Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: Mai 2011

Unser erster zugeflogener Schwarm

Rund um den Jahrestag meines Vaters am Sonntag zwischen 15 und 16 Uhr hörten wir ein Brausen.Zuerst dachten wir es wäre ein schlimme Räuberei, weil ich ja immer noch den KS mit dem Abschöpfhonig vom Schleudern füttere.Dabei sahen wir,dass beim benachbarte leeren Bienenstock, wo noch Honigwaben lagerten eine kleine Öffnung beim Heckputzkeil offen war wo die Bienen hineinwanderten.Dabei fiel uns auf dass bei einer „Räubere“ ja die Bienen wieder herausflogen und Pollen und Honigreste zu erkennen sind.Das war aber hier nicht der Fall.Innerhalb einer halben Stunde hat sich die Scharmtraube schon am Deckel des Bienenkastens ganz friedlich niedergelassen und langsam zogen sie ganz von selber durch die kleine Öffnung von hinten ein. Bis am Abend waren alle drinnen ohne dass wir etwas tun mußten ausser die Öffnung hinten zu schließen beim Heckputzkeil und das Flugloch zu öffnen. Im Bienenkasten waren noch vom Winter geordnet hygienisch gute aussortierte Honigwaben gelagert,sodass sie hier eigentlich das Paradies vorfanden beim Einzug.Am nächsten Tag( gestern Montag)kamen immer noch Bienen (auch heute wieder)und sammelten sich zu kleinen Trauben zusammen,es ist ein riesen Volk mit sehr sehr starken großen Schwarmbienen. Ich nehme an, dass der Schwarm in Etappen in das neue Zuhause einzieht.Wir glauben auch, dass dieses Volk den Winter über ohne Behausung wo überwintert hat und nun eine neue Heimat bei uns hier gefunden hat.
Es war wie ein Wunder und wir konnten es kaum glauben.
alles ging wie von selber.
Ich habs gleich gefilmt.Mein Sohn(Andreas) meinte man könne diesen Film auf YouTube stellen und dann in den Block setzen.
Wie meinte unser Imkermeister vom Verein so nett:
Wo Bienen sind fliegen Bienen zu
Jetzt haben wir 5 Völker.Das genügt fürs erste.
Beim Imkerraumzubau geht es zügig voran.Die Steher sind betoniert wo die Holzsäulen aufgestellt werden, alles neu vermessen.Nächste Woche kommen Arbeiter von der Firma MA und stellen das in einem Tag auf wo ein Pauschalpreis schon ausgemacht wurde. Heute muß die Firma kontaktiert werden für das Trapezblechdach.
Mein PETER-Chefbaumeisterehemann der alles geplant und bestens in die Wege geleitet hat, hat Urlaub und das Wetter ist himmlisch,waswillmermehr?
Der Schwarm ist viel Geld wert, mindestens 100 EUronen;ich würde fast sagen in der Größe fast noch viel viel viel mehr.

Roland Kaiser – Leih mir die Flügel, Engel

„>

Entdeckelungshonig samt Wachsteile von den Bienen vollkommen verwertet; Senfpflanze im Kräutergarten:

Da wir Bienenbeuten haben mit Spundloch kann ich schön von oben füttern.Im Kräutergarten haben die Bienen den Entdeckelungshonig samt Wachs schon vollkommen verwertet.Heute wurden wieder 2 Liter Entdeckelungshonig(mit Wachs) gegeben.
Im Birkenwald scheint der KS-Schwarm noch weniger entwickelt zu sein, weil die Bienen im Futterglas noch emsig am Werk sind.Es ist schön anzusehen wie sie Krümel für Krümel sich durch den „Honigbrei“ durcharbeiten.Weil das Futterglas aussen ist, kann man die Bienen schön beobachten beim Naschen.

Neu entdeckt im Kräutergarten haben wie den
Ackersenf

Verwendung
Die Samen können denen des Weißen Senfs (Sinapis alba) beigemischt werden. Feingehackte Blätter können als Gewürz dienen. Blütenknospen können wie Brokkoli zubereitet werden. Krautige Teile sind nach längerem Kochen als Gemüse geeignet.
Ackersenf
Bestäuber sind Käfer, Bienen, Fliegen und Schmetterlinge.
Ackersenf kann man als Gewürz und Wildsalat in der Küche und äusserlich als hautreizendes Pflaster anwenden.
In der Küche
Die jungen Blätter des Ackersenfs kann man als Wildgemüse in Salaten oder Kräutertopfen(Quark) essen. Da die Blätter scharf sind, eignen sie sich eher als würzender Teil eines Salates als als Hauptbestandteil. Die Samen kann man als Sprossen keimem lassen und frisch verzehren.

Durch die in ihm enthaltenen Senföle regt der Ackersenf den Stoffwechsel und die Verdauung an.
Man kann die Samen zerstampfen und als hautreizendes Senfpflaster (Breiumschlag) auflegen.

Bevor man den Senfsamen-Brei aufträgt, sollte man die Haut zum Schutz mit einer fetthaltigen Salbe eincremen. Sonst könnte die Reizung der Haut zu Verbrennungen führen.

Solche Senfpflaster eignen sich zur Linderung von festsitzenden Beschwerden des Bewegungsapparates, wie beispielsweise rheumatische Schmerzen, Hexenschuss, Verspannungen. Für akute Entzündungen, die sowieso schon viel Hitze produzieren, sind Senfpflaster eher nicht geeignet.
Bei uns im Kräutergarten dürfte es sich um den
Weisser Senf
(Brassica alba)
handeln.Jedoch haben wir zwei Sorten von diesen Senfpflanzen.Welche mit großen und welche mit kleinen Blättern.Die Blüten schmecken Kresse-ähnlich und ein wenig scharf.Die Laufenten mögen die jungen Pflänzchen besonders gerne.
Senf wird am häufigsten als cremiges Senfgewürz zum Schärfen von Speisen verwendet. In dieser Form regt Senf die Verdauung an, und hilft schwere Speisen zu verdauen.

Man kann Senf aber auch äusserlich als Senfpflaster anwenden, um die Haut zu reizen und die Durchblutung zu fördern.

Haupt-Anwendungen: Verdauungsschwäche,
Rheuma,
Heilwirkung: anregend,
antibakteriell,
fungizid,
harntreibend,
hautreizend,
krampflösend,
schleimlösend,
schmerzstillend,
schweisstreibend,
Anwendungsbereiche: Appetitlosigkeit,
Blähungen,
Blutergüsse,
Bronchitis,
Erkältung,
Flechten,
GallenBlasenentzündung,
Gicht,
Halsschmerzen,
Heuschnupfen,
Hexenschuss,
Ischias,
Kopfschmerzen,
Kreislaufschwäche,
Kreuzschmerzen,
Nebenhöhlenentzündung,
Nervenentzündung,
Niedriger Blutdruck,
Nierenkolik,
Ödeme,
Rückenschmerzen,
Schmerzen,
Schnupfen,
Verstopfte Nase,
Verstopfung,

Die Samen können denen des Weißen Senfs (Sinapis alba) beigemischt werden. Feingehackte Blätter können als Gewürz dienen. Blütenknospen können wie Brokkoli zubereitet werden(wie die Girschknospen). Krautige Teile sind nach längerem Kochen als Gemüse geeignet.

Bei Bronchitis Senf auflegen:

2 volle Esslöffel Senfkörner werden in einem Mörser zerstoßen und mit 4 Esslöffeln heißem Wasser übergossen. Abwarten, bis ein starker Senfölgeruch bemerkbar ist. Den entstandenen Brei auf ein Tuch streichen. Bevor man dieses auf die Brust legt, die Hautpartie gut mit Schweineschmalz oder einer fetthaltigen Salbe einschmieren. Dann erst den Wickel darauflegen und mit einem warmen Tuch umhüllen. Nach 10 Minuten den Wickel wiederum entfernen. Die Haut erscheint nach dieser Anwendung sichtbar gerötet.

Entdeckelungshonig an KS(Kunstschwärme) gefüttert

Da wir als Hobbyimker die verdeckelten Waben gestern mit Entdeckelungsgabeln händisch geöffnet haben bleibt relativ viel Entdeckelungshonig übrig, der zu schade ist zum weggeben.
So hab ich beim Auswaschen vom Entdeckelungsgeschirr den verbliebenen Honig mit den Wachsresten gesammelt und in ein Futterglas gegeben und den beiden KS(Kunstschwärmen) gefüttert.Damit der Regen und der Wind das Futterglas nicht kippen, hab ich sie mit einem Gurt gefestigt und einem Stein beschwert und den wetterfesten Abdeckblech darübergegeben und beschwert.
Warum ich Entdeckelungshonig füttere zum Aufbau der noch schwachen Völker?

Endeckelungshonig vom Honigschleudern enthält sehr viele Inhaltststoffe, vermischt mit Wachsresten und Propolis und noch nicht erforschten Enzymen.
Die Bienen lernen indem sie den Honig von den Wachsresten „herausschlecken“wie sie ihre eigenen Futterreserven öffnen bei Bedarf in Regenphasen aber auch im Winter.In jahrelange Bienenzucht wurden Bienen immer mit Zucker in für die Bienen bequemsten aufzunehmensten Weise von Imkern gefüttert.Dabei haben die Bienen aber leider eines verlernt in der sonst sehr hervorragenden Zuchtbemühens mit immer fleißigeren- Honig-eintragenden Bienenzüchtungsverfahren.Die Bienen können leider nicht mehr-weil wir Imker sie verwöhnt haben- ihre eigenen Honig-Reserven die sie selber eintragen in den Honigwaben öffnen und verwerten.Dabei tun sie sich immer schwerer über den Winter zu kommen weil ihnen die Möglichkeiten(Kraft, Trieb) fehlt sich selber das Futter zu eröffnen.Vor allem bei Extremwetterverhältnissen und extremen Winter.
Mit den Entdeckelungshonigwachsgaben fördere ich den Putztrieb,das heißt sie können die durch das Durcharbeiten des Entdeckelungswachses wieder lernen Nahrung für sich zu erarbeiten in dem sie die Kauwerkzeuge trainieren, und so vielleicht auch durch den geförderten Putztrieb die Nahrung sich erarbeiten und dabei die Varroamilben im Stock selber in den Griff bekommen.Durch die Zivilisation solange der Mensch Honig-Bienen züchtet haben Bienen verlernt selber zu überleben wie die Wildbienen zum Beispiel(wenn kein Pflanzenschutzgift im Spiel ist).
Dahin müssen wir uns wieder hinentwickeln, dass die Honigbienen den Weg eröffnet bekommen dass sie ihr eigenen Leben wieder aktiv gestaltet in Zusammenarbeit mit uns aufmerksamen Imkern
Bienenzucht auf immer mehr und mehr Honigleistung geht auf Lebensjahre und Gesundheit.Eine auf exteme Honigleistung gezüchtete Königin wird keine 5 >oder 6 Jahre mehr alt sondern lediglich höchstes 3 wegen Überlastung.Manche Imker drücken ihre Königin schon im 2. Jahr ab und ersetzen sie für eine neue oder weiseln um.Dagegen ist nichts zu sagen, weil die Zeiten für Berufimker sehr hart sind und die Bienenverluste durch die profitorientierte Landwirtschaft und den peinharten Pflanzenschutz leider immer höher sind
Natürlich arbeiten immer mehr Imker sehr gerne mit immer NULLjährigen Königinnen, aber warum sollte eine Königin nicht das volle Alter erreichen?Die Legeleistung nimmt zwar mit den Jahre rapide ab, jedoch wollen wir nicht nur Bienen die sich zu Tode arbeiten sondern glücklich das volle Alter erreichen,Da bin ich wieder schon als Imker nicht nur an der Honigproduktion interessiert sondern auch an der artgerechten Tierhaltung.Bienen wollen wie Menschen das volle Alter erreichen und glücklich leben.Wenn die Bienen schon uns Menschen am Honigertrag gezwungenermaßen beteiligen, so sind wir Imker auch verpflichtet für ihr Wohlbefinden zu sorgen.Das gilt für alle Haustiere,aber auch für Mitmenschen.
Zurück zum Entdeckelungshonig.Ich glaube dass der Entdeckelungshonig eine noch nicht erforschte Wichtigkeit hat für das Immunsystem der Bienen.Im Entdeckelungshonig sind Stoffe enthalten, die für die Gesundheit der Bienen von enormer Wichtigkeit sind.
Bienen machen sich sehr viel Mühe die Honigwaben mit Wachs und anderen eigenen Enzymen zu verschließen um die Honigwaben zu konservieren.Diese Mühe sollten wir nicht achtlos unter-bewerten sondern den Bienen für die Stärkung der Gesundheit wieder zukommen zu lassen.Die Bienen werden es uns danken indem sie gesund bleiben und vielleicht einmal die Reduzierung der Milben und der mit sich bringenden Schwächung des Immunsystems besser fertigzuwerden.

„Volle Kannen“ wünschen sich Imker die sich gut gesinnt sind – und das hatten wir auch gestern beim Honigschleudern

…Und dazu noch Glück mit dem Wetter.Das Wetter war bis zu Abend hin sonnig mit kühlem Wind.Die Bienen dürften aber den Wetterumschwung schon gestern gespürt haben, weil sie etwas angriffslustig waren vor allem dann zu späterer Stunde.
natürlich aus deren Sicht verständlich.
Guter Rat:
Nie schleudern vor einem Wetterumschwung oder bis in den Abend hinein,(wenn dann immer mit Raucher=Smoker) weil die Bienen Abends ungestört sein wollen.Aber sonst war der Honigschleudertag eine echte Freude und ein guter Erfolg.Wir ernteten ca 30 Kg Honig.Der Wassergehalt des Honigs stimmte, die Spritzprobe wurde gemacht und die Honigwaben waren verdeckelt.
Nach der Brut nach zu schließen können wir bald Ableger bilden.
Jedoch steht uns einige Arbeit mit dem Imkerraum-Zubau noch bevor dass wir mit 4 Völker völlig das Auslangen finden.
Eine WZ wurde entdeckt, das heißt für mich, dass die Bienen die Pollenfalle aussen nicht besonders mögen.
Darum werde ich nun die Pollenfalle erstmals wieder geöffnet lassen.
Im Kräutergarten bei der offenen Pollenfalle bei einem Volk war keine WZ zu beobachten.
Da wir mit der elektronischen Handschleuder ohnehin die Honigwaben nicht völlig leer schleudern können bleibt noch genug Honig für die Bienen bei einem Schlechtwettereinbruch, denn die leergeschleuderten Waben wurden wieder in die Völker gehängt.Nun kann Akazienhonig eingebracht werden von den Bienen,wo dann nochmals geschleudert wird bis zum Blühen der Linden.Die Lindentracht ist dann auch noch eine ganz besondere Tracht.In unsere Gemeinde wurde neu junge Linden gesetzt,(selber haben wir 2 große Linden im Kräuterwaldgarten) wo die Bienen nicht weit haben und bald der gute Lindenhonig geerntet werden kann.Danach kommt die Sonnenblumentracht.

Die Honigqualität ist besonders gut. Der Honig schmeckt wegen der vielen Kräutervorkommen in unserer Region etwas medizinisch Frühjahrshonig mit Akazienhonig gemischt ergibt eine besondere Geschmacksnote.Der Honig ist hell, würzig und dickflüssig wo man auf einen niedrigen Wassergehalt schließen kann,weil der Mai nicht verregnet war und das Wetter heuer optimal gepasst hat.
Im Kräutergarten war besonders viel verdeckelter Honig.Im Brikenwald waren die Honigwaben noch nicht vollkommmen verdeckelt aber doch auch ein beachtlicher Anteil davon konnte schon geschleudert werden.
Dafür, dass wir bei den Bienen fast komplett bei NULL begonnen haben nach den Winterverlusten ist das ein beachtlicher Erfolg bei der Honigernte.
Jetzt muß nur noch das Entdeckelungsgestellusw gereinigt werden.Der Honig wird eine Woche in den „kannen“ rasten lassen und abgeschöpft, dann gefiltert und in Gläsern gefüllt und ettikettiert und zum Weinlesefest zum Kauf angeboten.
Zu meinen liebsten Kunden zählen unser Hausarzt,(der bald in Pension geht) und einige andere spezielle anspruchsvolle Leute die von der besonderen Wirkung meines Honigs überzeugt sind.

Heute Nachmittag ist Honigschleudern angesagt…und Ableger werden gebildet!

Nachmittag hat mein Chefehemann frei und wir werden Honig schleudern.Mindestens 2 Stöcke sind voll mit Honig.die beiden KS-Schwärme befinden sich noch im Entwicklungsaufbau.Dem Wettergott sei Dank- das Wetter ist sehr Bienen und imkerfreundlich.Es ist zwar nun im Frühjahrshonig etwas Robinienhonig(Akazie)dabei.Aber die Mischung macht gerade den Geschmack aus.
2 Stöcke sind voll mit Honig.Vielleicht werden wir sogar 2 Ableger bilden wenn wir WZ finden wenn nicht nehmen wir 2 oder 3 offene BW.Die ziehen bilden WZ,.Jedoch das Wetter wird in den kommenden Tagen kühler, die Kö braucht schönes Wetter für den Hochzeitsflug.Ansonsten wird der Ableger drohnenbrütig wenn die Möglichkeit für den Hochzeitsflug fehlt.

…erstes Hühner-Kücken ist geschlüpft!

Das erste Kücken der Hennenmutter ist gestern geschlüpft.
den ersten Tag kann es noch von der Eierschale und der Eierhaut leben, aber heute hab ich sie mit Bio-Sauerrahm und geschrotteten Biodinkel und Vogelmiere gefüttert.Die Hennenmutter, die das Nest jetzt kaum verlässt und noch auf den übrigen Eiern sitzt, wo ich auch einige Enteneier untergejubelt habe, ist sehr dankbar für etwas Wasser, und Futter welches ich direkt ins Nest gebe.
In Deutschland schreibt man Küken so.

Morgen hat sich Besuch angemeldet…Meine Kräuterführerkenntnisse sind gefragt.

Morgen kommt ein alter Freund( W.Abel)) der uns die Zwerghühner damals verkauft hat. Er will von uns einen Laufentenerpel abkaufen(30 Euro).Dann haben wir nur noch einen Erpel und die beiden müssen nicht mehr streiten um die jungen Laufentenweibchen.Die Hendeln brüten schon und gestern ist das erste Kücken geschlüft. Ich hab der brütenden Henne Enteneier untergeschoben, bin gespannt ob sie die Enteneier auch ausbrütet.
Bei den Laufenten soll auch nun in einer Entenfamilie angeblich nur ein Erpel sein,weil Erpelmännchen sehr dominant sind. Der Freund, den der Himmel schickt ist auch ein alter Samenzüchter.
Ich werde was vegetarisches kochen und ich darf möglicherweise mit ihm einen Ausflug machen. Da muß ich erst mir meinen Mann reden.Ich helfe ihm einige alte Pflanzensamen ausfindig zu machen, die es in unserer Gegend geben soll.Schließlich bin ich ja ausgebildete Kräuterführerin und hab schon ein beachtliches Kräuterwissen. Wir suchen nach der halbstrauchigen Radmelde, der Hornmelde, und dem Tatarischen Meerkohl.Ich borg ihm das Navi und wir werden einen schönen Tag erleben.Er bringt uns 6 alte BIO-Kürbispflanzen die wir auf der Birkenwaldlichtung ansetzen werden.So hab ich gleich Biokürbisblüten für meine Bienen.Er braucht für seine alte Samenzucht eine Kürbissamenvermehrung, welche vorzugsweise einen lehmigen Weingegendboden braucht.
Ich freu mich schon.Ich glaub es wird ein interessannter Tag morgen.Natürlich brauch ich erst von meinen Mann die Erlaubnis.Vielelicht sag ich auch ab weil ich nicht gerne einen Erpel hergeb.Der Freund ist landwirtschaftlicher Lebensmittelprüfer und Pflanzenzüchter und eigentlich sehr interessant- was der alles weiß.
Aber leider muß ich diesen Ausflug absagen weil wir ja Honigschleudern.Da freú ich mich besonders darauf.

Einfaches Hausmittel bei fest sitzenden Zecken :

Ein ganz einfaches Hausmittel einen frisch angesetzten Zecken wieder loszuwerden hab ich heute an mir getestet.Zuallererst die Zeckenbissstelle mit Propolis betupfen und dann mit Honig bestreichen. Dann mit einem Taschentuch fest drübermassieren.Der Zeck bleibt kleben und lässt mit der Zeit (5-10 Minuten) locker und kann ganz einfach durch“reiben„mit dem Taschentuch oder Pinzette entfernt werden.Genügend lang die Honig-Propolis-Methode anwenden, bis der Zeck ganz leich locker läßt.Durch den Honig bekommt der Zeck keine Luft und kommt mehr und mehr heraus, sodaß man ihn dann leicht mit der Pinzette herausbekommt. Danach wieder mit Propolis betupfen und solange behandeln bis es nicht mehr juckt.Dann verhindert man auch die gefürchtete eine Boreliose wogegen es keine Impfung gibt.
Es könnte natürlich auch sein dass dieser Zeckenentfernungseffekt nur auf meinen Honig und mein Propolis zutrifft.Jedenfalls hats bei mir bestens gewirkt und ich kann das nur wärmstens weiterempfehlen 🙂
Zeckenentfernung muß ja keine Fleischhackerarbeit sein.
Und mein Mann muß sich keine Mühe mehr machen.Wieder eine Sorge weniger.

Schwarmvolk heute aufgesetzt

Nach 1 Woche sind nun alle Wabengassen besetzt und die Zarge(Kräutergarten) schon sehr gut ausgebaut.Das Füttern mit Honig und Honigwasser hat sich ausgezahlt zur Anfangsstärkung für das junge Volk.Nun habe ich den 2.Raum(Honigraum) mit ausgebauten MW aufgesetzt.Die Bienen können nun bei dem wunderbaren Wetter und der hervorragenden Rubinientracht(Akazientracht)sofort Honig eintragen.
Die Brut hab ich jetzt nicht auseinandergenommen.Wenn die Bienen so gut ausgebaut haben dann ist die Kö sicher nicht untätig.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 4.9.10
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates