Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Dezember 2011

Katerstimmung: Hausmittel -Am Morgen danach…!

KATERFRÜHSTÜCK / Hausmittel versprechen Linderung, wenn man am Abend zuvor allzu viel getrunken hat.

VON CHRISTIAN BAYR
Silvester, ein paar Gläser zu viel, und schon plagt am nächsten Morgen ein fürchterlicher „Kater“. Was tun?

Frische Luft, Wechselduschen und Ruhe helfen gegen Übelkeit, Erbrechen, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen oder Überempfindlichkeit gegen Licht und Geräusche – allesamt Symptome des typischen Katers. Hauptursache der Kopfschmerzen ist der Wasserverlust des Körpers durch den vermehrten Alkoholkonsum. Verstärkt wird diese Wirkung durch die giftigen Abbauprodukte der Fuselalkohole, die zu einer Verminderung der Herzleistung führen und die Sauerstoffversorgung des Gehirns verlangsamen.

Besonders wichtig ist, schon am Abend genug Wasser zu trinken

Leichte, pikante Speisen am Tag danach gelten ebenso als Katerkiller wie Säfte aus der Artischocke, um die Lebertätigkeit anzukurbeln. Den „Nachtdurst“ bekämpft man am besten mit Mineralwasser oder Gemüsesäften. Generell sollte man immer reichlich Wasser zu sich nehmen, um den alkoholbedingten Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

???Laut einer Studie aus New Orleans soll ein Extrakt aus der Rinde der Kaktusfeige wahre Wunder bewirken, wenn man es ein paar Stunden vor der Party einnimmt???

Die Reinsberger Ärztin Ilse Auer empfiehlt: „Ein Magenbitter gegen Sodbrennen und ein Kopfwehpulver gegen die Kopfschmerzen sind sicher nicht verkehrt. Und ein kleines Weißbier am nächsten Tag ist auch eine Möglichkeit, gegen Entzugserscheinungen anzukämpfen.“

Generell ist die Liste der Hausmittel gegen den Kater lang: Salziges zu essen ist auf keinen Fall falsch, etwa Rollmöpse oder gute gewürzte Rindsuppe. Käse hilft, den Magnesiummangel auszugleichen, den Alkohol verursacht. Gut ist auch rohes Sauerkraut, weil es reich an Vitamin C ist und den Magen wieder einrenkt. Eine ähnliche Wirkung hat auch der Brottrunk, den man durch eine neuerliche Vergärung von Sauerteigbrot mit Wasser herstellt.

Abhilfe verspricht auch eine Mischung aus Yoghurt und Mineralwasser, frisch gepresster Orangensaft mit Mineralwasser und Salz oder schwarzer Kaffee mit Zitrone.

Schließlich gibt es für „echte“ Männer immer noch den

Römertrunk: Für diesen kocht man zehn geschälte Knoblauchzehen in einem Viertelliter Rotwein auf, lässt das Gebräu dann zwanzig Minuten ziehen, seiht es ab und trinkt es.

Übrigens hat der „Kater“ nichts mit dem Tier zu tun, sondern rührt vom „Katarrh“ her, mit dem im 19. Jahrhundert die Folgen von zu viel Alkohol verglichen wurde.

…bei übermäßigen Alkoholkonsum hilft super Tomatensaft. (Vor allem, wenn man noch nicht essen kann.) Einfach ein ganzes Tetrapack trinken, durch das Salz und die Mineralstoffe fühlt man sich gleich besser.Für ganz hartgesottene Gurkenwasser von Gewürzgurken geht auch.

Deutsches Umweltamt warnt vor Nanotechnologie

Quelle

Deutsches Umweltamt warnt vor Nanotechnologie

©Auszug aus einem Artikel der Internetausgabe der Kleinen Zeitung vom 21.Oktober 2009 zum Bericht

Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) warnt nach einem Zeitungsbericht vor Gesundheitsgefahren, die aus dem industriellen Einsatz von Nanotechnologie in Nahrungsmitteln, Kleidungsstücken, Kosmetika und anderen Produkten resultieren können. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) und beruft sich auf eine noch unveröffentlichte Studie des UBA.

Das Amt empfehle in der Studie, Produkte mit den kleinen Partikeln so lange zu vermeiden, wie ihre Wirkungen in der Umwelt und auf die menschliche Gesundheit noch weitgehend unbekannt sind. Zudem fordere das UBA eine Kennzeichnungspflicht und ein Melderegister für Produkte, die Nanopartikel enthalten. Davon wären mehr als 800 Unternehmen in Deutschland betroffen, die in der Nanotechnologie tätig sind.

Die Verwendung Millionstel Millimeter kleiner Partikel ist für viele Industriebranchen interessant, weil sie nützliche chemische und physikalische Eigenschaften besitzen. Ihre Winzigkeit birgt allerdings auch die Gefahr, dass sie viel eher die natürlichen Barrieren im Körper überwinden – die Blut-Hirn-Schranke etwa.

Chinesische Forscher hatten im August eine Studie veröffentlicht, nach der Nanopartikel in Farben schwere Lungenkrankheiten verursachen können. Japanische Forscher veröffentlichten eine Studie, der zufolge Nanopartikel die Hirnentwicklung bei Föten beeinflussen können. In Tierversuchen wurde mehrfach gezeigt, dass Nanopartikel zu Entzündungen der Lunge führen.

In den Wind gereimt…(von Wolf Martin)

Viele Große – schauderhaft –
hat dies Jahr dahingerafft.
Selbst wo man es kaum geglaubt,
ward das Lebenslicht geraubt
und bewußt ward wieder allen,
dass ein ewiges Erdenwallen
keiner jemals sich erwarb,
selbst Johannes Heesters(108) starb.

Niederösterreich auf Erfolgskurs in Sachen“bio“

Biobauern und und Biowinzer sind auf Erfolgskurs unterwegs.
4700 von rund 21 000 landwirtschaftlichen Betrieben in Niederösterreich sind bio.In vier Jahren gab es eine Zunahme von mehr als 10 Prozent.Niederösterreich zählt weiters zu den wichtigsten Erzeugern von Bio-Soja in Europa.Der Bio-Umsatz in Österreich liegt bereits bei mehr als einer Milliarde Euro; 8% der Lebensmittel sind „bio“ das ist viermal mehr als der Europadurchschnitt derzeit.Aber Immer mehr Konsumenten vertrauen auf Bio-Lebensmittel.Eine Verpflichtung für die Landwirtschaft weltweit. frei zitiert von Harold Pearson

Katarakt – der graue Star und seine homöopathische Behandlung

Katarakt – der graue Star und seine homöopathische Behandlung

Bewährte Mittel
Katarakt – der graue Star und seine homöopathische Behandlung
von Dr.Zulfiqar Ahmed Rao

Katarakt

Grauer Star

Ursachen des Grauen Stars

Die Linse des Auges ist normalerweise klar. Die Linsentrübung ist als grauer Star bekannt. Der angeborene graue Star ist äußerst selten. Er kann erblich oder durch mütterliche Vireninfektionen (wie Röteln) während der Schwangerschaft verursacht sein.

Bei Erwachsenen entwickelt sich ein grauer Star gewöhnlich erst mit zunehmendem Alter und kann familiär gehäuft auftreten.

Grauer Star entsteht häufiger bei Personen, die Umweltfaktoren wie Zigarettenrauch oder anderen toxischen Substanzen ausgesetzt sind. Er kann sich aber auch nach einer Augenverletzung entwickeln. Bei metabolischen Erkrankungen wie Diabetes tritt grauer Star vermehrt auf. Bestimmte Medikamente wie z.B. Kortison können ebenfalls das Auftreten eines grauen Stars beschleunigen.
Risikofaktoren sind erbliche Stoffwechselerkrankungen und grauer Star in der Familie.

Grauer Star bei Erwachsenen wird allgemein im Zusammenhang mit dem Altern gesehen. Er entwickelt sich langsam und schmerzlos, nur die Sehfähigkeit im betroffenen Auge oder in beiden Augen wird langsam schlechter. Folgende Sehprobleme können auftreten:
Nachtblindheit, Sehen eines Halos um Lichter herum, verminderte Sehfähigkeit sogar bei Tageslicht, Überempfindlichkeit gegen grelles Licht, Doppelsehen, verminderte Kontrastsensibilität.

Die meisten Menschen entwickeln erst nach dem 60. Lebensjahr eine Linsentrübung. Ca 50 % der Menschen im Alter von 65-74 und etwa 70 % von 75 Jahren und älter haben grauen Star.
Die meisten Menschen mit grauem Star zeigen ähnliche Veränderungen an beiden Augen, obwohl ein Auge schlechter sein kann als das andere.
Faktoren, die zur Entwicklung des grauen Stars beitragen können, sind niedrige Serum-Kalzium-Werte, Diabetes, langfristiger Gebrauch von Kortisonpräparaten, Entzündungen und Stoffwechselentgleisungen. Als Umweltursachen kommen Trauma, Strahlung, und zu viel ultraviolettes Licht (Sonnenlicht) infrage. Doch in vielen Fällen ist die Ursache des grauen Stars ungeklärt.

Senecio cineraria
Cineraria maritima

Die homöopathische Behandlung des Grauen Stars

Die im Folgenden beschriebenen homöopathischen Mittel haben sich in vielen Fällen von Grauem Star bewährt. Homöopathie ist besonders dann hilfreich, wenn der graue Star frühzeitig diagnostiziert wird. Viele wissenschaftliche Studien belegen die Wirkung von homöopathischer Behandlung in diesem Zusammenhang. Der schottische Augenchirurg John Burdon-Cooper berichtet bereits im Jahr 1938 über die Wirksamkeit von Cineraria Maritima Succus-Augentropfen (Senecio cineraria). Außerdem erwähnt Powell seinen Erfolg mit Cineraria Maritima Succus-Augentropfen und anderen homöopathischen Heilmitteln in der Behandlung des grauen Stars.

Eine in der britischen Homöopathischen Zeitschrift veröffentlichte Studie spricht von einem 60-prozentigen Erfolg bei der Anwendung von Cineraria Maritima Succus-Augentropfen bei grauem Star. Bei Tierexperimenten in Philadelphia haben auch die USA die Wirksamkeit dieses Mittels zur Verhinderung und Behandlung des grauen Stars bestätigt. Das Mittel hat keine Nebenwirkungen. Der große Vorteil einer möglichen homöopathischen Therapie des grauen Stars ohne chirurgischen Eingriff ist ein Segen für uns alle.
Bewährte homöopathische Mittel und ihre Indikationen:

Calcarea carbonica
Calcium carbonicum

Bryonia alba: Grauer Star mit stechenden, ziehenden Schmerzen, die sich durch Bewegung verschlimmern und bei Ruhe bessern, Trockenheit der Augenschleimhäute; grauer Star mit Glaukom.
Calcium carbonicum: Grauer Star mit Sichteintrübung, wie beim Schauen durch einen Nebel, Lichtempfindlichkeit, Tränenfluss in der Morgenfrühe und an frischer Luft.

Calcium fluoricum: Flackern und Funkeln vor Augen; Punkte auf der Hornhaut; grauer Star mit Bindehautentzündung.

Calcium iodatum: Grauer Star mit Tränendrüsenentzündung; Bindehautentzündung mit verdickten Augenlidern.

Cannabis sativa: Grauer Star mit Nervenstörungen nach Missbrauch von Alkohol und Tabak; der Patient spürt die nahende Erblindung.

Causticum: Grauer Star mit motorischen Störungen; Entzündung der Augenlider, Funken und dunkle Punkte vor Augen, Sehstörungen, als ob sich ein Film vor den Augen befinde.

Conium maculatum: Angst vor Licht und übermäßiger Tränenfluss; trübes Sehen schlimmer durch künstliches Licht; Schwitzen, wenn er die Augen schließt.

Euphrasia
Euphrasia

Euphrasia: Grauer Star mit wässrigen Augen; scharfer Ausfluss aus den Augen; grauer Star mit Blasen auf der Hornhaut.

Natrium muriaticum: Grauer Star im Anfangsstadium; grauer Star mit Kopfschmerzen; Schmerzen in den Augen beim Nach-Unten-Sehen; trockene Augenschleimhäute; schwache Augenmuskulatur und Spannungsschmerz im Auge mit Schmerz im Nacken: C6, C12, C30 und höher.

Phosphor: Grauer Star mit dem Gefühl, als ob alles mit Nebel oder Staub bedeckt sei; Gefühl, als ob etwas fest über die Augen gezogen sei; sieht grünen Halo um Kerzenlicht; der Patient sieht besser, wenn er die Augen mit der Hand beschattet; Buchstaben erscheinen rot; Katarakt durch Tabakmissbrauch.

Pulsatilla: Grauer Star mit der Augenentzündung; reichlicher, dicker, gelber Ausfluss; Augenlider entzündet und verklebt.

Rhus toxicodendron: Grauer Star infolge von Trauma; Photophobie in Verbindung mit reichlichem gelblichen Eiter; Auge schmerzt beim Drehen; alte Verletzung am Auge.

Originalartikel Cataract

weitere Infos:Grauer Star und homöopathische Mittel

Grauer Star-OP am 5.1.

Bienen mit Honig gefüttert…

Bei den milderen Temperaturen sieht man die Bienen an manchen Tagen schön fliegen.
Die Bienen sind wohlauf, sie befinden sich schön in einer Kugel eher vorne – im rechten oberen Bereich des Bienenkastens.Bleiben die Temperaturen so mild werde ich Honigwaben in unmittelbarer Nähe der Bienenkugel aufritzen.

Auszug aus der Weihnachtspredigt von Kardinal Christoph Schönborn:

Kardinal Schönborn:
„Einer hat Gott gesehen, er hat Kunde gebracht“

In seiner Predigt zu Weihnachten erteilte Kardinal Schönborn der Ansicht, dass Gott eine bloße Illusion ist, eine klare Absage.“Niemand hat Gott je gesehen.“Deutlicher kann man es nicht sagen.Deshalb ist es so leicht, daraus zu schließen: Also gibt es ihn nicht. Als Juri Gagarin 1961 als erster Mensch im All war, sagte er er habe Gott dort nicht gesehen. – und er hatte damit völlig recht: Gott ist unsichtbar. Gagarin sagte das als Bestätigung des offiziellen sowjetischen Atheismus. Er hat keinen Gott gesehen – also gibt es keinen. Das ist ein primitives Argument. So primitiv wie das des berühmten Arztes Rudolph Virchow(1821 – 1902)der gesagt haben soll, er habe beim Operieren nie eine Seele gesehen. weil etwas unsichtbar ist, heißt das noch nicht, dass es nicht existiert.

Angenehme Weihnachtstage und ein umweltfreundliches(bienenfreundliches) Jahr 2012 ohne bienengefährdende Kracher und Raketen!

Achtung: Das Abbrennen von Feuerwerken bedroht das (bienenfreundliche)Ökosystem.Gemeinden und Umweltschützer und besorgte Imker appellieren deshalb auf Kracher und Raketen zu verzichten um Bienen und „Natur im Garten“(Biologische Ökosysteme) nicht zu gefährden.

Dillsamen helfen…

Guter Schlaf für gutes Aussehen:

Dabei kann ein Tee aus Dillsamen helfen. Dazu setzt man 1 1/2 Teelöffel Samenkörner in 1/4 Liter Wasser 1 Stunde kalt an, lässt es anschließend kurz aufkochen und 10 Minuten lang ziehen. Nach dem Abseihen trinkt man am besten den warmen Tee schluckweise 1 Stunde vor dem Schlafengehen. Dillsamentee dient mit seiner beruhigenden Wirkung aber auch als Badezusatz.

Amaranth-Kugeln

Zutaten
2 Portionen
6 EL Amaranth gepufft
2 EL Akazienhonig
1 EL weiche Butter
gehackte Nüsse/Kerne nach belieben (z.B. Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sesam)

Zubereitung

Amaranth gepufft, Akazienhonig und Butter zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten.
Mit feuchten Händen kleine Kügelchen formen und/oder in gehackten Nüssen oder Kernen wälzen.

Im Kühlschrank fest werden lassen.

Zeitaufwand
20 Minuten
Zusatzaufwand
ca. 30-60 min kühlen

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 4.9.10
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates