Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Montag, 10. Mai 2010

Ökocampus in Ottenstein

8.5.Tag der offenen Tür

Ein Geheimtipp für Garten- und Pflanzenliebhaber

Freundliche MitarbeiterINNEN erklärten biologisch gezüchtete Gemüse und Zierpfanzen.Als Mitglied gibt es die Pflänzchen noch günstiger.

Dabei haben wir 3 Alantpfanzen sowie eine Granatapfelpflanze  und einen gelben sehr scharfen gelben Pfefferoni  GÜNSTIG erworben.

Danke für die freundliche Beratung!

Maiglöckchen lassen sich schon finden….

Wer die Plätzchen weiß kann sich glücklich schätzen,es gibt fast keinen schöneren Augenblick als mitten im Wald im Maiglöckchenmeer den Maiglöckchenduft zu riechen und einen Strauß mit nach Hause zu nehmen.

Aus Weiselzelle Königin züchten mit Apideakästchen ist noch nicht gelungen

Anfangs dachte ich der Versuch gelingt dass aus einer Weiselzelle mittels Apidea eine Königin schlüpft.Die Bienen flogen kontinuierlich.
Jedoch dann wurde es regnerisch und kühler. Obwohl wir die Kästchen in einen großen Bienen-Kasten mit unten Ausflugsmöglichkeit zwecks Wärme-Erhalt hineingestellt hatten, waren doch die Nächte noch zu kühl.
Vielleicht gelingts beim nächsten Apidea-Zucht-Versuch.
Die Kästchen aus Styropor sind eigentlich sehr praktisch.
Interessanter wär natürlich ein Apideakästchen mit Sichtfenster um die Entwicklung besser beobachten zu können.
Noch einfacher wären einfache Milch-päckchen.Mit etwas Geschick würden sich aus Milch-päckchen auch kleine Apideas basteln lassen.
Sogar mit Sichtfenster-einfach und günstig.Auch Apideas aus Holz mit Sichtfenster aus Glas, das wäre schon die Mühe wert sich sowas zu basteln.
Aber die gekauften aus Styropor sind sicher auch das Geld wert was sie gekostet haben.
Ich darf nur nicht aufgeben, es wird sicher gelingen.

Junge Kö beim neuen Brutableger geschlüpft, sie befindet sich schon in Eilage

Am 8.5. sahen wir die Bienen durch nach eventuellen Weiselzellen.Sowohl die Kräutergartrenbienen als auch den Birkenwaldableger. Da stellten wir fest, dass der Ableger im Birkenwald noch lange nicht soviel Honig hatte als der im Kräutergarten.Da die Kö noch jung ist vom Jahr 09 ist die Gefahr von Weiselzellen weniger gegeben als bei älteren Königinnen.
Die Schwarmgefahr wurde auch reduziert durch einen Brutableger.
Heute schleudern wir den ersten Frühjahrshonig noch nicht von den Kräutergartenbienen,weil das Wetter nicht mitspielt.Bericht später.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 4.9.10
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates