickel bei Gichtknoten an den Füßen und Händen und bei Insektenstichen denkbar; der frische Pflanzensaft des Girsch verhindert meistenes das Anschwellen nach einem Stich, wenn er sofort auf die Stichstelle gerieben wird.

Tee aus Girschblättern:
2 EL frische zerkleinerte Girschblätter(bitte genau bestimmen…schmeckt mild, ein wenig nach Petersilie und kann als Petersilersatz gut genommen werden) mit 1/4 Liter kochendes Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, dann abgießen.
3 Tassen täglich reichen.

Baumspinat

Baumspinat

Spinat-Omelette
8 dag rote Gartenmelde,Spinat,oder Mangold
3 EL Olivenöl(bio)
20 dag Zwiebel(bio)
4 Eier
0,2 l Milch(bio)
Meersalz
Chilipulver
Muskatnuß

Zwiebel in feine Streifen schneiden, Eier und Milch gut verrühren und würzen.
Olivenöl erhitzen,Zwiebeln darin hellgelb dünsten.Rote Gartenmelde oder andere junge Frühlingsspinatkräuterpflanzen zufügen und zusammenfallen lassen.Eiermasse darüber gießen, bei schwacher Hitze stocken lassen.Omelette wenden und fertig braten.


Gartenkerbel

Gichtkraut-Kerbel(Antihriscus cedrefolium)Im Frühling kann der Tee als Blutreinigungs- und Stärkungsmittel getrunken werden.1 TL getrocknetes (oder 2 TL frisches Kraut)mit 1/4 Liter kochendes Wasser übergießen und etwa 10 Minuten ziehen lassen.3 Tassen täglich kurmäßig über 2 Wochen trinken. Der echte Kerbel riecht nach Anis und hat im Frühsommer weiße Blütenstände.Bei häufigen Hautausschlägen wird der Genuß von ca.50 g frischen Blättern täglich empfohlen.Das Kraut soll für frische Anwendungen stets vor der Blüte geerntet werden..Später ist es nicht mehr so zart.Sammelzeit Frühjahr bis Herbst. Achtung vor Verwechslung mitHundspetersilie"> Hundspetersilie,Schierling,Taumelkerbel

Aniskerbel
„Süßdolde,Aniskerbel,Körbelkraut,Myrrhenkerbel,ewiger Kerbel,spanischer Kerbel,wilder Anis,wohlriechende Süßdolde. lateinischer Name: Myrrhis odorata.Wie Gartenkerbel als Gewürz zu verwenden.Der Tee ist blutreinigend.“

Kerbel im Biogarten im November 2014

Gichttee vom Kräuterpfarrer
Einst hat Hermann-Josef Weidinger folgende Mischung bei Schmerzen empfohlen, die durch Gicht und Rheuma ausgelöst werden: 3 Teile getrocknete und zerkleinerte Weidenrinde, 2 Teile ebenso aufbereitete Birkenblätter und 1 Teil Brennnesselblätter. Alle drei abmischen und 2 Teelöffel davon mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen und abseihen. Am besten täglich 3 Schalen voll davon trinken.

Viele Heilkräuter wie Hederich und Girsch wachsen nicht auf überdüngten Böden!

Beschreibung

Hederich wird bis zu 50 cm hoch. Seine Blätter sind jenen des Rettich ähnlich, die unteren mehr leierförmig, die oberen lanzettlich. Wächst in ganz Europa auf dem Acker als lästiges Unkraut. blüht mehr weiss als gelblich. Man sammelt den Samen im September.
Verwendung

Dieses lästige Unkraut sagen wir lieber Beikraut dürfte eines der sichersten Heilmittel gegen schwerste Heiserkeit sein.

Hederichsaft

Hederichsamen zu Pulver gestossen, mit Honig zu einem dünnflüssigen Saft bereitet und löffelweise genommen, reinigt die Brust vom Schleim und Eiter.
Hederichwein

Hederichsamen in Weisswein gesotten und getrunken treibt das Gift aus dem Leib, insbesondere das tödlich wirkende Gift der Pilze wenn solche gegessen wurden.. Dieser Kräuterwein treibt auch den Harn und beseitigt schwerste Heiserkeit.
Hederichsamenpulver

Matthiolo schreibt in seinem grossen Kräuterbuch, in dem über 1000 Heilkräuter mit genauer Beschreibung Erwähnung finden: „Eine gute und rechte Arznei gegen Gonnorhöe (Tripper): nimm Hederichsamen anderthalb Quentchen, stoss ihn zu Pulver und streu dies Pulver in ein weichgekochtes Ei, iss dies, solches tue 3 Tage nacheinander, jeden Morgen, es hilft ohne Zweifel, ich habe dies selbst oftmals probiert und stets als wirksam gefunden.

Nach Gelbsucht:

Die Früchte des Hederichs reifen in nacheinander eingeschnürten Gliederschoten heran. Die reifen Samen kann man sammeln und pulverisieren. 5 g davon werden in ein Glas Rotwein(bio) gegeben. Von diesem Ansatz nimmt man den Tag über verteilt jeweils einen Schluck. Dieser Trunk hat auch vorbeugende Wirkung.

Girsch

Brennesseln&Girsch haben in der Trockenmasse mehr Eiweiß als Soja…

Girschblätter= Wildgemüse und gut bei Bienenstichen…junge Breitwegerichblätter sind ebenso ein schmackhaftes Wild-Gemüse

Reibt bei einer Wanderung der Schuh, kann ein Breitwegerichblatt – an die schmerzende Stelle zwischen Haut und Socken geklemmt- Linderung verschaffen.

In der Küche:
Junge Breitwegerichblätter(wie man sie jetzt überall findet), deren Blattstiele noch hell sind, entfalten beim Kauen ein Steinpilz-und Nußaroma.Deshalb eignen sie sich gut für gemischte Wildkräutersalate oder Aufstriche.Beim Kräuterführerkurs haben wir gelernt, dass man junge Breitwegerichblätter mit gerösteten Zwiebeln wunderbar kombinieren kann…
Sind die Blätter schon größer, kann man die Fäden der Blattrippen vor dem Verarbeiten abziehen.

Die Blätter des nah verwandten Spitzwegerichs eigenen sich ebenfalls als Wildgemüse und sind zusätzlich noch Zutat für Hustenensirup!
Inhaltsstoffe des Breit- und Spitzwegerichs enthalten Bitterstoffe, Gerbstoffe, Glykosid, Schleimstoffe und viel Vitamin C, das aber bei der Trocknung als Teekraut etwas verloren geht.

Erntezeit:Am aromatischsten sind die jungen, noch eingerollten Blätter.Sie schmecken von März bis Mitte Mai, also vor der Blüte, am besten.

Erkennen:Vorsicht!Aus der Familie der Doldenblütler gibt es auch giftige Vertreter.Der Girsch hat grundsätzlich gezähnte, dreiteilige Blätter.Sein Stil ist im Querschnitt dreieckig.

Quelle:Umweltberatung:Wilde Sachen zum Selbermachen

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.5
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates