Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Freitag, 21. September 2012

Heute wurden die Bienen mit Palmzucker gefüttert…

Obwohl das Wetter jetzt im Retzerland noch so bienenfreundlich ist und Topinambur,Herbstastern
Schlingknöterich
(Blütezeit: Anfang Juli bis Ende Oktober
Nektar: reiches Angebot an Nektar)
und viele Herbsttracht-Blühpflanzen noch blühen, hab ich dennoch heute die Bienen mit biologischen Palmzuckerfür den Winter zugefüttert.

Info zur Zuckerpalme:
Beschreibung

Der Stamm erreicht Höhen von 10 bis 15 m. Er trägt einen Schopf mächtiger, etwa 3 m langer Fiederblätter. Sie sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die weiblichen Blütenstände wachsen im Bereich der Blattwedel, die männlichen unterhalb derselben. Die Blüten sind dreizählig. Die männlichen Blüten enthalten viele Staubblätter. Die Früchte enthalten ein bis drei Samen.

Die Zuckerpalme blüht wie alle Vertreter der Gattung nur einmal in ihrem Leben (hapaxanth), fruchtet und stirbt danach ab. [1]
Nutzung

Der Saft aus den Blütenständen wird ab dem 9. Jahr geerntet. In den ersten Tagen können 2 bis 7 l entnommen werden. Nach ca. 7 Wochen nimmt der Saftfluss ab. Pro Jahr können bis zu 1800 l Saft gewonnen und zu ca. 150 kg Zucker verarbeitet werden.

Der unraffinierte biologische Palmzucker wird aus den Blüten der Arenga-Palme gewonnen und ist dem natürlchen Pollennahrung der Bienen sehr ähnlich;ich hoffe dass ich mit dieser bienenfreundlichen Nahrung die Bienengesundheit stärke damit sie gut über den Winter kommen.
Der Palmzucker löst sich sehr gut auf und kann auch für die Süßung des Krätuertee´s sehr gut verwendet werden und ist sehr reich an Vitaminen und Spurenelementen.

Palmzucker aus der Arenga-Palme:
Die Arenga-Palme(Arenga saccharifera)ist eine der 17 Arten von Zuckerpalmen.Hoch oben in den Wipfeln liefern die Blütenstände den braunen Zuckersaft.
Das charakteristische fruchtige Aroma und der volle charamellige Geschmack des biologischen Vollpalmzuckers sind Verdienst der kooperative Diva Maju Bersama.
Diva Maju BersamaiIn Jakarta wurde im Jahr 2000 gegründet als einer der Produktions-und Handelsunternehmen der Arenga Palm Sugar. Der Palmzucker wird durch Konzentration und Kristallisation von den süßen Säften der Arenga Pinnata-Palme produziert, mit ausgeprägten Karamell-Geschmack.Die Palmen wachsen in Indonesien.
Wald
Der Regenwald Indonesiens gilt als der artenreichste weltweit.
Zuckerpalme gegenüber Ölpalme:
Die Zuckerpalme wächst ausschließlich in Wäldern mit einer hohen Biodiversität, d.h. einer großen biologischen Vielfalt an anderen Pflanzen und Tieren. Dabei benötigt die Zuckerpalme keinerlei Dünger.Sie benötigt nur wenig Wasser und keinen künstlichen Dünger.
Die Zuckerpalme ist Die Arenga-Zuckerpalme wird auch mit den lateinischen Namen Arenga pinnata, Arenga saccharifera, Arenga gamuto, Saguerus gamuto, Saguerus pinnatus, oder Saguerus rumphii bezeichnet.

Die Zuckerpalme ist in den feucht-tropischen Gebieten Malaysias und Indonesiens verbreitet und erreicht eine Höhe von 10 bis 15 Metern. Sie kann aber auch in Gebieten wachsen, in denen es zeitweilig Frost mit Temperaturen bis zu -5°C gibt. Durch ihr sehr langes und tiefreichendes Wurzelsystem kann sie auf den steilsten Hängen wachsen und verhindert somit Landrutsche.

Die Zuckerpalme ist eine genügsame und dabei erstaunlich vielseitige und in vielen Teilen essbare Pflanze und bietet viele ökologische und ökonomische Vorteile. Sie benötigt nur wenig Wasser und keinen künstlichen Dünger. Sie produziert 6-mal mehr Zucker als Zuckerrohr und widersteht Feuer, Vulkanausbrüchen, zeitweisen Überschwemmungen und sogar einer Dürre über 1 Jahr hinweg, während immer noch Zuckersaft geerntet werden kann.

Von den Zuckerpalmen wird purer Sonnenschein geerntet, da die Zuckerpalme wie eine sehr effiziente, photovoltaische Batterie funktioniert – ein bisschen Sonnenschein, Wasser und Kohlenstoff genügen. So produzieren Zuckerpalmen mehr als 3-mal mehr Energie als dies Zuckerrohr kann. Zum Teil liegt diese Produktion an der einzigartigen Blattstruktur (sog. Kranztyp des Blattquerschnitts), durch die die Zuckerpalme das Sonnenlicht sehr effizient einfangen kann.

Zuckerpalmen gehören somit zu den sogenannten C4-Pflanzen, die eine hohe Netto-Photosynthese besitzen und dadurch sehr ökonomisch und effizient CO2 (Kohlenstoff) mittels Photosynthese fixieren. C4 Pflanzen gedeihen auch gut auf wasserarmen Standorten, da sie durch ihre spezielle Photosynthese nachts nicht die Spaltöffnungen an den Blattunterseiten öffnen müssen, um CO2 aufzunehmen, und somit kein Wasser über diese Blattöffnungen verlieren. Typische Pflanzen mit einer C4-Photosynthese sind Sukkulenten (Dickblattgewächse) und Mais.

Die Zuckerpalme ist eine der wenigen Pflanzen, die nach einer kurzen Wachstumsphase täglich angezapft werden kann. Wenn vom Blütenstiel jeden Tag zweimal nur jeweils eine ein Millimeter-dicke Scheibe abgeschnitten wird, fließt der Zuckersaft, der ca. 11% Zucker enthält, in großen Mengen mit bis zu 50 Litern pro Tag. So können bis zu 150 Kilogramm Zucker pro Palme und Jahr über mehrere Jahre hinweg gewonnen werden. Zuckerrohr und Zuckerrüben dagegen, haben Speicher¬organe, die zuerst die Energie aufnehmen und dann als Ganzes abgeerntet werden müssen.

Bis zu 60 verschiedene Produkte können aus der Zuckerpalme gewonnen werden, darunter sehr gesunder Palm-Zucker, Stärke (Sago), Ethanol, Energie („Tapergy“), Rum, Bier, Wein, Essig, Fasern (unter der Bezeichnung Gumati, Gomoetoe, Ijuk, Arenga-Faser), Bio-Plastik, Ethno-Medizin. Nach vielen Jahren, am Ende ihres Lebens, liefert sie edles, wunderschönes und haltbares Palmholz für Kunstwerke und Möbel.
Ganze, unreife Samen können gegessen werden und sind in Asia-Läden unter der Bezeichnung „Palmfrüchtchen“ in Sirup eingelegt, erhältlich.
Die Arenga-Fasern sind die härtesten und trotzdem biegsamen Fasern im Pflanzenreich und werden zu Bürsten, Tauen und Matten verarbeitet, können aber durch ihre Härte und Zugfestigkeit auch beim Bau von Auto-Karosserien Verwendung finden.
Palmzuckersaft (Nira) wird aus den Blütenständen der Zuckerpalme gezapft. Die Gewinnung und Verarbeitung des zuckerhaltigen Saftes, der an der Luft schnell vergärt, ist sehr arbeitsintensiv und schwierig.
Palmzucker und andere von der Zuckerpalme gewonnene, traditionelle Medizin werden in Indonesien gegen Asthma, Nierensteinen, Brandwunden und vieles mehr verwendet.
Arenga Palmzucker hat einen niedrigen, glykämischen Index (GLYX) von unter 30, d.h. er wird langsamer in den Blutstrom aufgenommen, ist damit gesünder als z.B. Rohrzucker mit einem GLYX von ca. 60 bis 80.
Masarang Arenga-Palmzucker aus enthält große Mengen an Aminosäuren wie Glutamin und Arginin, Anti-Oxidantien (Radikalfänger), Vitaminen und wichtige Mineralien, die eine positive Wirkung auf die menschliche Gesundheit haben.
Palmzucker enthält auch viele andere gesunde Substanzen, wie Anti-Oxidantien, Vitamine und wichtige Mineralien
Die Böden in Indunesien sind sehr nährstoffarm.Da die Zuckerpalme sehr genügsam ist, ist sie gut der Region angepasst.Die indunesische Bevölkerung betreibt deshalb Wanderfeldbau auf kleinen im Regenwald bearbeiteten Parzellen.


Schlingknöterich ist eine gute Bienenweide mit reichhaltigen Nektarangebot.Blütezeit: Anfang Juli bis Ende Oktober.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.6
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates