Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Wiesenalant(Inula britannica L.)

Heute hab ich beim Nachmittagsspaziergang wo ich immer 2 Km zum nahegelegenen Teich gehe Wiesenalant gefunden.

Anwendung:
Tee
1 Teelöffen Blüten mit 250 ml kochendem Wasser übergiessen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen, hilft gegen Verdauungsprobleme und ist schleimlösend.
Umschläge
Umschläge mit dem Tee helfen bei Hautentzündungen und Hautunreinheiten.


>Echter Alant (Inula helenium)

Die Pflanze trägt je nach Region sehr unterschiedliche deutsche Trivialnamen. Dazu zählt Altkraut, Brustalant, Darmkraut, Darmwurz, Edelwurz, Glockenwurz, Helenenkraut, Odinskopf und Schlangenkraut[1]. Mittelhochdeutsch sind alan, aland und alant belegt[2].

Der griechische Name von Alant ist Ἑλένιον.

Die botanische Artbezeichnung helenium spielt auf zwei Legenden der Antike an. Nach der einen soll Helena, bevor sie von Paris von Griechenland nach Troja entführt wurde, ihre Hände mit den Blüten dieser Pflanze gefüllt haben[3]. Nach einer anderen Legende wuchs die Pflanze dort, wo Helenas Tränen den Boden benetzten[4]. Möglicherweise bezog sich die antike Bezeichnung helénion aber nicht auf die in der Ilias erwähnte Helena, sondern auf Helénē, eine minoische Vegetationsgöttin


In der Naturheilkunde wird der Alant vor allem wegen seiner stärkenden Kräfte bei chronischem Husten und bei Appetitlosigkeit geschätzt. Aber dieser Gartenfreund kann noch mehr. So erfährt vor allem die Haut eine gute Unterstützung, wenn sie durch manche Verunreinigung beeinträchtigt wird.

Alantsalbe für großporige und unreine Haut:

Von der feingeschnittenen Alantwurzel, die zuvor gründlich gereinigt wurde, nimmt man eine Menge von 150 g. Diese werden mit ein wenig Wasser zugestellt und unter ständigem Umrühren zu einem Brei gekocht. Dann kommen in das Kochgefäß noch 1/2 kg Schweineschmalz, 75 g Schaftalg und 25 g Bienenwachs hinzu. Alles zusammen rührt man solange, bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Wenn man diese vom Herd nimmt, presst man das Ganze abschließend noch durch ein Tuch und füllt es in eigene Tiegel ab, die man nach dem Auskühlen verschließt. Am Abend die Hautstellen damit einreiben und am Morgen heiß abwaschen.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 4.9.10
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates