Wilmas Bienenblog

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

Archiv: November 2010

Die Mistel(Viscum album)

Zitiert aus der Ringelblumenzeitschrift von Kräuterpfarrer Weidingerverein:

Betrachten wir diese interessante Heilpflanze einmal näher.
Sie ist einer der wenigen Pflanzen unserer Region, die nicht aus der Erde hervorkommt, sondern auf einer ganzen Reihe einheimischer Bäume und auch Sträucher gedeiht. Es besteht eine tiefe Abhängigkeit zwischen Mistel und Wirtspflanze, denn viele Misteln bringen die Wirtspflanze zum Aussterben, doch geht auch die Mistel dabei zugrunde, wenn der bewohnte Baum abstirbt.
die Mistel braucht also eine Wirtspflanze, denn ihre Samen in Wasser oder Erde gelegt, würden nicht zur Keimung gelangen.
Dieses Gewächs ist ein besen-bis kugelartiger Strauch, der 1 Meter hoch wird. Die Blätter sind immergrün. Das deutet aber nicht auf eine vergängliche Lebensdauer hin, denn die Blätter fallen im Herbst des zweiten Jahres ab, bleiben damit nur einen Winter überlebensfähig. Die gelbgrünen Äste sind stark gegabelt. Die gegentändigen Blätter sind hellgrün, lederartig verkehrt eiförmig und mehrnervig.

DIE NATUR SORGT FÜR IHRE VERBREITUNG
Die Mistel ist zweihäusig, d.h. es gibt Pflanzen mit nur weiblichen oder nur männlichen Blüten. die Blüten sind unscheinbar, gelblich gefärbt und entwickeln einen Nektar, dessen auffällig orangenartiger Duft in erster Linie Fliegen usw zur Bestäubung anlockt.
Für die Verbreitung der Mistel sorgen auch Vögel, Vor allem die Misteldrossel

Die kugeligen Beeren sind weiß, ihr Fruchtfleisch ist zäh und schleimig.
Dieser gummiartige Schleim verhütet die Austrocknung der Frucht, die bei monatelanger Trockenheit erhalten bleibt. Die Frucht enthält einen Samen, der gleich mehrere Keimlinge aufweist, deren Würzelchen bereits aus dem Samen hervorgucken. Die Misteldrossel, welche die fleischige Frucht als Nahrung aufnimmt, wetzt den klebrigen Samen gerne an einem Ast ab oder schluckt ihn.Da er hart und unverdaulich ist, wird er mit dem Kot wieder ausgeschieden.
eine weitere Verbreitungsform erfolgt durch Brutknospen, aus denen neue Mitstelpflanzen hervorgehen. So wird auch verständlich, warum das bloße Ausschneiden der Mistel den Obstbaum von seinen Parasiten nicht säubert, da der Wurzelausschlag der
Brutknospe wieder in die Rinde eindringt und neue Mistelbüsche eintstehen. Die Blütezeit dieser Pflanze währt von Ende Februar bis April. Die Beeren reifen von September bis November und sind giftig.
Heilende Kraft der Mistel
Im Streit des Tages mit der Nacht, im Kampf des Lichtes mit dem Dunkel, zur Zeit des Friedens der heiligen Weihnacht, da sammle die Mistel und trage sie heim.
DOCH VORSICHT, IHRE BEEREN SIND GIFTIG
Heilsam dagegen sind die Zweige und Blätter. In der Volksmedizin wird die Mistel vor allem zur Normalisierung des Blutdrucks verwendet, ob er zu hoch, zu niedrig oder schwankend ist.Diese Wirkung wurde wurde schon vielfach bestätigt und ist folgendermaßen zu erklären:Der Tee regelt die Herztätigkeit, wirkt stärkend, erweitert die peripheren Blutgefäße, beugt Arterienverkalkung und Schlaganfall vor. Er normalisiert den Kreislauf und damt den Blutdruck. Bei erhöhtem Blutdruckist neben der ärztlichen Behandlung eine Teemischung aus Hirtentäschel,Melisse, Benediktenkraut, Pfefferminze, Mistel, Schüsselblume , Schafgarbe sehr empfehlenswert.
Die Zubereitung erfolgt im Heißaufguss:
2 TL der Mischung mit 1/4Lkochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen. Davon trinkt man 3-mal täglich 1/4 Liter schluckweise 3 Wochen lang, setzt eine Woche aus und wiederholt dies 3 Wochen.

Weitere Empfehlungen bei hohem Blutdruck:
die Einnahme von Knoblauch-Auszug
hat sich bei Bluthochdruck schon gut bewährt.
Davon nimmt man täglich 1 EL voll kurmäßig.Den Knoblauch soll man auf alle Fälle fleißig in der Küche mitverwenden.
Am Abend vor dem Schlafengehen öfters ein Fußbad mit Heublumen machen:
2 Hände voll Heublumen in ein Gefäß geben und mit 3 Liter kochendem Wasser übergießen. Nach 15 Minuten absehen. Ein wenig abkühlen lassen und im warmen Absud ca 10 Minuten lang die Füsse baden, anschließend die Füsse kurz kühl abduschen und abtrocknen. Schließlich reibt man sich die Fußsohlen mit Johanniskraut-Ölauszug ein. Dadurch werden der vorhandene Druck und die Spannungen vom Körper durch die Füsse abgeleitet- es beruhigt und gleicht aus.
Man braucht weiters viel Vitamin B
.Das ist im Vollkorn enthalten sowie auch in flüssigen Hefepräperaten, in den Hefeflocken und in der Bierhefe.-

Vom reinen Misteltee sollte man täglich höchstens zwei Tassen trinken.
Zubereitung: 4 gestricheneTeelöffel Mistel(nicht die giftigen Beeren) in einem halben Liter kaltes Wasser über Nacht ansetzen, am nächsten Morgen abseihen.
Den Tee vor dem Trinken nur leicht erwärmen.

Großer Sieg über die Genlobby!

Krone heute:
Die Gute Nachricht!
…zitiert:

Großer Sieg über die Genlobby!
Österreichs Umweltschützer jubeln über ein bahnbrechendes Gerichtsurteil in Deutschland. Dort bekommen Bauern und Gärtner ab sofort Entschädigungen, wenn ihre Saat verseucht ist!
Ein Präzedenzfall für GANZ EUROPA, der speziell für Grenzgebiete wie das Wein-und Waldviertel Bedeutung hat.Denn wenn nun tschechische Agrarbetriebe unsere Felder kontaminieren, dann müssen sie Schadenersatz zahlen“,Jubelt Karly Nowak …von den „Bionieren“ über das Urteil des Verfassungsgerichtshofes in Karlsruhe.
Gute Nachricht auch in Österreich! MCDonald verwendet nur noch Frischeier von heimischen Landwirten.Die Sprecherin Ursula Riegler: Das sind 6 Millionen pro Jahr.“

Ende der Zitates
Die Bienen sind gerettet.Die Biolandwirtschaft in Österreich und Europa-weit kann aufatmen.
!!!!!!!!!!!!!!!!

Honig(Met)Rezepte in der „Biene aktuell“ Zeitschrift

Weihnachtstiramisu
(etwas abgeändert)

Zutaten:
1 1/2 L Met, 2 Stk.Zimtstangen, 2 Pkg.Vanillezucker, 1,2Kg Äpfel (bio), 1/2 L Schlagobers(bio),Stevia-Süßstoff.

1 Kaffeelöffel gemahlener Zimt, 1/2 kg Mascarpone, 1 Kaffeelöffel gemahlenen Zimt, 200 g Biskotten(bio beim Zielpunkt)
Den Met in einen Topf geißen, die Zimtstangen und den Vanillezucker hinzufügen. die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, in dünne Spalten schneiden und in den bereits vorgewärmten Met geben, zugedeckt ca. 15 Minuten weich kochen. Danach auskühlen lassen und die Zimtstangen entfernen. Das Schlagobers mit Süßstoff „Stevia“ und dem Zimt cremig aufschlagen. Den Mascarpone mit Honig(Stevia) und Zimt verrühren und vorsichtig die Schlagobersmasse unterheben. In eine Springform(Durchmesser 26 cm.) eine Lage Biskotten einschlichten, die kurz im Met getränkt wurden, dann die Hälfte der Apfelspalten darauf verteilen und danach die Hälfte der Zimtcreme darüber streichen. diesen Vorgang nochmals wiederholen.Zum Abschluss mit Zimt besieben und über Nacht kalt stellen.

Metpunsch:(für ca 15 Punschgläser)

Zutaten
1 Liter schwarzen Tee(auch da gibt es biologischen),6 Stk. Bio-Orangen, 1 Stk. BIO-Zitrone. 1 1/2 Liter Met, 2 Stk Zimtstangen, 6 Stk. Nelken, 1/4 Liter Rum, Honig je nach Bedarf, bzw Stevia-den natürlichen Süßstoff aus der Pflanze: Stevia

Zubereitung:
Den schwarzen Tee zubereiten, aber nciht länger als 5 Minuten ziehen lassen, die 6 Stk BIO-Orangen und die BIO-Zitrone auspressen. Den Met in einen großen Topf füllen, Zimtstangen und Nelken hinzufügen. Danach den Met mit den Zutaten langsam erwärmen, Teee, Rum, Orangensaft, Zitronensaft dazugeben und leicht erhitzen, aber nicht kochen. Vor dem Servieren mit Honig abschmecken.

Quelle: Frei nach Ingrid Brandstetter
aus der Zeitschrift „Biene aktuell

Bärenfang-Rezepte:

Bärenfang mit Wodka:

Zutaten für 20 Portionen
1 Zimtstange
4 Gewürznelken
1/2 Vanilleschote
1 Stk. Zitrone, mit dem Sparschäler abgeschälte Schale
0,7 l Wodka (40%Vol)
375 g feinster Blütenhonig

Bärenfang mit Weingeist:

Bärenfang ist in Imkerkreisen ein wohlbekanntes Getränk, ein feiner Likör.
Zutaten:
1/4 Liter Wasser, 1/4 Liter Weingeist(98 %)
1/4 Liter Honig

Zubereitung:
Honig in Wasser auflösen, mit dem Weingeist mischen und alles zusammen in eine Flasche füllen; dicht verschließen. die anfangs trübe Lösung klärt sich nach 2-3 Wochen, dann die Flüssigkeit vom Bodensatz abgießen, eventuell durch ein Kaffeefilter gießen. Längeres stehen verbessert das Aroma. Der Alkoholgehalt beträgt etwa 33 vol %
Unterschiedliche Honigsorten ausbrobieren.Besonders gut schmeckt Bärenfang mit Frühjahrsblütenhonig, Sommertracht; Wildkräuterhonig usw.

Wiesenwienerwald Elsbeerbaum-Baum des Jahres 2011

Der wilde Elsbeerbaum ist in ganz Europa anzutreffen, doch nur in der Gegend des Wiesenwienerwaldes ist es Tradition seine Früchte zu essen und sie zu Destillaten und anderen Produkten zu verarbeiten. die bis zu 200 Jahre alten sehr hohen Bäume (15-20 Meter) werden zwischen Mitte September und Ende Oktober abgeerntet.Das Alter und die Höhe der Bäume machen dies oft nicht ganz einfach. Beim Pflücken der kleinen, ovalen, dunkelbraunen Früchte mit intensiven Marzipanaroma muß besonders darauf geachtet werden dass die Knospe für das nächste Jahr verletzt wird. anschließend werden die Beeren an einen kühlen, trockenen Ort max. eine Woche gelagert, bis sie einheitlich reif sind. Nach dem aussortieren von Blättern, Ästen und schlechten Beeren können die Früchte weiterverarbeitet werden.Das Presidio wurde gegründet, um die Landschaft des Wiesenwienerwaldes mit weinen Elsbeerbäumen zu schützen und zu fördern. 25 Produzenten haben sich dafür im Verein zur Erhaltung, Pflege und Vermarktung der Elsbeere zusammengeschlossen, die darauf ausgerichtet ist, die alten Bäume zu erhalten, neue zu pflanzen und die Vermarktung der aus Elsbeeren hergestellten Produkte zu unterstützen.
Produktgebiet: Wiesenwienerwald,
Niederösterreich
Kontakt:
Norbert Mayer
Mayerhöfen 1
A-3074 Michelbach
Tel.43/(0)2744 8256
E-mail:edelbrand@elsbeere.at
www.elsbeerreich.at

http://www.bio-austria.at/startseite/galerie/slow_food_pressekonferenz_26_02_2009/elsbeeren_aus_dem_wiesenwienerwald__5
http://www.archeprojekt.at/index.php?option=com_content&view=article&id=106&Itemid=111

http://www.arche-noah.at/etomite/index.php?id=208

http://www.landwirt.com/Wienerwald-Elsbeere-erstes-NOe-Slow-Food-Produkt,,5568,,Bericht.htmlhttp://www.genuss-region.at/article/archive/25011

Wieder einmal was zum Schmunzeln: Papst Benedikt und die Kondome:

Was man in der Krone alles liest, „echt lustig“:
Man kann es wirklich fast nicht fassen.
Papst Benedikt hat zugelassen,
Kondome möglichst zu benutzen,
um sich vorm bösen Aids zu schützen!
Wird unser Benedikt sich trauen,
zu weihen bald auch jene Frauen,
die sich dem lieben Gott verschrieben
und bisher ausgeschlossen blieben?
Na ja, man sieht ja schließlich ein,
man darf nicht ungeduldig sein.
die Kirche plant , was nicht verwundert,
in Glaubensfragen nach Jahrhundert!
Ob wir sodann nach tausend Jahren
vom Papst in Rom dann auch erfahren,
dass man den Homos bald verzeiht
und deren Ehebündnis weiht?
Drum Frauen, Homos habt Geduld
und wartet auf des Papstes Huld.
Kommt Zeit, kommt Rat,
kommt auch die Weihe!
Den langen Zeitraum man verzeihe.
Und hört es sich auch spöttisch an:
Der erste Schritt ist schon getan!

Willibald Zach(Krems)

Natur im Garten-Plakette am Mittwoch den 1. Dezember

Gerade eben hat sich eine Dame von „Natur im Garten“ telefonisch angekündigt für Mittwoch den ersten Dezember um 15 Uhr. Da werde ich die Natur im Garten-Plakette für 20 Euro nach einer Besichtigung im Garten hoffentlich erhalten.
Für Besitzer der Gartenplakette ist es selbstverständlich einen natürliche Gartenkultur zu fördern und zu erhalten wo Igel und Specht sich wohlfühlen und auch Wildbienen Nistmöglichkeiten haben und Maulwürfshügel nicht stören und Laufenten genügend Unterschlupfmöglichkeiten haben sich vor Raubvögeln zu schützen und geschützte unberührte Nistplätze haben und genügend Kleinholz genügend Zufluchtmöglchkeiten bieten für Marienkäfer und Hirschkäfer usw. wo sie den Winter unbeschadet überleben und die Spatzen und andere Vögel mit den Zwerghühnern das biologische Futter mitnaschen können und auch unter anderem manche Beerensamen anbauen die von weit hergetragen sich in unseren Garten ganz von allein vermehren.So hat sich auch eine -stachellose Beere, ein Zwischending von Brombeere und Himbeere auf dem Unkrautbeet von unserem Sohn Andreas ganz von selbst angesiedelt
Dass alle angebauten Gemüsesamen alte Sorten sind und nicht hybrid sind ist selbstverständlich und dann noch die alten Obstbaumsorten wie den Apfelbaum mit 7 Sorten von Äpfel an einem Baum -da wird sich die Dame von „Natur im Garten“ sicher freuen, und dazu noch die Kiwisträucher ob Weingartenkiwi oder Kiwi mit Schale ist sicher auch eine besondere Rarität. Den Saft des Kiwistrauches kann man im Frühjahr beim Schneiden auffangen wie Birkensaft und wirkt wie ein Vitamin -Cocktail welche man als Gesichtwasser(Rasierwasser) genauso verwenden kann wie innerlich als Frühjahrskur wie Birkensaft.
Die geernteten Kiwi halten bis in den Frühjahr hinein und sind gut lagerbar.
Ausserdem haben wir kernlose Weintrauben alte Sorte und Maronibaum wie Linden und Birnbäume welche durch das gesunde Gartenklima und den natürlichen Gartenkreislauf wo viele Nützlinge leben können nicht befallen sind von Krankheiten, die Laufenten sorgen dafür dass die Nacktschnecken sich in Grenzen halten, jedoch durch die biologische Fütterung sind unsere Laufenten nicht angewiesen auf Schnecken sodass auch genügend Weinbergschnecken überleben können.
Wenn ich die Gartenplakette dann neben dem Honigschild anbringe bin ich mit allen jenen verbunden die sich wie ich bemühen einen giftfreie biologischen Gartenkultur zu fördern wo letztendlich das Bienensterben gestoppt wird und mit den Bienen alle andern Insekten einen Lebensraum zurückgewinnen können den ihnen wir Menschen Jahrzehnte lang aberkannt haben und beinahe wir ebenfalls an Lebensquallität und Vielfalt verloren hätten hätten wir nicht alle zusammen den Blick zurück sich an in unsere Kinderzeit zurückgeblickt in welcher Vielfalt und Lebensfreude wir groß geworden sind und wie sorglos sich die Natur ohne unser Eingreifen Sommer wie Winter den Jahreslauf wir es als selbstverständlich angesehen haben dass alles automatisch funktioniert und wir plötzlich feststellen musste dass NICHTS selbstverständlich ist,es sei denn wir schützen und achten die Ordnung der Natur.
Auf diesen Grund kann sich der Mensch frei entfalten und wird von selber immer das Vorbild der Natur im Auge haben müssen wenn er überleben will und den Charakter dahingehen prägen dass er Grenzen freiwillig erkennt und seinen Willen dahingehend schult dass er nicht ständig Opfer um sich braucht um sich NACHHALTIG entwickeln zu können.Obwohl die Menschen als höchste Wesen und Herrn der Schöpfung Opfer absolut es wert sind in dem Masse sie auch verantwortlich und bedacht handelt und nicht das Tier als oberste Spezies uneingeschränkt herrschen lassen damit der Mensch sich nicht selber die Würde raubt die ihm von Anfang an von Gott her zusteht und die er auch absolut in Anspruch nehme darf solange er nicht egozentrisch der Natur und den zukünftigen Generationen auf der Tasche liegt und den Lebenssaft beschneidet. Auch sterbendes nicht aktives Leben voll Einsatz und Hingabe völlig angewiesen auf unser Zuwendung muß mit Achtung behandelt werden und hat Sinn bis zum letzten Atemzug am Dasein erhalten zu werden, auch der wurmige Apfel hat einen Wert weil der Wurm sich nie einen vergifteten Apfel als Wohnung aussucht, daran kann man sogar die Qualität ablesen.Schönheit allein hat liegt im Auge des liebenden Betrachters. Und ohne Liebe konnten weder wir Menschen erwachsen werden noch wird die Natur Zukunft haben weil Fleiß Liebe und Hingabe immer tragend sind und letztendlich unser aller Lebensgrund sind mit Ewigkeitscharakter. Sollten wir davon abkommen und meinen einen WEg ohne Liebe und Rücksicht als normal anzusehen geben wir auf Menschen zu sein mit einen Anspruch und werden zu seelenlosen Sklaven der Willkür des Geldes und der mediale Zahlenwelt.Da kann uns die Natur ein Vorbild sein nicht aufzugeben HOFFNUNG zu verbreiten dass das Leben einen UNSTERBLICHEN Wert hat ein Dasein zu besitzen und so wie es ist geliebt zu werden und ein RECHT hat auch ohne Macht und Geld das Verderben abzuwenden um eine Kultur des Lebens zu fördern und auch künftigen Generationen den Lebensraum pflichtgetreu zu erhalten, darum sind Atomgegner und Alternativendergiebefürworter wirklich Helden, denn was wäre alles Bemühen wäre alles von heute auf morgen atomar-verseucht.
DAs alles will ich mit der Natur im Gartenplakette nach außen anzeigen, dass Lebensraum schaffen ohne aktive Verantwortlichkeit nicht geht und ich mit dem Natur im Garten-Lebensstil über den Tellerrand hinaus ein Zeichen setzen will und mich mit allen verbinde denen ebenfalls natürlicher Lebensraum ein Anliegen ist und Vielfalt Einsatz bedeutet bis in die kleinsten Alltagshandlungen hinein bewußt wahrgenommen werden müssen und schon kleinste Fehler oder Unterlassungen schwerwiedergutmachbare Folgen nach sich ziehen können, und von heute auf morgen sich verderblich Auswirken können. Wenn wir uns dessen einmal bewußt sind werden wir erkennen dass wir auch am eigenen Überleben trotz Ahnungslosigkeit verantwortlich sind in jeder Lebensphase und
wir verpflichtet sind bevor wir reden und handeln zu denken und dass das eigene Leben so überdimensional ausschlaggebend ist und besonders die Lebensart wie wir Leben und der WEg den wir einschlagen sich folgenschwer auswirken kann und Konsequenzen hat. Aber gerade darum dürfen wir trotz aller Unzulänglichkeit sagen und jetzt erst recht aber nicht ohne die Folgen zu bedenken auf unser Umfeld.Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, darum hören wir nicht auf zu lernen, das gibt aber den Mächtigen nicht das Recht uns mit unmenschlichen Gesetzen zuzupflastern dass wir kaum atmen können, da können wir von Spatzen lernen die sichs vom Gesetz nicht verbieten lassen zu fliegen dorthin wo Lebensraum gegeben ist.
Wer der Menschheit die Freiheit und Gestaltungsmöglichkeit nimmt entmündig ihn und macht ihn zur willenlosen Marionette der Macht. Wir Menschen haben das Recht auf Lebensraum und Gestaltungsmöglichkeit.Wir sind nicht nur Platzhalter im System, keine unnötigen Esser einer Sterbekultur ausgeliefert sondern wir haben eine unsterbliche Seele die eine >Lebenszeit lang dem Leib innewohnt und geläutert in die ewigen Wohnungen des Himmel einziehen wird wo wir von Angesicht zu Angesicht sein dürfen was wir wirklich sind nicht Opfer sondern geliebte des Lebens selber.
Das alles und noch viel mehr bedeutet mir die „Natur im Garten“ Plakette.Nicht bloss Teil des Ganzen zu sein sondern der Zugang zu eröffnen zur Lebensfreude die von Gott her den Anfang nahm,
aber Anfang und Ende in unseren Hände liegt und solange im WERDEN bleiben muß solange wir die Freiheit als Kinder Gottes in Anspruch nehmen und im Licht des Lebens uns bewähren in guten und schlechten Zeiten in Gesundheit und Krankheit.Im Leben und im Sterben uns im Licht bewähren bis uns das Auge bricht und selbst da bleibt Hoffnung lebendig.
Diese Philosophie am Leben zu erhalten was für unsere Ahnen schon tragend war dürfen wir nicht achtlos dem Untergang weihen weil wir uns dann selber degradieren und den Nachkommen symbolisieren dass das Leben bloss ein unglücklicher Zufall war und das letzte Ziel bloss der Tod sein kann- dass Leben keinen anderen Sinn hat als einem totgeweihten System zu dienen wo es Gemeinschaft und Idividualität und Wille nicht wirklich zählt sondern blosse Unterordnung das Überleben sichert und nicht Selbstbestimmung und Sicherheit und Heimat.
Alles was du liebst gehört Dir, und was du nicht liebst wird Dir NIEMALS gehören, und wenn du den Eltern die Kinder wegnehmen willst werden sie im Herzen trotzdem immer zusammen sein; niemals wird ein System echte liebevolle Heimat ersetzen können, so teuer es auch verkauft wird.Die KleinsteZelle-FAMILIE-wird trotz Machtlosigkeit stets heilig bleiben und Anfang und Ende sein wollen.
Künstlicher Lebensraum muß immer die Natur als Vorbild haben.
Aber die ganz besondere Sonderstellung die der Mensch dabei von Anfang an eingenommen hat in der Natur darf ihm keinesfalls genommen werden, sonst wird das TIER(Trieb) allein die Herrschaft übernehmen und die wahre Menschlichkeit überrollen und ausmerzen und die Würde rauben.Niemals darf es bloss Herrenmenschen und Skalvenmenschen geben rechtlos ausgeliefert, die Menschenrechte sind eingemauert wie die Vielfalt der Natur aber niemals darf die Wertigkeit umgedreht sein sonst wird die Erde zur HÖLLE und nicht mehr Abbild des Himmels sein.
Gartenplakette ja aber keine Entwertung des Menschen in ALLEN PHASEN seines SEINS von Anfang bis zum Ende bleibt der Mensch das Wesen wo Gott abbildlich erfahrbar und erlebbar bleibt bei allem Wunder was die Natur uns wiederspiegelt ist der >Mensch übergeordnet allem >Sein- dem die Schöpfung dienlich sein darf mit allen Rechten und Pflichten darf der Mensch aus dem Vollen der >Natur verantwortlich schöpfen soweit er die Naturgesetze achtet und den Baum des ewigen Lebens am Dasein erhält für alle künftigen Generationen zugänglich und die Quellen des Lebens nicht zuschüttet.
Natur im Garten Plakette heißt für mich nicht die Wertigkeit zu verlagern und die Natur anzubeten als einziges Zentrum sondern die Wertigkeit zu teilen aber nicht auszutauschen, Raum zu geben aber nicht aufgeben zu gestalten auch um den Preis auf ein Gänseblümchen -so heilig es ist- zu treten.Von Gott her haben wir Menschen das Recht erhalten zu leben und uns Raum zu schaffen auch um den Preis eines Wespennestes, ohne die Wertigkeit des Wespennestes abzuwerten.
Es muß einen Weg geben aber nicht ohne Wegweiser und nicht ohne Ziel und nicht ohne Wurzeln in die Ewigkeit hinein und mit einen Anspruch auf Heimat wo Gott wartet um miteinzustimmen in unseren Lobgesang wenn wir ihm den Zugang nicht versperren und ihm immer und immer wieder ihm dem Tod ausliefern und ihn einfach für tot erklären.
Die Natur im Garten Plakette ist für mich ein bewußtes ja zur Vielfalt des Lebens und ein ja zur Nachhaltigkeit mit dem Herz am rechten Fleck.

Topinabur rote und weiße Knollen in Hülle und Fülle:

Heute hab ich zu Graben angefangen.
Die Qualität ist hervorragend.Schöne große Knollen.

Topinambur ist ein pflanzlicher Appetitregulator ohne Nebenwirkungen. Die Knolle regt den Körper an, seine natürliche Hunger-Sättigungs-Balance wiederzufinden.

Der reichhaltige Mineralstoffkomplex und Spurenelemente wie Kalium, Eisen, Magnesium, Phosphor und Kalzium fördern die Funktionen von Muskeln und Nerven. Vitamine wie C, A, B1, B2 und Niacin runden das Ganze ab.

Der Ballaststoffgehalt ist besonders hoch, gleichzeitig ist Topinampur fett- und kalorienarm. Er hat starke pro-biotische Eigenschaften und wirkt sich deshalb günstig auf die Dickdarmflora und das Immunsystem aus.

Das Polysaccharid Inulin ist verwandt mit dem Insulin (Bauchspeicheldrüsensekret) unseres Körpers. Es unterstützt nachhaltig das Wohlbefinden bei Diabetes und/oder schützt mit vor dieser Erkrankung. Topinampur steigert die Leistung des Immunsystems und unterstützt die natürliche Darmsanierung. Er ist hervorragend geeignet, den Aufbau des Verdauungssystems bei Kleinkindern und Darmschwachen zu unterstützen.

Verarbeitung: Topinampur können Sie in rohem Zustand für Salat grob raspeln und mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer verarbeiten.

Wenn Sie die Knollen kochen, sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht zu viel Wasser verwenden, denn dann ist der Geschmack weg. Am besten im Dämpfeinsatz oder mit Öl oder Butter und wenig Wasser weich dämpfen. Als Püree zerdrückt, ist er für viele eine echte Überraschung. Übrigens sollte Topinambur nicht unbedingt geschält werden, da, wie fast überall, die meisten Vitamine und Mineralstoffe unter der Schale stecken.

Gehen Sie es langsam an. Geben Sie Ihrem Darm die Möglichkeit, Dickdarmbakterien langsam aufzubauen. Essen Sie regelmäßig kleine Portionen von Topinambur. Da Inulin nur im Darm fermentiert wird, kann es bei einem Über-angebot und/oder bei Darmschwäche zu Blähungen kommen. Nach ein paar Wochen langsamer Steigerung ist Ihr Verdauungssystem saniert und Sie können soviel Sie wollen zu sich nehmen. Lassen Sie sich von Ihrem Körpergefühl leiten, wie viel Ihr Körper zur Gesunderhaltung benötigt.

Zu Schnaps gebrannt erhalten wir einen Schnaps der in Maßen genossen sich sehr förderlich auf die Gesundheit auswirkt und sogar als Ansetzschnaps für Propolis dienen könnte.

Unser Imkervereinsmeister meint:

Angeblich soll pro 100 kg Knollen die Alkoholausbeute 8 – 10 Liter betragen, dies wäre in etwa die doppelte Menge von Apfel, Birne & Co. ist also sehr, sehr viel. Sagen wir 8 Liter, so wären dies 16 Flaschen zu 0,5 L und einem angenommen Verkaufspreis von EUR 20,– würde den Erlös von EUR 320,– bedeuten, allerdings abzüglich der Branntweinabgabe von etwa EUR 38,– bis 40,–
Pro Brennvorgang müsste ich mindestens 120 Liter Maische benötigen, um auch einen Feinbrand, also doppelt gebrannten zu erzielen, wären 2 x 120 Liter vonnöten.

…Und mein Mann meint:

Da die Topinaburknolle sehr wertvoll ist und auch für das Kilo 6 Euro zum Verkauf angeboten werden kann, ist die Knollen wegen ihrer gesundheitlich so guten Wirkung zum Schnapsbrennen fast zu schade,da die Knolle roh genossen sehr viel wertvoller ist als zu Schnaps gebrannt.

Besonders für Diabetiker eignet sich die Topinaburknollen die Mangelerscheinungen durch das Diäthalten auszugleichen wegen der vielen Wertstoffe die diese Knolle besitzt.Zudem noch aktiviert sie die Bauchspeicheldrüse und beugt Diabetes nachhaltig vor.Frisch konsumiert sind sie besonders gut für die Erhaltung der Sehkraft. Auch gut für Menschen die viel beim Computer sitzen müssen sind Topinamburknollen als Zwischenmahlzeit bestens geeignet.
Jedoch ist schon die Qualität des Boden schon ausschlaggebend.Unsere Topinabur wachsen im natürbelassenen Boden ohne chemische Düngung im Permakulturgarten.Ausser Kompost und Steinmehl wird kein anderer Mineraldünger verwendet, selbst die Laufenten und 2 Katzen bekommen kontrolliertes Biofutter.Da unser Kompost ausschließlich durch biologische Ernährung geprägt ist kann selbst der Kompost als biologisch bezeichnet werden.
Ansetzen der Topimaische:
Gut! Der Reihe nach.Ein Maischefass hab ich.Einen Raum zur Not mit 20 Grad auch.
D.h. Nehmen wir mal an dass ich die Topinambur bis Dezember ernte, kurz aufkoche (desinfizieren), mit dem Pürierstab (=Zauberstab)klein machen und dann 1:1 mit Wasser und mit Honig statt Zucker ansetzen.
Ist das schon das Maischerezept,da brauch ich Hefe sicher auch?Einfache Bio-Hefe vom Spar wird nicht reichen?
Zudem hab ich gelesen dass die Hohe Viskorsität(Zähflüssigkeit) der Maische ein Problem sein könnte, der eher feste Brei lässt sich schwer rühren oder pumpen, das einbringen der Hefe ist mühsam und im Verlauf der Gärung bildet sich ein ausgeprägter Tresterhut, bei der Destillation neigen die Maischen zum anbrennen. In der Praxis behilft man sich deshalb mit der Zugabe von Wasser 50% der Maischemenge.
Inulinabbau in der Topinaburknolle!
Unter den Rohstoffen der Kleinbrennerei nimmt die kartoffelartige Knolle eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu den geläufigen Rohstoffen Kernobst und Steinobst liegen beim Topinabur die Kohlenhydrate nicht in vergärbarer Form(Clucose, Fructose)vor sondern sind als langkettiges Polymer fixiert.Das Polifrictan Inulin muß durch fruchteigene Inulinasen in Clucose, Fructose und Saccaroseneinheiten gespalten werden. Diese nativen Enzyme sind jedoch säureempfindlich. Somit können Topinaburmaischen nicht wie bei Obstmaischen üblich durch Ansäuerung auf PH-WErt 3,0 mit Schwefels. vor bakteriellen Infektionen geschützt werden
(darum einfach nur abkochen)
Die Fachliteratur empfiehlt die PH-Wertabsenkung höchstens auf 4,8.Fehlgärung und Ausbeute und Aromaverlust könnten die Folge sein.
Da wird noch ein langer WEg dahin sein. Aber Gedanken sind schon einmal dahingehend geschmiedet.
Wo ein Wille da ein Weg

Apopo Laufenten.
Der Entenpaar welches wir einer bekannten Familie für 30 Euro verkauft haben, da hat der Marder oder Fuchs zugeschlagen. Die Entenmutter hat der Marder oder Fuchs oder Mäusebussard erwischt, Der Entenvater kommt nun wieder in unseren Besitz, die Laufenten-Kinder werden sich freuen.
Jedoch ist nun die Rangordnung so dass der nach Hause gekommene Entenvater leider nicht mehr die Rangerste Stelle hat sondern dessen Söhne den Vater wegen der Abwesenheit an die unterste Rangstelle degradiert haben. Obwohl die Begrüßung ausserordentlich einladend war lassen die Söhne den Vater nicht mehr in die Nähe der Töchter.Anscheinend war seine Rangobserste stelle nur dahingehend gegeben weil die Mutter ihn als Rangobersten anerkannt hat. Da nun die Entenmutter verschwunden ist und ausser ein paar Federn nichts mehr von ihr zu sehen ist hat der Entenvater seine Rang-oberste Stelle verloren und muß sich nun entweder die oberste Stelle neu erobern oder sich den Söhnen unterordnen. Da die Ententöchter überaus glücklich darüber sind den alten Vater wiederzusehen ist der Vater nunmehr eine Konkurrenz geworden und wird von den Entensöhnen eifersüchtig in Schach gehalten.Bin gespannt wie die Geschichte weitergeht.Wird er die Kraft haben sich den ersten Rang neu zu erkämpfen oder muß er den Söhnen kampflos das Feld räumen.
Da aber die Ententöchter alle auf des Enten-Vaters Seite stehen weil er ein sehr dominantes Männchen ist, bleibt der Rand noch offen. Gewinnt der Entenvater seine Rang-oberste Stellung wieder zurück trotz seinen erhabenen Alters, wird einer der herangewachsenen Söhne die Rang-unterste Stellung besetzen müssen.Verliert aber ein EntenSohn den Kampf so muß auch der zweite den Kampf aufgeben weil es nur ein dominantes Männchen geben darf.
Aber jetzt zurück zu den Bienen:
Bei Sehenscheidenentzündung können Bienenstiche(Bienengift) helfen. ein Imkerkollege hatte mal eine lang andauernde Sehnenscheidenentzündung an den Händen die welche geheilt wurde als er begann ohne Handschuhe zu imkern. Rasch hat er sich an das Bienengift gewöhnt, es gab trotz Stiche keine Schwellungen mehr und die Sehnenscheidenentzündung war geheilt.

…mein erster Met(Kindermetrezept)

Kindermet
350 ml Wasser
150 mg Honig
400 ml Traubensaft, hell(bio)
Zimt
Muskat

Für Erwachsene verwende ich Biowein statt Traubensaft und zusätzlich zu Zimt und Muskat eine geheime Gewürzmischung von etwas scharf-würzigen Biogewürzen.
Der Met schmeckt sehr würzig. Wenn Gäste kommen sollten hab ich nun stets einen selber hergestellten Met anzubieten.Auch als Stärkung gegen Stress und Grippevorbeugung hat der Honigwein eine hervorragende Wirkung.Bei Kindern kann der Kindermet wie der Honig die Konzentration fördern und das Immunsystem stärken.
Mein Met schmeckt sicher nicht langweilig.

Palmkätzchen und Goldregen im Novemer

Wenn das Wetter so mild bleibt, werden die Palmkätzchen in Blüte gehen.Knospen haben sie bereits als ob es Frühling wäre.
Heute bei der Sonntagswanderung zu den Bienen festgestellt.Selbstverständlich werden Palmkätzchen den Bienen zuliebe nicht gepflückt.Das würde ich auch allen aufs dringlichste geraten haben, Palmkätzchen nicht gefühllos zu brechen, auch wenn sie noch so nett aussehen würden in der Vase, sie sind neben der Hasel die erste Bienenweide im Frühjahr.
Auch der Goldregen blüht, ist aber keine Bienenweide.

Wilmas Bienenblog läuft unter Wordpress 5.2.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates