Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Dienstag, 26. Februar 2013

Neue Saatgutverordnung Europas reduziert Artenvielfalt?

18.30 Uhr: "heute konkret"

Claudia Reiterer präsentiert u.a. folgende Beiträge:

Neue EU-Saatgutverordnung
Zum wiederholten Mal liegt nun der Entwurf einer neuen Saatgutverordnung vor, die im März in Österreich parlamentarisch behandelt wird. Damit würde ein Großteil der alten Pflanzen- oder Gemüsesorten aus dem Handel verschwinden? Denn die von der EU ausgehende Verordnung sieht vor, dass jede Samensorte, die in den Handel gelangt, behördlich zu registrieren ist. Grundsätzlich sollen die gleichen Gesetze für die Agrar-Industriekonzerne gelten wie für Klein- und Kleinstbauern, die sich diese teuren Zulassungsverfahren gar nicht leisten können und mit Verwaltungsstrafen bedroht werden. Was mit Konsumentenschutz und Lebensmittelsicherheit argumentiert wird, würde zu weiterer enormer Reduzierung der Artenvielfalt im Angebot führen. Romana Kienesberger hat sich in Mitteleuropas größter "Samen-Bank" bei der Arche Noah in Schiltern darüber informiert.

Apfel-Karotten-Marmelade mit Honig

Rezept frei nach Kronenzeitung heute!

Zutaten:1/4 Kg frische Bio-Karotten(entsaften),1/4 Kg (bio)Äpfel(entsaften)1/4 Kg österreichischen Honig vom Imker(oder 1/4 Kg Gelierzucker-bio)etwas Apfelsaft,1-2 TL voll AgarAgar(natürliches Geliermittel)

Zubereitung: Karotten&Äpfel frisch entsaften oder dämpfen,teilen,passieren;Apfel-Karottensaft mit Honig und AgarAgar und Zitronensaft(ev.etwas Zitronenschale) auflösen mischen nochmals aufkochen und mit dem Stabmixer nochmals passieren;heiß in Gläser füllen; Geschmack(nach Karotten) ist gewöhnungsbedürftig aber erfrischend.

Eukalyptus(Eucalyptus globulus)

Sammeln in der Natur:
Nicht möglich, die Heimat des Eukalyptus ist Australien; bei uns wird er als Gewächshauspflanze gezogen, die gut überwintert.In Spanien gibt es bereits Eukalyptuswälder.

Konservieren/ aufbewahren:
Die Blätter werden in dünnen Schichten an einem luftigen,schattigen Ort getrocknet und in lichtgeschützten Behältern verwahrt.

Homöopathie:
Eucalyptus D2 wird bei Tuberkulose, Entzündungen der Luftwege und Nierenbeckenerkrankungen gegeben; mehrmals täglich werden 5 Tropfen genommen.

Chinesische Medizin(TCM):
Die thermische Wirkung ist kühl, die zugehörigen Organe sind Blase, Magen und Lunge.Der Baum klärt Hitze und Feuchtigkeit im oberen Erwärmer und hilft bei feuchter Hitze in der Blase.Er leitet feuchte Hitze aus dem mittleren Erwärmer aus.

Volksglaube und Mythologie
Eukalyptus stammt aus Ozeanien und hat dort in der Volksmythologie ähnliche Bedeutung wie der Buchsbaum.Die geweihten Zweige sollen vor Blitzgefahr schützen und Vieh und Mensch vor bösen Zauber und Krankheit schützen.Wer eine Reise tat und dabei nur Glück haben wollte, steckt sich einen Zweig an den Hut. Wölbte sich das auf einem heißen Ofen gelegte Blatt, so kam der Soldat in der Familie gesund aus dem Feld, schrumpfte es zusammen,so wurde er verwundet; wurde es schwarz, sollte es ein Hinweis darauf sein, dass der Soldat fallen würde.
Liebende legte einen Zweig(galt auch für Buchsbaumzweig) auf den Tisch.Das Mädchen mußte ihn mit verbundenen Augen auf Anhieb finden, dann würde es im selben Jahr noch Braut.

Anwendungen
In unseren Bronchien befinden sich feine Flimmerhärchen(Zillen), die sich bewegen und dabei etwaige Fremdkörper aus den Atemwegen entfernen. Um die Zillen anzuregen, ist das ätherische Öl in den Eukalyptusblättern sehr effektiv.Tee oder Tinktur wirken bei Husten, Bronchitis, und Rachenentzündung desinfizierend und auswurffördernd.Die Teeanwendung ist wenig üblich, kann aber doch hilfreich sein.Eine Eukalyptusabkochung dient zur Desinfektion von Haut und Händen, die mit infizierten Stoffen in Berührung gekommen sind.
Zu hohe Dosierungen(auch äußerlich)führen zu Hautreizungen.Eukalyptus kann die Wirkung anderer Arzneien abschwächen oder verkürzen.

Tee: 1/2 Teelöffel zerkleinerter Blätter werden mit ca 150 ml kochenden Wasser übergossen und 10 bis 15 Minuten ziehen gelassen.1 Tasse über den Tag verteilt schluckweise trinken.

Viel häufiger als Tee wird das reine ätherische Öl in der Pflanze verwendet, das durch Destillation aus den Blättern gewonnen wird.Eukalyptusöl macht die Luft frisch und desinfiziert. Es ist deshalb sowohl für die Aromalampe in Krankenzimmern, als auch im Luftbefeuchter ideal.Einige Tropfen genügen.Ätherisches Öl darf nie pur verwendet werden, schon gar nicht innerlich.Es ist für Inhalationen, Einreibungen und für die Zubereitung von Heilsalben gedacht.Bei einer Inhalation oder durch einatmen des Duftes wird Schleim verflüssigt und leichter ausgehustet.

Um unerwünschte Hautreizungen zu vermeiden, vermische man das feine ätherische Öl mit Oliven-oder Johanniskrautöl.Selbstverständlich geht man nach dem Auftragen nicht in die Sonne!
Öl- und Salbenkombinationen können bei rheumatischen Beschwerden, bei Bronchialleiden auf die Brust und zwischen die Schulterblätter direkt auf die Haut aufgebracht werden.

Für ein desodorierendes und anregendes Vollbad bereitet man eine Abkochung der Blätter und gießt die Flüssigkeit dem Badewasser zu.Salben oder Öl mit Eukalyptus sind sehr sparsam zu dosieren, sie werden nach dem Auftragen mit einem trockenen Tuch abgedeckt.Bei Babys und Kleinkindern andere Pflanzen nehmen, für sie ist Eukalyptus noch zu stark.Gesicht oder Nase nicht einreiben.

Wenn Hund oder Katze Flöhe haben, ist ein Schuhband getränkt mit Eukalyptusöl und dem Tier einige Stunden umgebunden, erfolgreich.

Um ein Zimmer, dass von Flöhen oder anderen Insekten heimgesucht ist zu reinigen, gebe man einige Tropfen Eukalyptusöl in einem Luftbefeuchter(Dampfstaubsauger) mit Wasser und besprühe damit die Ecken, in der sich die Flöhe gerne einnisten.Auch gegen Kopfläuse hilft die Pflanze.

Zu diesem Zweck nimmt man 75 ml eines guten Pflanzenöls(Olivenöll bio)und mischt folgende ätherische Öle hinzu: 25 Tropfen Rosmarin- und Lavendelöl, 12 Tropfen Eukalyptusöl,13 Tropfen Gernanienöl.Diese Ölmischung soll sorgfältig auf Haarboden und Haar verteilt werden.Einige Stunden einwirken lassen, dann das Haar schamponieren und mit einem feinem Kamm Nissen herauskämmen.

Bei Gürtelrose helfen ein paar Tropfen des Eukalyptusöls, die vermischt mit biologischem Pflanzenöl auf die betroffene Stelle aufgetragen werden- sie bekämpfen die Viren und wirken schmerzlindernd.Bei Lippenherpes ist im Anfangsstadium ein Tropfen ätherisches Öl vermischt mit Alkohol hilfreich.Man betupft damit die aufsprießenden Blasen.

Rezept:
Eukalyptusbalsam
Es ist dem aus Asien stammenden Tigerbalsam ähnlich und eignet sich zur äußeren Anwendung bei Kopfschmerzen(auf die Schläfen)und Erkältungskrankheiten(auf die Brust).Nicht mit augen, Nase und offenen Stellen in Berührung bringen.

1 TL Bienenwachs, 2 TL Butterschmalz und 2 EL Sonnenblumenöl(auf biologische Qualität achten)in einem kleinen Topf vorsichtig zum Schmelzen erhitzen.Die leicht warme Miscung nimmt man vom Herd und rührt 40 Tropfen ätherisches Eukalyptusöl ein, dazu noch 5 Tropfen Rosmarinöl, Pfefferminzöl oder Nelkenöl.Wer selbst einen Eukalyptusstrauch besitzt kann statt des ätherischen Öls den Pflanzensaft verwenden.(Blätter im Mixer zerkleinern, durch ein Tuch pressen)Dazu gibt man noch etwas Lanolin(1/2 Teelöffel), das sich aber nur auflöst wenn die Mischung noch warm genug ist.

Eukalyptus hat eine antibakterielle und schleimlösende Wirkung.Deswegen kann es bei Husten (mit Auswurf=produktiver Husten)hlefen die Atemwege zu befreien.Daneben gilt Eukalyptusöl aber auch bei Schnupfen als hilfreich.Da es einen kühlenden Effekt hat,wird das Durchatmen bei einer verstopften Nase erleichtert.Seine befreiende Wirkung hat Eukalyptus seinen vielen ätherischen Ölen zu verdanken.

Inhalieren mit Eukalyptus:
Geben sie 5 Tropfen Eukalyptusöl in eine Schüssel mit heißem Wasser und atmen sie die Dämpfe ein.Alternativ kann man auch einige Tropfen Eukalyptusöl in eine Duftlampe geben.

Eukalyptustee
..geben sie einen Teelöffel voll zerkleinerter Eukalyptusblätter in eine Tasse und übergießen sie diese mit 200 ml kochenden Wasser.Lassen sie den Tee mindestens 10 Minuten lang ziehen und den Tee abschließend abseihen.
Für Astmatiker und Epileptiker ist der Gebrauch von Ekalyptusöl nicht zu empfehlen.Gleiches gilt für Kinder unter zwei Jahren.

Wundtrank(=ein Trank der bei gefährlichen Verwundungen innerlich gebraucht wird) nach einem Rezept von Tabernämontanus, anno 1625
(z.B.bei Kriegsverletzungen):

…folgt…

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.9
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates