Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Mein Lieblingsrezept (für den Gründonnerstag)Erdäpfelspinattorte!

Erdäpfel-Spinattorte
(4 Personen)
Zutaten:
500 mehlige Erdäpfel(bio), 200 g weiche Butter(bio), 5 Eidotter(bio), 5 Eiklar(bio), Kräutersalz;
Fülle: 500 g Spinat, 100 g Schinkenspeck, 1 Knoblauch, Petersilie, Salz,Pfeffer,1 Ei, 50 g Parmesan

Zubereitung:
Erdäpfel kochen bzw. dämpfen und heiß durch die Presse drücken.
Fülle zubereiten: Den (Brennessel)Spinat in Salzwasser blanchieren, ausdrücken und klein hacken.
Schinkenspeck fein würfeln, in einer heißen Pfanne glasig anlaufen lassen, gehackten Knoblauch kurz mitbraten, Spinat und gehackte Petersillie untermischen.Überkühlen lassen und das Ei untermengen.Mit Pfeffer und ggf.Salz nachwürzen.Nun die weiche Butter mit den Dotter abtreiben.Eiklar zu steifem Schnee schlagen, mit einer Prise Salz ausschlagen.Schnee und Erdäpfeln locke(!) unter den Butterabtrieb heben.Die Hälfte der Masse in eine bebröselte Tortenform geben,glatt streichen, mit einer Gabel einstechen und mit Ei bestreichen.Bei 180°C ca.30-40 Minuten Backen.Schmeckt warm oder kalt.

Anwendungen:
Für Hippokrates, den berühmtesten Arzt der Antike, war die Brennessel die wichtigste Pflanze zur Blutreinigung, und daran hat sich nichts geändert.Heute ist wissenschaftlich nachgewiesen, was die alten Ärzte verschieben und was in der Volksmedizin immer angewendet wurde.Brennessel ist einer der wichtigsten Heilpflanzen zur Vermeidung von Blutarmut und Eisenmangel, ein VITALISIERUNGSMITTEL für LEBER, BAUCHSPEICHELDRÜSE,Magen,Darm und Galle.Man nimmt Brennessel zu Vorbeugung von Nierenerkrankungen, sie hilft bei Harnwegsinfekten und bei Prostatavergrößerung; der Harnfluß wird vergrößert, die Restharnmenge gesenkt.Weil Brennesseln Harnsäure austreiben, sind sie heilsam für Gicht- und Reumakranke.Man macht dazu wöchentlich einmal ein Vollbad mit den Absud, trinke Tee und Saft und esse Gemüse aus der Pflanze.Auch zur Durchblutungsförderung ist ein wöchentliches Vollbad angebracht.Brennesseltee entschlackt den Körper von Giftstoffen , die sich in den Muskeln, in den Gelenken und im Blut befinden.Die alten begnügten sich nicht mit einem Vollbad, sie nahmen ein Bad in den frischen Nesseln oder schlugen betroffene Körperteile mit den frischen Nesseln.

Nicht anzuraten ist die Brennessel-Anwendung bei eingeschränkter Herz-oder Nierentätigkeit oder bei starker Osteoporose weil auch Kalzium ausgeschwemmt wird was für die Knochen wichtig ist.

Tee: 2 gehäufte Teelöffel Wurzel oder Blätter(bei getrockneten Pflanzen die halbe Menge)werden in eine Tasse kochendes Wasser gegeben und 5 Minuten kochen gelassen.Anschließend abseihen.2 Tassen Tee pro Tag über 3 Wochen sind ausreichend für eine Kur.

Frauen mit Unterleibsproblemen sollen regelmäßig Tee trinken und Tee-Kompressen auf den Unterleib legen.Auch wenn einem sehr kalt geworden ist und man unter Schüttelfrost leidet, hilft eine heiße Tasse frischer Tee.Brennessel kann fast allen Kräutertees beigemengt werden, doch soll man sie nur 3 Wochen hintereinander verwenden, da es sich um eine sehr wirkungsvolle Pflanze handelt.Man setzt eine Weile aus und beginnt dann wieder von neuem.

Es gibt keine Kraut, das den Menschen mit so ausdauernder Anhänglichkeit folgt, wie gerade die beißende, brennende Brennessel.Dabei erobert sie sich meist Gebiete, die der Mensch zuvor zerstört hat oder wo seine Abfälle lagern.Wie keine andere Pflanze heilt sie den Boden indem sie viel Stickstoff umwandelt und bereitet mit ihren langen, kriechenden Wurzeln, den Humus für kommende Generationen.Sie bereitet den Menschen im zeitigen Frühjahr auch auf die aktivste Zeit des Jahres vor.eine Brennesselkur bringt die Lebensgeister so richtig auf Vordermann.Besonders wirksam ist die Kur wenn man frischen Pflanzensaft verwendet.Dieser Saft schmeckt nach Metall, das macht der hohe Eisengehalt.,aber er stimunliert mit seinen wichtigen Vitalstoffen sämtliche Körperfunktionen.Am besten ist es natürlich, wenn man den Saft frisch zubereitet.

Die Kur:
1.Tag: 3EL
2.Tag: 3 EL
3.Tag: 3 EL
4.Tag: 4 EL
5.Tag: 4 EL
5.Tag: 4 EL
6.Tag: 4 EL
7.Tag: 5 EL
8.Tag: 4EL
9.Tag: 4 EL
10.Tag: 5 EL
11.Tag: 5 EL
12.Tag 5 EL
13.Tag 6 EL
14.Tag 6 EL
15.Tag 6 EL
16.Tag 7 EL
17.Tag 7 EL
18.Tag 7 EL
19.Tag: 8 EL
20.Tag 8 EL
21.Tag 8 EL
22.Tag 9 EL
23.Tag 9 EL
24.Tag 9 EL
25 Tag 10 EL
26.Tag: 10 El
27.Tag: 10 EL

Damit ist die Kur zu Ende.Sie dauert etwa einen Monat.Der Saft soll nicht pur, sondern mit Wasser, Tee, oder sauerer Milch verrührt genommen werden.Leider kann man nicht die ganze Menge auf einmal frisch zubereiten.Selbst hergestellter Brennesselsaft ist höchstens 2 Tage lagerfähig.Beginnt man mit zu hohen Mengen, kann der Körper sich nicht darauf einstellen und reagiert u.U.mit Durchfall oder Erbrechen.Eine Frühjahrskur zur Entschlackung und Ankurbelung des Stoffwechsels kann natürlich auch mit Tee aus den frischen Blättern und Treibspitzen der Brennesseln durchgeführt werden.
3-4 Wochen lang sollte man dreimal täglich eine frisch zubereitete Tasse Tee trinken.

Eine alte Anwendung ist purer Nesselsaft mit Myrre gemischt, der an das Ende der Wirbelsäule getupft wird.Es soll die Menstruation hervorrufen.

Gegen Husten und Schmerzen in der Herzgegend kocht man Nesselsamen mit Honig und Wein.

Nesselsamen sind eine besondere Art.Sie regen die Körperfunktionen an und sind ein(auch im erotischen Bereich)stärkendes Tonikum.

Der Lebenswecker ist vor allem älteren Personen zu empfehlen, die vitalisierende Wirkung tut auch Rekonvaleszenten gut.Die Samen können vielerlei Anwendungen finden:
auf Brot gestreut, in Brot eingebacken, als Pulver in Gemüsespeisen, sogar in der Salatmarinade.Obligat sind 3-mal täglich 1 TL gemahlener Samen mit Wasser oder Honig gemischt.

Mit Brennessel-Wasser gewaschene Kopfhaut gesundet.Die bereits ausgefallenen Haare werden zwar kaum wieder nachwachsen, aber es werden alle Vorraussetzungen geschaffen, die noch verbliebenen zu behalten.Ein gutes Haarwuchsmittel ist ein Haarwasser aus Wurzeln, die man in Apfelessig siedet.Täglich in die Kopfhaut einmassieren.

Bei Nieren-oder Blasensteinen nimmt man eine Messerspitze pulverisierter Wurzeln pur, in Weißwein oder Tee.

Junge Blätter werden traditionell als Spinat oder Salat zubereitet; man gibt sie ausserdem in Kräutersoßen oder bäckt sie in Omlettenteig.
Bereitet man Salat, so überbrüht man die Blättchen mit kochendem Wasser, dann „brennt“ NICHTS mehr.

Brennesselreis:
Ein Risotto mit Zwiebeln und Olivenöl bereiten(Rezept auf jeder Risottopackung)Kurz vor dem Fertigwerden 150 g grob gehackte Brennesseln, die in etwas Olivenöl angedünstet wurdem dazugeben.wie gewohnt mit Parmesan servieren.

Hildegard von Bingen:
Ein Mensch, der gegen seinen Willen vergesslich ist, nehme die brennenden Nesseln und zerstoße sie zu Brei, setze diesen darauf etwas Öl zu, reibe, wenn er zum Schlafen geht, seine Brust und seine Schläfen damit kräftig ein.Tue dies wiederholt und die Vergesslichkeit bei ihm wird abnehmen.Die scharfe Wärme der brennenden Nesseln und die Wärme des (Oliven)Baumöles regen die zusammengezogenen Gefäße an, die bei wachen Bewußtsein etwas schlafen.

In der Tierheilkunde hat Brennessel bereits Tradition, besonders Pferden gibt der Samen im Fressen Feuer und Kraft, das Fell wird glänzend.
Hunde und Katzen soll man häufig etwas getrocknete Brennesselblätter unter ihr Futter mischen, auch ihr Fell wird glänzend und widerstandsfähig.
Kühe geben mehr Milch, wenn sie im Winter täglich 1 Trockenbüschel Brennessel fressen können.Hühner legen mehr Eier, wenn sie unter ihrem Futter auch die Samen befinden.Für gesunde Aufzucht von Gänsen und Enten schließlich ist die Pflanze unentbehrlich.

Brennessel ist eine wichtige Eisenpflanze wer Eisenmangel hat bzw. wenn die Eisenaufnahme im Körper gestört ist, hat man mit dieser Einschleuserpflanze eine biologische Formel gefunden, dem Organismus die Eisenresorption zu erleichtern und die eigene Eisenerzeugung anzuregen.

Graugrün bis cremig hell sind die Farbtöne, die man erreicht, wenn man Wolle,Baumwolle oder Seide in einem starken Sud aus Brennesseln färbt.
Auch Ostereier kann man mit Spinat einen Grünton färben.

.

Volksglaube und Mythologie

In der Überlieferung wurde die Brennessel als antidämonisches Mittel im Stallzauber, als Blitz und Donnerpflanze, als Aphrotisiakum, als Orakelpflanze und als Kultspeise verwendet.
Brennessel und Schafgarbe gleichzeitig in der Hand gehalten, sollen gegen alle teuflischen Anfechtungen schützen.
Ziegen sollen vor allem Schaden geschützt sein, wenn in ihrem Stall ein Büschel Brennessel hing.
Brennesseln wurden in der Walburgisnacht(30.April)auf den Misthaufen gesteckt und mit einem Stock geschlagen.Böse Kräfte hatten dann angeblich keine Macht mehr über das Vieh.
In der Johannisnacht hängte man an die Fenster und Türen des Stalles Brennesselbüschel, das schützte das Vieh.
Wenn die Butter sich nicht ausrühren ließ, empfahl man, das Fass mit Brennesseln zu schlagen.
In die zur Käsebereitung bestimmte Milch wurde am Weihnachtsabend eine Brennesselwurzel gelegt und das Ganze am Dreikönigstag auf den Misthaufen gegossen, die Milchwirtschaft des ganzen Jahres würde besser laufen.
Durch Einlegen von Brennessel in Milch sollte die Milch weniger schnell sauer werden.
Beim Setzen von Kohl wurde eine Brennessel-Staude in die Erde gesteckt und mit einem Stein festgedrückt, das bewahrte den Kohl vor Raupenfraß.
Wo Brennessel stehen, schlug angeblich der Blitz nicht ein.
Am Gründonnerstag gesammelte Brennesseln, am Dachboden des Hauses aufgelegt, sollten deshalb das Haus vor Blitzschlag bewahren.

Schon seit der Antike gilt die Brennessel als Fruchtbarkeitsmittel.

Hühner mischt man Brennessel-Samen unter das Futter, damit sie recht gut legen.

Wuchsen die Brennesseln im Sommer übermäßig hoch, so gab es angeblich einen strengen Winter.So wie die Pflanzen blühten, so fiel auch die Dinkelernte aus.

Wenn im Frühjahr die Brennesseln mit durchlöchterten Blättern hochwachsen, so sollte es nach dem Volksglauben Hagelschlag geben.

Ein Gemüse aus Brennesseln am Gründonnerstag gegessen, sollte vor Geldmangel schützen.

Brennesseln galten überhaupt als kultische Speise des Frühjahrs, die für das ganze Jahr Krankheiten fern halten sollte.Wer ein gutes Jahr haben wollte, musste am ersten Tag des Jahres Brennessel-Kuchen essen.

Am Johannistag backte man Brennesselkrapfen , auch dies sollte Schutzfunktion haben.

Brennesseln sollen angeblich nicht „nesseln“wenn man bei ihrer Berührung den Atem anhielt

Brennesselessenz gegen Haarausfall
Eine Handvoll voll gewaschene und sehr fein gehackte Wurzeln werden mit Alkohol völlig bedeckt.DAs ganze 14 Tage bei gleichmäßiger Zimmerwärme ziehen lassen und dann durch ein Tuch filtern.Diese Tinktur ist für das tägliche einreiben der Kopfhaut gedacht und zerstört auch die Frisur nicht.Noch wirksamer wird die Essenz, wenn die frischen Wurzeln der großen Klette mit jenen der Brennesseln gemischt werden.

Essenz bei Prostataleiden
Frische Wurzeln waschen, in kleine Teile schneiden bzw.anquetschen.Ein Glas damit voll füllen.Obstschnaps(bio) oder Wodka(Korn)mit etwa 45 %Alkoholgehalt darübergießen, alle Wurzeln sollen bedeckt sein.3 Wochen in der Wärme ziehen lassen., täglich einmal schütteln.Dann abseihen, dabei den Pflanzenbrei ausdrücken.Man nimmt 20 Tropfen 3-mal täglich.

Grundrezept für Brennnesseltee

Überbrühe 2 TL kleingeschnittene, frische oder getrocknete Brennnesselblätter mit 150 ml kochendem Wasser und lassen Sie den Tee vor dem Abseihen 10 Minuten ziehen. Als entgiftende und stoffwechselanregende Kur sollten Sie sechs Wochen lang täglich morgens und abends eine Tasse von dem frisch gebrühten Tee trinken.

Durchblutungsförderndes Brennnesselöl

Schneiden Sie eine Handvoll frischer Brennnesselblätter klein und übergießen Sie sie in einem Schraubdeckelglas mit l naturreinem Olivenöl. Lassen Sie den Ansatz 2 Wochen stehen und schütteln Sie das Glas täglich einmal. Seihen Sie das Öl in eine dunkle Flasche ab und bewahren Sie es kühl auf. Als Einreibung hilft es u. a. gegen die Beschwerden bei Rheuma und Arthrose.

Haarwuchsfördernde Brennnesseltinktur

Übergießen Sie eine Handvoll gewaschene und kleingehackte Brennnesselwurzel mit Branntweinessig, so dass die Wurzelstücke gut bedeckt sind. Lassen Sie den Ansatz 2 Wochen ziehen und seihen Sie ihn dann durch ein feines Sieb in kleine Flaschen ab. Massieren Sie die Tinktur täglich ein- bis zweimal in die Kopfhaut ein.

So wirkt die Brennnessel

Zu medizinischen Zwecken werden sowohl die überirdischen Pflanzenteile als auch der verzweigte Wurzelstock der Brennnessel verwendet. Das sind die wichtigsten Inhaltsstoffe der Brennnessel:

In den Blättern:

– Nervenbotenstoffe (u. a. Histamin, Acetylcholin, Serotonin)

– Flavonoide

– Kieselsäure

– Ameisensäure

– Ätherisches Öl

– Kalium

In den Wurzeln:

– Pflanzenhormone (Steroide)

– Lectine

– Zuckerverbindungen

– Lignane

Die Botenstoffe und die Ameisensäure befinden sich in den Brennhaaren der Heilpflanze, wobei die Ameisensäure für die hautreizende du heftig juckende Bläschenbildung beim Hautkontakt verantwortlich ist. So wirkt die Brennnessel:

– entgiftend

– durchblutungsfördernd

– harntreibend

– durchspülend

– stoffwechselanregend

– entzündungshemmend

Welche gesundheitlichen Wirkungen die Brennnessel hat, ist davon abhängig, welche Pflanzenteile verwendet werden. In den Blättern sind die Flavonoide enthalten, die wassertreibend wirken. Diese sekundären Pflanzenstoffe erhöhen die Harnausscheidung und führen dadurch zu einer besseren Durchspülung von Harnleiter, Blase und Harnröhre. Die in den Wurzeln enthaltenen Pflanzenhormone erleichtern dagegen das Wasserlassen bei einer gutartigen Prostatavergrößerung. Welche Inhaltsstoffe die Schmerzen und Entzündung bei Rheuma und Arthrose lindern, ist bis heute noch nicht genau geklärt.

Brennesseljauche ist ein guter Dünger.

Warum brennen Brennesseln? Weil die glasartigen Brennhaare bei leichter Berührung abbrechen, gelangen Tosxalbumine und Histamine in unsere Haut.Es beginnt zu jucken und zu brennen.(bei Rheuma gut)
Die Brennessel zählt zur ältesten Heilpflanze und wird zur Entgiftung und Entschlackung und bei Müdigkeit und Erschöpfung empfohlen.
Ein gutes Gegenmittel „beim Verbrennen“ mit einer Brennesel sind übrigens Ampfer,Klettenblätter,Breitwerich oder Spitzwegerich, die man zerquetscht und die betroffene Stelle mit dem Saft einreiben sollte, wenn unmittelbar kein Wasser in der Nähe sein sollte.Die Brennhaare verlieren die Wirkung wenn man sie mit kochendem Wasser übergießt oder in Öl einlegt.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates