Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Mittwoch, 3. Juli 2013

Imkern im Juni/Juli/August.Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene!

…wörtlich aus der Bienenzeitung … von IM WL Albert Schittenhelm, Stellvertretender Bundesjugendreferet im ÖIB,Jugendreferent im NÖ Imkerverband, Bezirksobmann in Mistelbach,Koordinator der internationalen Arbeitsgruppe „Junge Imker in der Apimondia“,A-2130 Mistelbach, Hauptplatz 24.

Liebe Imkerkollegin,
Liebe Imkerkollege!

Das Imkern wird zunehmend zur Herausforderung.Selbst im Weinviertel in Niederösterreich, wo ich zu Hause bin, ist es nicht mehr so ganz selbstverständlich, dass man mit seinen Völkern gorße Erfolge erzielt.War es früher lediglich notwendig, ordendentlich gegen die Varroa zu behandeln und ausreichend zu füttern, sind das heute nur mehr einzige Teilbereiche einer erfolgreichen Völkerführung.
Der Raps blüht und die Völker werden immer schwächer weil, weil heuer vermehrt in die Blüte gespritzt wurde.Wenn das tagsüber geschieht, haben sämtliche Bienen, die mit diesen Mitteln in Berührung kommen, keine Überlebenenschance.Die Robinie(Akazie)blüht und das Wetter macht uns einen dicken, roten Strich durch die Ertragsrechnung.Bei 8 Grad Celsius und Regen fliegen die Bienen nicht in dem Ausmaß zur Tracht aus wie wir es uns wünschen würden.Das bisserl Nektar, welches bei den paar Minuten Sonnenschein eingetragen wird, sollte man ihnen gar nicht wegnehmen, wenn man möchte, dass sie sich kräftig weiterentwickeln.Endlich ein Vormittag mit Sonnenschein und die ersten Schwärme gehen ab, weil man bei schlechtem Wetter vorher keine Gelegenheit hatte, auf Schwarmneigung zu kontrollieren.Teilweise sehen die Völker Ende Mai aus, als wären sie erst ausgewintert worden.so ist es leider wenn man über seinen Erfolg nicht selbst bestimmen kann.Von der Natur abhängig zu sein, birgt immer ein gewisses Risiko.Von beratungsresitenten Welternährern ins Handwerk gepfuscht zu bekommen,verschärft die Situation noch zusätzlich.

Vorratswirtschaft

Die Schwierigkeit liegt jetzt natürlich darin, seinen Kunden liefern zu müssen, aber eventuell gar nicht zu können.Da haben ganz klar jene Imker die Nase vorne, die nicht sofort nervös werden, wenn nach Weihnachten noch ein paar Gläser Honig auf Lager liegen.Ein ganz wichtiger Grundsatz beim Aufbau seines Kundenkreises ist es durchgehend Ware verkaufen zu können.Man ist sehr schnell versucht, jede Verkausmöglichkeit auszunützen, denk womöglich nicht auf seine Stammkundenschaft.Schlimm, wenn einer diesen treuen Honigschlecker und man muß bekennen, erst nach der nächsten Ernte wieder Honig vorrätig zu haben.DER Spruch „eine Jahresernte im Keller, eine weitere im Glas und die dritte auf der Bank“ bekommt da auf einmal eine sehr wichtige und wahre Bedeutung.Gerade in den letzten beiden Jahren wurden wir Imker alles andere als verwöhnt.Es gibt wirklich sehr viele gute Imker.die Kombination Imker und Geschäftsmann(-frau)ist da schon seltener.Die ausrede, es ist ja nur ein Hobby, darf gar nicht zählen.

Preisgestaltung
Jeder einzelne Imker trägt die Verantwortung für die gesamte Imkerschaft.Fahre ich mit meinen Preisen in den Keller, ist es für sämtliche Imker rundherum wahnsinnig schwer, einen höheren Preis zu argumentieren.Natürlich kann es für den einen lediglich eine Freizeitbeschäftigung sein, wie Briefmarken sortieren.Briefmarken kann man von einem Album ins andere schlichten, man kann sie tauschen und sich ihres Anblicks erfreuen.Bienen passen zwar nicht in ein Album, man kann sich aber trotzdem ihres Anblicks erfreuen.Zwei entscheidende Unterschiede dürfen wir aber nicht vergessen:
Bienen sind Lebewesen und produzieren jede Menge hochwertigste Lebensmittel, mit denen ich etwas tun muß.Bei den Bienen schaut also immer noch zusätzlich etwas heraus.Es gibt auch Imker die würden sich gerne etwas dazuverdienen .Da ist es nicht sehr hilfreich, wenn der Nachbarimker seinen Honig um einen Spottpreis unter die Leute bringt.Ein weiteres Sprichwort besagt, dass man den Honig nur schleudern soll.Das Verschleudern sollte man sich tunlichst verkneifen.
Die Erfahrung zeigt, selbst wenn man den Honig billiger anbieten würde, verkauft man keinen einzigen Kilo Honig zusätzlich mehr.

Glas und Deckel

Ich glaube nicht, dass wir uns lange damit aufhalten müssen, wie der zu verkaufende Honig beschaffen sein muß.Unser Kunden haben es verdient, allerhöchste Qualität, in einer netten sauberen Aufmachung geliefert zu bekommen.Gläser und Deckel gelten als Einweggebinde.Das heißt, dass sie über eine Altstoff-Recycling-Organisation entpflichtet worden sind.Damit hat der einzelne Imker nichts zu tun.Das hat bereits sein Händler für ihn erledigt.Einweg bedeutet, daß der Gesetzgeber davon ausgeht, nicht viel von den Gläsern und Deckeln mehrmals im Gebrauch zu sehen.Solange Gläser nicht beschädigt sind und ordentlich gesäubert wurden, spricht nichts dagegen, sie immer wieder zu verwenden, bis endlich das letzte Glas beim Kunden als Marmeladenglas verkommt.
Bei den Deckeln sieht die Geschichte ganz anders aus.Deckeln bestehen in der Regel aus lackierten Eisenblechen, mit einer glasseitigen Gummibeschichtung, um eine gewisse Dichtheit garantieren zu können.Durch mehrmaliges Öffnen der Deckeln nutzt sich die Gummischicht ab und kann dadurch porös werden.Nichts ist schlimmer, als wenn solche Gummibrösel ion den Honig gelangen, nur weil der Imker zu geizig ist, bei jeder Neubefüllung der retounierten Gläser Gläsern die Deckel zu wechseln.
Weiters kann durch mechanische Beanspruchung der Deckel zu rosten beginnen.Ein hochwertiges Lebensmittel hat eine einwandfreie, hochwertige Verpackung verdient.

Lagergebinde
Honig ist extrem hydroskopisch.Das heißt, dass er wegen des geringen Wassergehaltes bestrebt ist, Wasser aus der umgebenden Luftfeuchtigkeit zu saugen und damit auch sämtliche Gerüche und Geschmäcker.Darum sollte auch die Umgebung und Behälter dementsprechend hygienisch sein.

Politische Sichtweise
Danke!Global 2000!Erfolge für den Schutz der Bienen und der Menschen

Fütterung
Nach der letzten Honigernte sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, am gleichen Tag abends die erste Futtergabe zu verabreichen.am Abend zu füttern, ist wichtig, um Räuberei zu vermeiden.Die Bienen wissen, wenn von draußen nicht mehr viel Nektar zu erwarten ist,sie können sehr gereizt reagieren, wenn wir Imker nicht dafür sorgen, dass der Futterstrom nicht abreißt.Man sollte als Imker nicht den Fehler begehen, VOR der Fütterung mit der Varroabehandlung mit Ameisensäure zu beginnen.Die eingebrachte Ameisensäure bedeutet für die Bienen eine Stresssituation.Stress können sie nur abbauen,wenn sie zu offenen Futter kommen.Nach dem Abschleudern kann es passieren, das nur mehr verdeckelte Futterkränze vorhanden sind, welche die Bienen erst aufbeißen müssen.Das dauert aber viel zu lange, um sich sofort abreagieren zu können.Daher ist es wichtig, wenn die Ameisensäure gegen die Varroa angewendet wird, daß man eine gewisse Reihenfolge einhält.Ein paar Tage vor dem Abschleudern werden Varroadiagnosegitter eingelegt und am Tag vor der Honigernte wieder herausgenommen und ausgewertet.Der soinn dahinter ist es einen Überblick zu bekommen, gegen wieviele Varroen man vorgehen muß.Dann wird Honig geerntet und am gleichen Tag die erste Futtergabe in Form von (Bio)Zuckerwasser=3 Teile (Bio)Zucker(oder Futterhonig,Entdeckelungshonig) und 2 Teile Wasser oder Kräutertee oder Bio-Fertigfutter ca 4-5 Kilo -verabreicht.Sobald das Futter von den Bienen aufgenommen wurde, macht man die erste Behandlung mit der Ameisensäure.

Varroareduktion

Die erste Ameisensäurebehandlung ist in der Regel eine Kurzzeitbehandlung.sie ist nach 5-7 Tagen beendet.Gleich darauf wird wieder weitergefüttert.Die nächsten 4-5 Kilo Futter kommen ins Bienenvolk.

Fortsetzung folgt…

Das kostbarste Geschenk, das wir zu bieten haben, ist die Zeit.Zeit haben ist keine Zeitfrage.Anton Kner

Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen ist, beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte.(Nietzsche)

Der Mensch
Empfangen und genähret vom Weibe wunderbar
kommt er und sieht und höret
und nimmt des Trugs nicht wahr;
gelüstet und begehret
und bringt sein Tränlein dar;
verachtet und verehret
hat Freude und Gefahr;
glaubt,zweifelt,wähnt und lehret,
hält nichts und alles wahr;
erbauet und zerstöret
und quält sich immerdar;
schläft, wachet, wächst und zehret,
trägt weiß-blond,braun-schwarz und graues Haar.
Und alles dieses währet,
wenn´s hoch kommt achtzig Jahr.
dann leget er sich zu seinen Vätern nieder,
und er kömmt nimmer wieder?
Mattias Claudius

Laß nur die Wetter wogen!
Wohl übers dunkle Land
Zieht einen Regenbogen
Barmherzig Gottes Hand.
auf dieser schönen Brücke,
wenn alles wüst und bleich,
gehn über Not und Glücke
Wir in das Himmelreich.
Joseph v.Eichendorff

Ich trau auf Deine Hand,
Daß sie mich wohl behüte,
Weil alle Deine Güte
Und Liebe mir bekannt,
Und daß ein sichrer Hort
Das Unheil von mir wende.
O Herr in Deine Hände!
Dies sei mein letztes Wort?
Droste-Hülshoff

Hochzeisreise
Ein Schotte trifft auf dem Bahnhof seinen alten Freund.Neugierig fragt er ihn: „Hallo, wohin reist du denn?“ – „Nach London – Hochzeitsreise“teilt dieser mit. -„Und wo ist den die glückliche Braut?“ -„Sie fährt nicht mit – sie war schon mal dort.“

Kreuzworträtsel
Der Vater löst zusammen mit seinen Sohn ein Kreuzworträtsel.Zum Schluß rätseln sie noch an einem Himmelkörper mit fünf Buchstaben herum.Da kommt dem Sohn die Erleuchtung und er ruft: „Ich habs: Engel!“

Im Aufzug
Die ersten Aufzüge kamen auf.Der kleine Benno besteigt im Kaufhaus zum ersten Mal den Paternoster-Aufzug.Die Fahrt geht aufwärts.Da schaut Benno die Mutter mit großen Augen an und flüstert: „Weiß der liebe Gott auch, daß wir kommen?“

Ein Traum, ein Traum
ist unser Leben
auf Erden hier.
Wie Schatten auf den Wogen schweben
Und schwinden wir.
Und messen unsere trägen Tritte
nach Raum und Zeit,
Und sind(und wissen´s nicht)
doch mitten in der Ewigkeit.
J.G.Herder

Frei ist im Grunde nur, wer es fertigbringt, alles loszulassen, zuletzt sich selbst, sich fallenlassen im Bewußsein, daß Gott ihn auffängt.(Anton Kner)

Du kannst alles aushalten und durchstehen, wenn ein Freund dir zur Seite steht und wenn er auch nichts weiter tun kann als ein Wort sagen oder eine Hand hinhalten.(Phil Bosmans)

Jeden Menschen, der mir begegnet und mit dem ich spreche, möchte ich wenigstens ein wenig glücklicher entlassen.(Mutter Theresa)

Die Massenmedien als Meinungsmacher
Fast nie oder selten wird von den guten Seiten des Lebens berichtet; fast nie vom Heldentum des Alltags, von der täglichen treuen Pflichterfüllung.Warum interessiert und ´s das Versagen des Menschen mehr als seine guten Taten?Warum stützen wir uns auf das Negative mehr im Leben eher als auf das Positive?Warum reden und lesen wir wir eher von einer Ehe , die nicht in Ordnung ist, als von zehn Ehen die gut sind?
Benedikt Reetz

Die Würde des Menschen sowie die Gottes ist unantastbar.Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.(Grundgesetz Art.1,Abs.2)

Die Mißachtung des Lebens

Es ist an der Zeit, „dem Nein, das in die Welt einbricht und einwirkt“, ein lebendiges Ja entgegenzusetzen und so „den Menschen und die Welt vor denen zu verteidigen, die das Leben bekämpfen und ersticken“.
Johannes Paul II in Familiaris consortio“

Darin liegt das Beglückende an Kindern, daß mit jeden von ihnen alle Dinge neu geschaffen werden und das das Weltall wiederauf die Probe gestellt wird.
Gilbert K.Chesterton

Die Flucht aus einer verwalteten Welt

Die Einengung ihres persönlichen Lebensraumes wird von den Menschen immer mehr als Problem empfunden; sie sehen sich subjektiv Zwängen ausgesetzt, die sie früher nicht zu spüren glaubten.Dieses Empfinden hat seine Paralelle in der Beobachtung, daß Staat und gesellschaftliche Gruppen tatsächlich immer mehr in den primären Lebensbereich des einzelnen ordnend und verordnend eindringen.
Dorothee Wilms

Wenn ich übersättigt bin, erstarren meine Augen und versteinert mein Herz.Konsum, Reichtum, Luxus im höchsten Grad – und ich sterbe als „Mensch“.Phil Bosmans

Lob des Ungehorsams – Franz Fühmann

Sie waren sieben Geißlein und durften überall reinschaun,nur nicht in den Uhrenkasten,das könnte die Uhr verderben,hatte die Mutter gesagt.
Es waren sechs artige Geißlein,die wollten überall reinschaun,nur nicht in den Uhrenkasten,das könnte die Uhr verderben,hatte die Mutter gesagt.

Es war ein unfolgsames Geißlein,das wollte überall reinschaun,auch in den Uhrenkasten,da hat es die Uhr verdorben,wie es die Mutter gesagt.

Dann kam der böse Wolf.
Es waren sechs artige Geißlein, die versteckten sich, als der Wolf kam, unterm Tisch, unterm Bett, unterm Sessel, und keines im Uhrenkasten,

sie alle fraß der Wolf.
Es war ein unartiges Geißlein,das sprang in den Uhrenkasten,es wußte, daß er hohl war,dort hat’s der Wolf nicht gefunden,

so ist es am Leben geblieben.
Da war Mutter Geiß aber froh.

Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir.

Die Kindheit(Schulzeit,Gemeinschaftszeit)ist ein schrecklich Reich;
die Hände, die du streichelst -schlagen dich
Der Mund, wo du Antwort erhoffst,brüllt dich an!
Die Arme, die du beschützen willst, erdrücken dich
die Ohren, die dir zuhören,verstehen alles falsch
die Decke, die dich wärmt gehört deinen älteren Bruder oder Schwester
die Wand, der du ein farbiges Zeichen von dir gibst wird einmal im Jahr übermalt
Der Satz, den du endlich sagst ist kindisch
wenn du mit deinen Sätzen und Zeichen woanders hingehst,heißt es: „… du hast hier nichts verloren“,Geh nach Hause!
Wohin soll ich gehen wenn die eigenen Freunde so fremd zu mir sind?
Ich geh NIRGENDWO hin.

Die Gesellschaft ist auf ihre Kritiker ebenso angewiesen wie auf ihre Systembauer;
denn sie verhindern, dass wir Fehler machen, deren Konsequenzen nicht mehr abzuwenden wären.
Das zersetzende an der Kritik ist unerheblich, verglichen mit dem Schaden, den diejenigen anrichten, die auf keinerlei Kritik hören.
(Sydney J.Harris)

Das Leben ist eine Einbahnstraße.Man mag noch so viele Umwege machen-zurück führt keiner.Wenn man das einmal weiß und sich damit abfindet, wird das Leben viel einfacher.Denn jetzt erkennt man, daß man aus dem was man hat, was man ist und wozu man sich entwickelt hat, das Bestmögliche machen muß.I.M.

Freunde sind jene seltenen Menschen, die einen fragen, wie es einem geht- und dann auch die Antwort abwarten.E.C.

Wer über andere schlechtes hört, soll es nicht weiter noch verkünden;gar leicht ist >Menschenglück zerstört, doch schwerer es zu gründen.Friedrich von Bodenstedt

Höre nie was Menschen sagen,
tue immer Deine Pflicht –
Gott wird nicht die Menschen fragen
wenn er dir dein Urteil spricht!

Ehe man tadelt sollte man immer versuchen, ob man nicht entschuldigen kann.

Humor ist der Kopf
der verhindert,
daß uns der Kragen platzt.(Ringelnatz)

Nichts ist so teuer
wie kleine Gefälligkeiten
(schottisch)

Wer von seiner Frau
etwas erfahren will
muß mit ihr streiten?

Sorge rechtzeitig dafür,das zu haben,was du liebst,
sonst wirst du gezwungen werden, das zu lieben was du hast.(G.B.Shaw)

Statt zu klagen

Statt zu klagen sich selbst verändern
Statt über den Wohlstand zu schimpfen –
sich selbst einschränken
Statt von Menschenrechten zu reden, den Gastarbeiter freundlich grüßen
Statt von Sozialreformen zu reden die Putzfrau menschlich behandeln
Statt Moral zu predigen selbst ein gutes Beispeil geben
Statt hundert guter Vorsätze zu ersinnen, eine gute Tat vollbringen.

Ich habe Dich bei deinen Namen gerufen

Ich habe dich bei deinen Namen gerufen
und dich nicht beschimpft oder angebrüllt.
Ich habe dich bei deinen Namen gerufen
und dich nicht Nichtsnutz oder Lausmensch genannt.
Ich habe dich bei deinen Namen gerufen
und nicht Idiot, Schwein oder Gauner zu dir gesagt.
Ich habe dich bei deinen Namen gerufen und dich nicht als Ausländer, Klienten, Kunden, Patienten, Hofrat oder Doktor,Sozialfall oder Pfarrkind betrachtet.

Die Menschen sind zum Werkzeug ihrer Werkzeuge geworden?(Henry David Thoreau)

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen
Der Herr sei neben dir
um dich in die Arme zu schließen
und dich zu schützen

Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor Heimtücke böser Menschen
Der Herr sei unter dir um dich aufzufangen, wenn du fällst und um dich aus der Schlinge zu ziehen;

Der Her sei in Dir um dich zu trösten, wenn du traurig bist.Der Herr sei um dich herum um dich zu verteidigen wenn andere über dich herfallen und dich ungerecht beurteilen.
Der Herr sei über dir um dich zu segnen.
Es segne euch der gütige Gott.

Jedes Leben, gezeichnet von Narben und Wunden,
hat seine Last, doch auch seine leuchtenden Stunden

Freude ist ein Lebensquell,
Freude macht die Augen hell.

Ein Kindergeschenk hat die ganz süße
der Kindheit an sich.

Gerade, wenn man zur Einsicht gelangt ist, daß die Eltern recht hatten, erklären die eigenen Kinder,daß man sich irrt.(A.C.)

Ein eifersüchtiger
weiß nichts
ahnt viel und
fürchtet alles
Göetz

Sprichwörter sind die Vorratskammer der Weisheit
(Persien)

Die Hölle
ist, wenn man bekommt
was man glaubt
haben zu wollen.

Anderen am Unglück die Schuld zu geben ist ein Zeichen von Dummheit, sich selbst die Schuld zu geben, ist der erste Schritt zu Einsicht.
Weder anderen, noch sich selbst die Schuld zu geben ist ein Zeichen von Weisheit.(Epiktet)

Wenn man um 80 herum ist
wird einen jeder Gleichaltrige
zum Freund.(Igor Strawinsky)

Mit diesen natürlichen Anwendungen hat Fußpilz keine Chance

von Beate Rossbach

Wenn Sie immer wieder mit Fußpilz kämpfen ist Salbei die richtige Heilpflanze für Sie, denn Salbei entzieht dem Keim den Nährboden und greift den Fußpilz gleich von zwei Seiten an: er drosselt die Schweißbildung und nimmt dadurch dem Pilz seine Überlebensgrundlage. Außerdem enthält Salbei Gerbstoffe, die auf die Haut zusammenziehen wirken. Dadurch wird die Hautoberfläche gekräftigt und vor neuen Infektionen geschützt. Von diesen Wirkungen profitieren Sie am besten mit einem Salbei-Fußbad. Übergießen Sie dazu in einer geeigneten Wanne 5 EL Salbeiblätter mit 2 l kochendheißem Wasser. Lassen Sie den Sud so lange ziehen, bis er eine angenehme Badetemperatur hat und baden Sie dann Ihre Füße 10 Minuten lang darin. Machen Sie dieses Fußbad zweimal täglich.

Ein weiteres natürliches Anti-Pilzmittel ist Grapefruitkern-Extrakt. Die Kerne frischer Grapefruits enthalten Flavonoide, die das Wachstum von Pilzen hemmen. Diese abtötende Wirkung von Grapefruitkernextrakten konnte auch eine Laborstudie der Universität Cardiff/Großbritannien nachweisen. Flüssigen Grapefruitkernextrakt können Sie entweder unverdünnt mit einem Wattestäbchen auf die betroffenen Hautstellen auftragen oder Sie stellen sich selbst ein Gel her, das zusätzlich kühlend und entzündungshemmend wirkt. Rühren Sie 10 Tropfen Grapefruitkernextrakt (z. B. von Sanitas, GSE oder Dynamis, 50 ml ab 10 € in der Apotheke) in 50 ml reines Aloe-vera-Gel ein. Tragen Sie das Gel einmal täglich nach einem Fußbad auf die gut abgetrockneten Füße auf.

DER GLÜCKLICHE lebt sein Leben aus einem inneren Drang und nicht aufgrund äußeren Zwang. D.A.

Von den Wundern, …

„Wer kann mir Wunder nennen die im Evangelium zu finden sind?“ will der Religionsprofessor von seiner Klasse wissen.Da zeigen viele Hände auf:
„Die Blinden macht Jesus sehend!“ – „Die Aussätzigen macht er rein.“ – Den Lahmen half er auf die Beine!“ … Nun wissen sie nicht mehr weiter.
Der Religionsprofessor will helfen:
„Und was tat er mit den Tauben(Bienen und Schmetterlinge)?
Willi von der letzten Bank: „Die ließ er fliegen!“

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.6
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates